Ereignisse

Flag fr_FR  Haguenau le 23 septembre : le Forum des métiers qui recrutent.

Quartier Thurot à Haguenau

Forum des métiers de la défense et de la sécurité

Militaire, gendarme, policier, sapeur-pompier, agent de sécurité… L’Eco-quartier Thurot (27 rue de la Redoute) accueille la deuxième édition du Forum des métiers de la défense et de la sécurité, samedi 23 septembre de 10h à 16h. Vous avez entre 15 et 35 ans ? Venez découvrir ces métiers qui recrutent.

Sur un lieu unique, échangez avec les professionnel(le)s de ces métiers, discutez avec des jeunes volontaires et découvrez les formations et les parcours professionnels possibles pour les exercer.

Les participants :

  • Armée de l’Air
  • Armée de Terre
  • Club d’Activité des Maîtres Nageurs Sauveteurs
  • EPIDE (Établissement Pour l’Insertion Dans l’Emploi)
  • Gendarmerie
  • IESC Formation (organisme de formation en sécurité)
  • Légion étrangère
  • Marine Nationale
  • Police Municipale de Haguenau
  • Police Nationale
  • Sapeurs-pompiers
  • Service Civique
  • Société de surveillance SECURIS
  • Centre de gestion du Bas-Rhin

Evénement organisé dans le cadre du contrat de ville Haguenau-Bischwiller-Kaltenhouse par la Communauté d’Agglomération de Haguenau, l’Etat, le Centre d’Information et d’Orientation de Haguenau, Pôle Emploi et la Mission Locale ; en partenariat avec le CSC Robert Schuman, le CSC du Langensand et le CASF de Bischwiller.

Source : Lettre d’information électronique de la Ville de Haguenau N° 408

www.haguenau.fr

Contact : com@haguenau.fr

Flag fr_FR  Haguenau : visite du Préfet de Région

Le Préfet de région en visite à Haguenau

Haguenau a eu l’honneur d’accueillir Jean-Luc Marx, nommé cet été Préfet de la région Grand-Est et du Bas-Rhin.

Au programme de cette rencontre de « prise de contact » avec Claude Sturni, Maire de Haguenau et Président de la Communauté d’Agglomération, une présentation du territoire de l’Agglomération et de ses enjeux, puis une visite sur le terrain, avec des passages par les sites de projets d’aménagements structurants (Eco-quartier Thurot, Gares Vieille Ile et Voie de Liaison Sud).

Le Préfet s’est montré particulièrement intéressé par la résidence Alter&Toit (à destination des jeunes en formation par alternance), un des projets phares de l’Eco-quartier.

 

Source : Lettre d’information électronique de la Ville de Haguenau n° 406 du 24.08.17.

www.haguenau.fr

Contact : com@haguenau.fr

 Haguenau prefet
Le Préfet était accompagné de Chantal Ambroise, Sous-Préfète, et Roger Eschbach, Secrétaire Général de la Sous-Préfecture.
 Haguenau Thurot
A Thurot, avec André Erbs, 1er Adjoint au Maire et Vice-Président de la CAH

Flag de_DE  Feier zur Uberreichung der Euregio-Zertifikate am 25. Oktober im Europa Park in Rust.

 

 

 

„Auslandspraktikum in der Oberrheinregion – Euregio-Zertifikat für Auszubildende und Berufsschüler/innen“

 

Ein Projekt der deutsch-französisch-schweizerischen Oberrheinkonferenz

 

Einladung Feier zur Überreichung der Euregio-Zertifikate und Betriebsurkunden am Mittwoch, 25. Oktober 2017 im Europa Park Rust, Ballsaal Berlin, 11:00 Uhr

   

Junge Menschen, die bereits während der Ausbildung lernen, über Grenzen hinweg zu kommunizieren und zu kooperieren, haben bessere Berufsperspektiven. Wirtschaftsprozesse sind international, und Einsichten durch ein Praktikum im Ausland mit dem Kennenlernen des Berufsalltags in einem anderen europäischen Land können sich zu einem Sprungbrett für besonders attraktive Aufgaben entwickeln.

Die Oberrheinregion mit dem Elsass, der Nordwestschweiz, dem badischen Landesteil und der Südpfalz bietet sehr gute Möglichkeiten, erste berufliche Erfahrungen im europäischen Ausland zu sammeln – das ist das Ziel des Projekts Euregio-Zertifikat für Auszubildende und Berufsschüler/innen. Durch ein berufsbezogenes Praktikum lernen die Jugendlichen ihre ausländischen Nachbarn, deren Unternehmenskultur und Lebensart kennen und erwerben dabei europäische Zusatzqualifikationen – sie werden mit dem Euregio-Zertifikat dokumentiert. Dieser Lernaufenthalt im grenznahen Ausland kann zusätzlich in den „europass Mobilität“ der Europäischen Union à www.europass-info.de eingetragen werden.

Auch Unternehmen profitieren: sie stärken durch ihre Teilnahme an einem solchen Projekt die Attraktivität ihrer dualen Ausbildung.

Seit 1992 engagiert sich der Expertenausschuss Berufsbildung der Oberrheinkonferenz für bessere Rahmenbedingungen im Bereich beruflicher Mobilität in der Ausbildung über die Grenzen. Dank der kontinuierlichen Zusammenarbeit in diesem trinationalen Gremium und der finanziellen Förderung der deutschen, französischen und Schweizer Projektpartner am Oberrhein (auf baden-württembergischer Seite insbesondere durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau) besteht das Projekt Euregio-Zertifikat seit nunmehr 25 Jahren.

Im Jahr 2017 erhalten voraussichtlich ca. 300 Jugendliche das Euregio-Zertifikat. Unternehmen, die sich neu am Projekt beteiligen, erhalten eine Betriebsurkunde.

Die feierliche Überreichung der Euregio-Zertifikate findet statt am Mittwoch, 25. Oktober 2017 um 11.00 Uhr

                                       im Europa Park Rust.

Quelle : deutsch-französiche-schweizerische Oberrheinkonferenz.

www.rpk.bwl.de

Kontakt : ingrid.thomalla@rpk.bwl.de

Information : www.mobileuregio.org

 

Wir würden uns sehr freuen, Sie bei dieser Feier begrüßen zu können. Den Ablauf können Sie der beigefügten Einladung mit organisatorischen Hinweisen entnehmen. Wir bitten Sie, sich zwischen den 01.09.2017 und 02.10.2017 über die Internetseite www.mobileuregio.org  à Euregio-Zertifikat à Verleihfeier à Verleihfeier-Anmeldung anzumelden.

 

Bitte beachten Sie: Sie erhalten nach Ihrer Online – Anmeldung eine automatische Bestätigung. Sollte aus organisatorischen Gründen Ihre Anmeldung nicht berücksichtigt werden können, werden wir Sie schriftlich benachrichtigen. Wir freuen uns bereits jetzt auf Ihr Kommen.

 

Ingrid Thomalla

Vorsitzende des Expertenausschusses Berufsbildung

der deutsch-französisch-schweizerischen Oberrheinkonferenz

Présidente du Comité d’experts « Formation professionnelle »

de la Conférence franco-germano-suisse du Rhin supérieur

Flag fr_FR  Cérémonie de remise des certificats “Euregio” le 25 octobre 2017 au Europa Park de Rust.

 

 

 

 

«Période de Formation en Milieu Professionnel (PFMP) à l’étranger dans la région  du Rhin supérieur – Certificat Euregio à l’attention des  élèves en lycée professionnel et des apprentis» 

Un Projet de la Conférence franco-germano-suisse du Rhin supérieur

 

Remise des « Certificats Euregio », mercredi, 25 octobre 2017 à l’Europa-Park Rust, salle « Ballsaal Berlin », 11h00

Les jeunes qui, dès la formation initiale, apprennent à communiquer et à coopérer au-delà des frontières, disposent de meilleures perspectives professionnelles. Le monde des entreprises opère de plus en plus dans des contextes internationaux, et l’expérience d’un stage à l’étranger ainsi que la connaissance de la vie du travail au quotidien dans un autre pays européen sont des atouts indéniables pour la réussite professionnelle.

Le Rhin supérieur, qui englobe l’Alsace, la Suisse du nord-ouest, le Pays de Bade et le Palatinat, est un espace opportun pour acquérir une première expérience professionnelle dans un pays étranger. C´est le but du projet « Certificat Euregio » pour les apprentis et les élèves de lycées professionnels du Rhin supérieur. Par le biais d’un stage généralement de quatre semaines, les jeunes apprennent à connaître et se familiariser avec la culture d’entreprise et les manières de vivre du pays voisin. Ils y acquièrent également des qualifications européennes supplémentaires , manifesté par le « Certificat Euregio ». En outre, ce séjour effectué dans un pays voisin frontalier peut faire l’objet d’une inscription à l’ « europass Mobilité» de l’Union européenne http://www.europass-france.org.

Les entreprises participant au projet y gagnent également : Elles renforcent l’attractivité de leur offre d´apprentissage en proposant cette expérience complémentaire.

Depuis 1992 le Comité d’Experts pour la formation professionnelle de la Conférence du Rhin Supérieur s´engage pour développer de meilleures conditions dans le domaine de la mobilité professionnelle par-delà les frontières. Grâce à la coopération continue de ce comité trinational et du soutien financier des partenaires du projet français, allemands et suisses le projet Certificat Euregio fête ses 25 ans d´existence. Du côté du pays de Bade le financement vient en premier lieu du Ministère de l´économie, du travail et du logement. En 2017 environ 300 jeunes se verront attribuer le « Certificat Euregio ». Les entreprises ayant participé pour la première fois au projet recevront également un certificat.

La 25 ème Remise des Certificats Euregio aura lieu le mercredi, 25 octobre 2017 à 11h00

                                                    Europa-Park, salle « Ballsaal Berlin ».

Source : Conférence franco-germano-suisse du Rhin Supérieur

www.rpk.bwl.de

Contact : ingrid.thomalla@rpk.bwl.de

Information : www.mobileeuregio.org

 

Flag de_DE  Wichtiger Meilenstein: Gründung der TechnologieRegionKarlsruhe (TRK) GmbH mit offizieller Feier vollzogen.

TechnologieRegion: „Ein wichtiger Meilenstein“

 

GRUPPENBILD der TRK GmbH mit Gesellschaftern, Vorsitzendem Mentrup (v., 3. v. l.), Landeswirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut und Staatssekretärin Schütz (r. daneben), Geschäftsführer Ehlgötz (h. l.). Foto: Fränkle

GRUPPENBILD der TRK GmbH mit Gesellschaftern, Vorsitzendem Mentrup (v., 3. v. l.), Landeswirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut und Staatssekretärin Schütz (r. daneben), Geschäftsführer Ehlgötz (h. l.). Foto: Fränkle

Offizielle Feier zur Gründung der TRK GmbH / Landeswirtschaftsministerium präsent

„Bleiben Sie in Bewegung, für die Region – gemeinsam. Dann kann das nur zum Erfolg führen“, zeigte Baden-Württembergs Wirtschaftsministerin, Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, vorigen Freitag Begeisterung und Zuversicht für die TechnologieRegion Karlsruhe (TRK). Die manifestierte ihre neue Form als GmbH mit einem offiziellen Festakt samt Gründungssitzung im Technologiepark, dem neuen Zuhause.

„Ein wichtiger und folgerichtiger Meilenstein“, erklärte der TRK-Vorsitzende, Karlsruhes OB Dr. Frank Mentrup, ob einer neuen Dimension: „Erstmals arbeiten Wirtschaft, Kammern, Wissenschaft und öffentliche Hand ideell, personell, finanziell, auch institutionell fest verankert zusammen.“ Der Mut der kommunalen Akteure aus Baden und der Pfalz, weiter mit im Boot, ließ sie den weder einfachen noch kurzen Weg zu Ende bestreiten – für diesen neuen Anfang. Mit 4L Vision, EnBW Kommunale Beteiligungen, evohaus, Forschungszentrum Informatik (FZI), Grenke AG, Handwerkskammer sowie Industrie- und Handelskammer (IHK) Karlsruhe, Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und SEW Eurodrive. Diese und weitere Gesellschafter, die möglichst hinzukommen sollen, leisten ihren Beitrag dazu, dass sich die TRK im internationalen Wettbewerb als durchweg anerkannter Maßstab behauptet.

TRK-Geschäftsführer Jochen Ehlgötz setzt auf noch mehr Bündelung und Austausch. Die Losung laute: „Noch stärker international denken, aber regional handeln.“ Wie zuletzt etwa bereits bewiesen: auf Landes- (RegioWIN), europäischer (Präsentation als Energieregion in Brüssel), globaler Ebene – Mobilitätsmesse in Montreal im Mai. Ein paar Wochen zuvor war die formelle Überführung von der GbR in die GmbH erfolgt, die operational bis Jahresende vollzogen sein soll. Prinzip und Haltung zur optimalen Bündelung der auf dichtem Raum vielschichtig vorhandenen Kompetenzen: Nur im Kollektiv. Auch Tenor des wie die Veranstaltung unterhaltsam von Stephanie Haiber (SWR) moderierten Podiumsgesprächs: mit Mentrup, Landesstaatssekretärin Katrin Schütz, Prof. Dr. Thomas Hirth, KIT-Vizepräsident für – passend – Innovation und Internationales, Unternehmer und IHK-Präsident Wolfgang Grenke, Karlsruhes Landrat Dr. Christoph Schnaudigel. „Sie sind sehr gut aufgestellt, haben hier einen Nährboden, sind Vorreiter, federführend“, hatte die Ministerin zuvor betont. „Da ist jetzt eine Dynamik drin – die möchte ich nutzen“, blickte Ehlgötz voraus. -mab-

Quelle : Karlsruhe: Stadtzeitung Ausgabe vom 28.07.2017.

Newsletter der Wirtschaftsförderung Karlsruhe – August 2017

www.karslruhe.de/wirtschaft

Kontakt : newsletter@wifoe.karlsruhe.de

Flag fr_FR  Engagement des Communautés de communes du Bas-Rhin aux côtés de l’ADIRA

Les élus des Communautés de communes du Pays de Sainte-Odile, de l’Alsace Bossue, de l’Outre-Forêt et du Pays de la Zorn ont décidé de devenir membres de l’ADIRA et d’approuver la convention de conseil et d’assistance aux EPCI.

Après les Communautés de communes du Pays de Wissembourg et de Sauer-Pechelbronn, six Communautés de communes du Bas-Rhin affichent ainsi leur engagement aux côtés de l’ADIRA.

Dans le Haut-Rhin, 100 % des Communautés de communes ont conclu cette convention qui renforce nos liens de proximité avec les territoires.

Nous tenons à remercier tous les élus pour leur confiance.

Source : www.adira.com

Contact : eric. thoumelin@adira.com

Flag fr_FR  Salon Windenergie – expo & congress « Energie éolienne» 15 et 16 novembre 2017 à Offenburg

À : info@trion-climate.net
TRION-climate est partenaire du salon Windenergie – expo & congress  « Energie éolienne» qui se tiendra les 15 et 16 novembre 2017 à Offenburg. Nous soutenons l’internationalisation de cet évènement et deux des quatre congrès proposeront la traduction simultanée en Français.

Dans le cadre de cette coopération, nous sommes heureux d’offrir les avantages suivants à nos adhérents. Cette offre s’adresse à tous les collaborateurs d’entreprises, collectivités et autres organismes ayant adhéré à TRION-climate.

  1. Tickets d’entrée gratuits

Nous mettons à disposition de nos adhérents un certain nombre de tickets d’entrée gratuits. Les demandes se font via le formulaire sur www.trion-climate.net et seront acceptées par ordre chronologique.

  1. Sous-exposant au stand de TRION

Nos adhérents peuvent se présenter gratuitement en tant que sous-exposant au stand de TRION (1 roll-up et des brochures). Le nombre de sous-exposants étant limité, les demandes seront acceptées par ordre chronologique. Si cette offre vous intéresse veuillez nous contacter sur info@trion-climate.net.

  1. Tarif exposants avantageux

Si vous souhaitez être présent avec votre propre stand, vous bénéficiez d’une réduction de 50% sur le tarif régulier d’exposants. Si cette offre vous intéresse veuillez nous contacter sur

info@trion-climate.net.

Si votre organisme ne fait pas encore partie de nos adhérents, nous sommes à votre disposition pour de plus amples informations sur l’association TRION-climate et le montant de la cotisation annuelle.

Source : www.trion-climate.net

Netzwerk für Energie und Klima der Trinationalen Metropolregion Oberrhein

Réseau énergie-climat, Région Métropolitaine Trinationale du Rhin Supérieur

Contact :

TRION-climate e.V             www.TRION-climate.net     

Fabrikstraße 12                 Tel. 0049 (0)7851/48 42 580

D-77694 Kehl                    Fax 0049 (0)7851/48 42 582

Flag de_DE  Feier zum Start der neuen Technologie Region Karlsruhe am 21. Juli 2017 mit 120 Gäste.

Ein wichtiger Meilenstein ist erreicht: Am vergangenen Freitag haben wir mit 120 Spitzenvertreterinnen und -vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft, Verwaltung sowie der Politik den Start der neuen TechnologieRegion Karlsruhe GmbH gefeiert. Mit 25 Gesellschaftern sind bereits wichtige Institutionen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Kommunen aktiv in der Gesellschaft vertreten, um „Bewegung – für die Region“ zu erzeugen, wie es Baden-Württembergs Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut in ihrer Rede betonte.

So ist ein weiterer Schritt getan, damit die Region von Bühl bis Bruchsal, von Karlsbad bis Landau nach innen und außen noch besser ihre Stärken bündeln, ihre Innovationsfähigkeit erhöhen und sich vermarkten kann. Die nächsten Wochen und Monate werden davon geprägt sein, schnell Geschwindigkeit aufzunehmen, Projekte voranzutreiben und weitere Partner für unsere Innovationsregion zu gewinnen. Dafür brauchen wir Ihre Unterstützung – wir freuen uns auf Gespräche und den Austausch mit Ihnen und einen gemeinsamen Weg nach vorn für unsere Region.

„Ein wichtiger und folgerichtiger Meilenstein“

Gründung der TechnologieRegion Karlsruhe (TRK) GmbH mit offizieller Feier vollzogen

„Bleiben Sie in Bewegung, für die Region – und das gemeinsam. Dann kann das nur zum Erfolg führen“, brachte Baden-Württembergs Wirtschaftsministerin, Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, am 21. Juli Begeisterung und Zuversicht auch der Landesebene gegenüber der TechnologieRegion Karlsruhe (TRK) zum Ausdruck. Diese manifestierte an diesem Aufbruchstimmung und Geschlossenheit ausstrahlenden Tag ihre neue Organisationsform als GmbH. Mit einem gut besuchten und viel beachteten offiziellen Festakt samt Gründungssitzung im Karlsruher Technologiepark als neuem Zuhause.

„Ein wichtiger und folgerichtiger Meilenstein“, erklärte der TRK-Vorsitzende, Karlsruhes Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup, und sprach von einer ganz neuen Dimension, denn: „Erstmals arbeiten Wirtschaft, Kammern, Wissenschaft und öffentliche Hand ideell, personell, finanziell, auch institutionell fest verankert zusammen.“ Was vor 30 Jahren begann, entwickelt sich nun nochmal entscheidend weiter: „kein ganz einfacher und kein kurzer Weg“. Aber der gemeinsame Mut der kommunalen Akteure aus Baden und der Pfalz, die weiter mit im Boot sind, ließ sie ihn zu Ende bestreiten – für diesen neuen Anfang. Mit 4L Vision, EnBW Kommunale Beteiligungen, evohaus, Forschungszentrum Informatik (FZI), Grenke AG, Handwerkskammer (ausdrücklich durch Mentrup begrüßt als Repräsentanz kleiner und mittlerer Unternehmen) sowie Industrie- und Handelskammer (IHK) Karlsruhe, Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und SEW Eurodrive. Diese und weitere Gesellschafter, die möglichst noch hinzukommen sollen, leisten ihren Beitrag dazu, dass sich die TRK im internationalen Wettbewerb als durchweg anerkannter Maßstab behauptet.

International denken, regional handeln
TRK-Geschäftsführer Jochen Ehlgötz setzt auf noch mehr Bündelung und Austausch, um effizient an einem Strang zu ziehen, sich zu ergänzen. Die Losung laute: „Noch stärker international denken, aber regional handeln.“ Entsprechend Eindruck konnte die TRK schon zuletzt nicht nur in Baden-Württemberg mit ihren über den RegioWIN-Wettbewerb prämierten und damit förderfähigen Leuchtturmprojekten machen, sondern auch europaweit (mit der Präsentation als Energieregion in Brüssel) und auf globaler Ebene – so diesen Mai auf der Mobilitätsmesse in Montreal. Ein paar Wochen zuvor war die formelle Überführung von der GbR in die GmbH erfolgt, die sich auf operativer Ebene bis Jahresende vollziehen soll. Zumal sich, unterstrich der Vorsitzende in einem von Stephanie Haiber (SWR) wie die gesamte Veranstaltung launig moderierten Podiumsgespräch, Stadtverwaltung Karlsruhe und TRK also voneinander lösen, brauche niemand eine vermeintlich überbordende Stärke der Stadt Karlsruhe zu befürchten. Es geht nur im Kollektiv, Prinzip und Haltung zur optimalen Bündelung der auf dichtem Raum vielschichtig vorhandenen und weiter zu vernetzenden Kompetenzen. Neben den genannten Global Playern und dem entscheidend mittragenden Mittelstand aus der Wirtschaft, den Kammern als Türöffnern und Dialogpartnern fällt der Wissenschaft eine Schlüsselrolle zu. Die auch finanzielle Beteiligung von FZI und KIT ordnete Mentrup, gerade ob ihrer herausragenden Strahlkraft, als deutschlandweit einmalig ein. Und Prof. Dr. Thomas Hirth, KIT-Vizepräsident für Innovation und Internationales, genau die Felder, auf die auch die TRK künftig noch stärker setzen möchte, erklärte im Gespräch: „Das KIT steht natürlich auch für Innovation, den Transfer in die Gesellschaft. Ich glaube, das KIT kann einen großen Beitrag für die Zukunftsfähigkeit der Region leisten.“ Doppelt engagiert ist Wolfgang Grenke als IHK-Präsident und Unternehmer-Gesellschafter. Er sieht im Fachkräftemangel und in der digitalen Revolution die großen Herausforderungen: „Da ist es gut, stärker zu sein“, und: „Wir müssen schauen, dass wir aus der Gesamtstrategie konkrete Projekte erarbeiten.“ Beispielhaft nannte er das geplante Welcome Center zur Gewinnung und Unterstützung internationaler Fachkräfte sowie umfassende Breitbandversorgung. Hierzu flankierte Karlsruhes Landrat Dr. Christoph Schnaudigel, der im Nebeneinander von TRK und Regionalverband Mittlerer Oberrhein keine Doppelstrukturen, sondern ein sich gut ergänzendes Miteinander sieht: Schnellstmögliche Internetanbindung sei überall unverzichtbar, denn Innovative gebe es auch im Kraichgau oder im Bühler Tal.

Weiche Faktoren und digitale Orientierung
Mentrup erinnerte an die sogenannten weichen Faktoren – „Kinderbetreuung, Bildungseinrichtungen“ und dergleichen „sind auch immer Qualitätsmerkmale“. Auf diese Familien- wie Freizeitangebote verweise man etwa im Willkommensportal nicht umsonst ebenso direkt, wie es für zuständige Einrichtungen und das Unternehmensspektrum der Fall ist. Die baden-württembergische Staatssekretärin Katrin Schütz betonte aus Erfahrung und voll Anerkennung: „Viel Entwicklung im Land hat mit dieser Region zu tun.“ Nach Industrie 4.0 und den kleineren Betrieben gefragt, sah sie diese nicht abgehängt. „Handwerk 2025“ sei in Arbeit, und wenn auch der einzelne gut beschäftigte Meister keine Zeit für strategisches Handeln habe, stünden doch Digitallotsen des Landes zur Seite. Lotsen wollen auch die Mitwirkenden der TRK sein. „Sie sind schon sehr gut aufgestellt, haben hier einen Nährboden, sind wirklich Vorreiter, federführend“, würdigte Schütz‘ Ressortleiterin Hoffmeister-Kraut die Akteure. Oberbürgermeister und Ministerin waren sich einig: Eines der schlagkräftigsten Argumente für die TRK ist der ausgeprägte Gemeinschaftsgrad. Sie kompensiert durch die gute Zusammenarbeit Vieles, was ihr an Größe gegenüber anderen Regionen fehlt. Und dies nun war erst der Auftakt – zu noch mehr Wahrnehmung und Wirkung. „Da ist jetzt eine Dynamik drin – die möchte ich gern nutzen, auch für neue Projekte“, blickte Ehlgötz voraus.

Weitere Informationen zur TechnologieRegion Karlsruhe finden Sie auf unserer Internetseite.

Quelle : TechnologieRegion Karlsruhe Newsletter/ Ausgabe Nr 7 /  Juli 2017

www.technologieregion-karlsruhe.de

Kontakt : presse@technologieregion-karlsruhe.de

Flag de_DE  Am 13. September in der IHK-Pirmasens : Sprechtage Webseiten-Check und E- Business.

Sprechtag: Webseiten-Check und E-Business

kostenfreier Sprechtag

Veranstaltungsdetails

Mitgliedsunternehmen können im Einzelgespräch mit einem Experten ihre Webseite checken und auf Schwachstellen überprüfen lassen. Was macht eine moderne und benutzerfreundliche Webseite aus?

Zusätzlich berät unser Experte zum Thema “E-Business”: Erfahren Sie, wie mit dem Einsatz von E-Business Geschäftsprozesse optimiert und Kosten einspart werden können, wie sich durch eine gute Webseite hohe Verkaufszahlen erreichen lassen und wie Geschäftsaktivitäten schnell und kundenorientiert erfolgen können. Wo kann durch elektronische Unterstützung die manuelle Bearbeitung und Erfassung von Daten verbessert oder sogar voll automatisiert werden? Zu nennen wären Unternehmensbereiche wie: Geschäftsanbahnung und -abwicklung, Einkauf und Verkauf, Marketing und Werbung, oder im Kundenservice.

Mittels E-Business lassen sich neue Märkte erschließen: Durch gute und für den Kunden einfach gestaltete Websites und Social Media Plattformen lassen sich Konsumenten erreichen, die auf traditionellen Wegen noch nicht erreicht wurden. Auch die Einrichtung eines Online-Shops bringt vielen Unternehmen Vorteile: Sie sind weltweit, an 365 Tagen im Jahr 24 Stunden lang geöffnet.

In Einzelgesprächen erklärt unser Experte, was eine gute Webseite ausmacht, wo im Unternehmen E-Business eingesetzt werden kann, welche unternehmerischen Effekte sich mit E-Business erzielen lassen und welche neuen Chancen sich hierdurch ergeben.

Termine, Veranstaltungsorte und Referenten

  • 13.09.2017

    Sep
    13
    13.09.2017
    ab 09:00 Uhr
    IHK Pfalz
    Dienstleistungszentrum
    Pirmasens
    Adam-Müller-Str. 6
    66954 Pirmasens
    Telefon: 06331 523-2610
    Status:
    Freie Plätze sind vorhanden
    kostenfrei

Flag fr_FR  Visite trinationale de la société EMI à Hésingue

L’ADIRA a organisé le 4 juillet 2017 pour le compte de l’association trinationale RegioTriRhena, qui a pour vocation de développer les échanges économiques & business dans l’espace transfrontalier au Sud du Rhin Supérieur, la visite bilingue de la société EMI à Hésingue.

Accueillis par le Président Jean-Pierre WISSLER et ses proches collaborateurs, la quarantaine de participants ont pu découvrir le métier et le fort développement d’EMI, société familiale de 130 personnes spécialisée dans l’injection thermoplastique et qui construit aujourd’hui une nouvelle usine de 17.000 m² à Saint-Louis.

L’ADIRA et ses partenaires Badois et Suisses de la RegioTriRhena tenaient au travers de cette rencontre qui s’est achevée dans la convivialité autour d’un apéritif networking, à mettre le focus sur ce projet de développement exemplaire en Sud Alsace et féliciter les Dirigeants et personnels d’EMI pour leur capacité d’innovation et leur formidable dynamisme !

EMI Hésingue - Crédit Photo : EMI

 Source : www.adira.com

Contact : laurence.becker@adira.com

 5  5

Catégories

Flag fr_FR  Grand chelem pour Lalique à Wingen-sur-Moder

Accompagnant le Président Philippe Richert, l’ADIRA a, en 2007, suivi le projet de reprise de Lalique par Silvio Denz. Depuis, le dirigeant a multiplié les investissements et les projets autour de la cristallerie à Wingen-sur-Moder notamment grâce à La Villa René Lalique, hôtel restaurant gastronomique, et à la mise à disposition des pièces de sa collection personnelle pour le Musée Lalique. Dernier en date, un nouveau projet a été inauguré le 22 juin 2017 : la réhabilitation du château Hochberg.

L’ADIRA a accompagné Lalique lors de la reprise en 2007 par Silvio Denz afin de préserver les emplois et les savoir-faire locaux. Depuis, le site industriel de renommée internationale a été modernisé. L’ADIRA a collaboré avec Lalique pour ses investissements industriels et logistiques successifs sur son site de Wingen-sur-Moder en partenariat avec la Région, le Département du Bas-Rhin, Alsabail et la Communauté de communes de Hanau-La Petite Pierre. 280 salariés travaillent pour la cristallerie.

Dans une logique de diversification, Silvio Denz a souhaité investir dans des infrastructures touristiques qui contribuent au développement économique de Wingen-sur-Moder et des environs. En 2013, l’ADIRA avait rencontré l’ancien maire de Bischheim, propriétaire du château et qui souhaitait céder cet espace dédié à des colonies de vacances. L’ADIRA, accompagnée de l’ADT avait alors proposé une mise en relation avec Silvio Denz. Contacté par le maire de Bischheim, il s’est montré fortement intéressé par le potentiel du bâtiment. Après 1 million d’euros de travaux et l’intervention de l’architecte suisse, Mario Botta, le Pavillon Hochberg accueillera 50 nouveaux emplois dans l’hôtellerie-restauration.

Pavillon Hochberg à Wingen-sur-Moder

Inauguration du Pavillon Hochberg - Silvio Denz

Source : www.adira.com

Contact : jean-michel.staerle@adira.com

Flag fr_FR  De l’intelligence collective à l’œuvre chez Les Ateliers Réunis CADDIE !

A l’invitation du club Lean&Green, des représentants ou dirigeants des entreprises SIEMENS, SCHAEFFLER, ATALU, ZIMPROOV, FORTAL, BURKERT, ROBVALVE, AXXIUM, AEM Conseil, ainsi que la FIA étaient présents au sein des Ateliers Réunis CADDIE, pour une matinée de travail.

 

Gemba Walk chez Les Ateliers Réunis Caddie

L’entreprise va modifier un de ses process de montage pour plus d’efficacité et réaliser un transfert vers son site de Dettwiller. Ses équipes ont travaillé sur un projet d’implantation, mais elles souhaitaient pouvoir partager la réflexion. A cet effet, un Gemba Walk interentreprises a été organisé par l’ADIRA. Le Gemba Walk (“là où se trouve la réalité” en japonais) est une activité des managers qui consiste à aller sur le terrain pour rechercher les gaspillages et les opportunités d’amélioration. C’est à cet endroit où la valeur ajoutée est créée, où les problèmes apparaissent et où les solutions et les meilleures idées d’amélioration sont trouvées.

Après avoir visité la ligne actuelle, les participants se sont scindés en deux groupes pour aboutir à des pistes d’améliorations.

La dernière phase a consisté en un échange entre les nouvelles propositions et le projet de CADDIE.

Pour aller au-delà des purs échanges d’expériences, l’ADIRA va développer ce type d’actions collectives où une entreprise recueille l’expertise d’autres. L’objectif est de favoriser son développement. Il s’agit d’un principe où les participants sont également gagnants : ils aiguisent leur vision critique et élargissent leur champ d’actions. D’autres actions GEMBA ou démarches collectives vont suivre.

Source : www.adira.com

Contact : sebastien.leduc@adira.com

 

Flag fr_FR  Suivez le guide …. du Routard !

Un Guide du Routard pour l’Alsace du Nord

Le Guide du Routard est une belle invitation à venir découvrir l’Alsace du Nord. Vous serez séduits par les merveilleux villages, les fiers châteaux, les nombreux et passionnants musées, mais aussi par une nature préservée au gré des balades dans le Parc naturel régional des Vosges du Nord, un paradis pour les amateurs d’activités en plein air.

Flânez dans le centre-ville dynamique et animé de Haguenau, capitale historique et culturelle d’Alsace du Nord et oxygénez-vous en famille dans sa célèbre forêt. Faîtes vos emplettes à Soufflenheim et Betschdorf, les deux villages fleurons de la célèbre poterie traditionnelle d’Alsace, Crapahutez de ruine en ruine en suivant la route des châteaux des forts et gravir le majestueux château de Fleckenstein.

 

Les passionnés d’histoire seront conquis par la visite des ouvrages de la ligne Maginot. Profitez aussi du charme de la “Petite Venise d’Alsace du Nord”, Wissembourg, la très jolie ville médiévale qui vaut le détour. Et bien évidemment, dégustez un Flàmmekueche cuit au feu de bois dans une Winstub traditionnelle.

Ne vous privez pas de l’expertise et de la renommée du plus célèbre guide touristique français.  Le Guide du Routard Alsace du Nord, un concentré de bonnes adresses pour un séjour authentiquement alsacien et réussi !

En vente à partir du 21 juin prochain au prix de 4.90 € dans les offices de tourisme d’Alsace du Nord !

Source : Lettre d’information électronique de la Ville de Haguenau N ° 402

www.haguenau.fr

Information : www.tourisme-alsacedunord.fr

Flag de_DE  Neuer Jahresbericht des EVTZ Eurodistrikt PAMINA

Illustration du rapport d'activités 2016 | Illustration des Jahresberichts 2016

Der neue Jahresbericht des EVTZ Eurodistrikt PAMINA ist ab sofort im Internet abrufbar.

Entdecken Sie die verschiedenen Aktionen und Maßnahmen, die der Eurodistrikt PAMINA in 2016 unterstützt und selbst umgesetzt hat. Die Online-Version des Berichts enthält erstmalig Links zu weiterführenden Informationen.

Sie finden den Jahresbericht in der Rubrik “Dokumentation” unserer Internetseite.

Flag fr_FR  Nouveau rapport d’activités du GECT Eurodistrict PAMINA

Illustration du rapport d'activités 2016 | Illustration des Jahresberichts 2016

Le nouveau rappport d’acitvités du GECT Eurodistrict PAMINA est désormais disponible en ligne.

Découvrez les différentes actions et mesures que l’Eurodistrict PAMINA a soutenu et réalisé en 2016. La version numérique du rapport contient pour la première fois des liens vers des informations complémentaires aux thématiques traitées.

Vous trouverez le rapport dans la rubrique “documents” de notre site internet.

Flag de_DE  Firma EMI in Hésingue : Trinationale Unternehmensführung und Networking

Zur Online-Version
Version en ligne

Trinationale Unternehmensführung
& Networking

Visite trinationale d’entreprise
& Networking

Einladung
Invitation
Dienstag, 4. Juli 2017 | 16:30 Uhr – 19:00 Uhr
Mardi 4 juillet 2017 | 16h30 – 19h00
F-68220 Hésingue

 

Innovation, Diversifikation, Investition: Die erfolgreiche Strategie?

Das Unternehmen EMI – Etude Moule Injection (www.emi-wissler.com), das sich auf die Produktion von Plastikformen im Kunststoffspritzverfahren spezialisiert hat, investiert im Jahr 2017 15 Millionen Euro in den Bau eines neuen 17.000 m² großen Produktionsstandortes in Saint-Louis, in dem zukünftig alle Aktivitäten konzentriert werden. Ziel dieser Investition des Familienunternehmens ist es, der wachsenden Nachfrage in den Bereichen Photovoltaik, Automotive, Chemie und Medizin sowie in der Baubranche entgegenzukommen.

Im Rahmen der Unternehmensführung bei EMI wird der Fokus auf medizinische Produkte und Composite-Produktteile gelegt.

Innovation, diversification, investissement : Un pari gagnant?

Spécialisée dans l’injection de matières thermoplastiques, la société EMI (www.emi-wissler.com) investit 15 millions d’euros en 2017 dans la construction d’un nouveau site de production de 17 000 m² à Saint-Louis au sein duquel toutes ses activités seront regroupées. L’objectif de ce développement pour cette entreprise familiale est de faire face à une demande de plus en plus forte de la part de ses clients dans les secteurs du photovoltaïque, de l’automobile, du bâtiment, de la chimie et du médical.

Lors de cette rencontre, l’entreprise EMI fera un focus sur les domaines du médical et des composites.

 

Anmeldung / Inscription

 

Anmeldung bitte bis zum
28. Juni 2017.
Die Teilnehmerzahl
ist begrenzt.
ANMELDUNG
Inscription avant le
28 juin 2017.
Le nombre de participants
est limité.
INSCRIPTION

 

Kontakt / Contact

 

Laurence BECKER – ADIRA – Tel : +33 3 89 59 63 38
Laurence.becker@adira.com

 

Veranstalter / Organisation

Mitglieder / Membres

 

Wenn Sie zukünftig keine Einladungen mehr bekommen möchten, dann klicken Sie bitte hier.
Impressum | Disclaimer | Datenschutz
RegioTriRhena | c/o RegioGesellschaft | Schwarzwald-Oberrhein e. V.
Rathausgasse 33 | 79098 Freiburg im Breisgau | Deutschland
Telefon: +49 (0) 761 317 01 | Telefax: +49 (0) 761 292 16 68 | info@regiogesellschaft.de

 

Flag de_DE  Kultursommer “Wengels’Art” vom 7. Juli 2017 bis 15. August 2017

wengel's art

2017 wird die 10. Ausgabe des Kultursommers „Wengels’Art“ gefeiert.

Zu diesem besonderen Anlass versucht diese Veranstaltung wieder, dem Miteinander der Menschen in unserer besonderen Region Rechnung zu tragen, indem den Bewohnern von „Hiwwe un Driwwe“ der Raum für historische, kulturelle sowie künstlerische Aktivitäten gegeben wird. So können Sie miteinanders ins Gespräch kommen, um Vorurteile abzubauen und Freundschaft zu fördern. Hierfür haben die Organisatoren des Geschichts – und Kulturverein „Cercle Histoire et Culture franco-allemand de Wengelsbach“  ein interessantes Programm mit Ausstellungen, Wanderungen und Lesungen für die Monate Juli und August zusammengestellt.
Die offizielle Eröffnung des Kultursommers findet am Freitag, den 7. Juli 2017 um 18 Uhr in der alten Schule von Wengelsbach statt und wird mit einer Vernissage verbunden. 2 Künstler stellen dabei ihre Werke vor.

Näheres dazu finden Sie auf der Internetseite www.wengelsbach.fr oder im
Programm

Quelle : www.eurodistrict-pamina.eu

Flag de_DE  Grenzenlos Wein vom 1. Juli 2017 bis 2. Juli 2017

grenzenlos wein Plakat

Das deutsch-französische Weinevent am 1. und 2. Juli 2017 mit einer großen Auswahl an pfälzischen und elsässichen Weinen.

Kombiniert mit kulinarischen Köstlichkeiten hoch über Schweigen-Rechtenbach mit einem herrlichen Blick über die Rheinebene sowie ins benachbarte Wissembourg. Ein einzigartiger Rundgang mit Genuss-Stationen auf der Weinlage „Sonnenberg“ bringt Ihnen den Wein, die Region und die Natur näher.

Das grenzüberschreitende Weinfest wird von der Bauern- und Winzerschaft Schweigen-Rechtenbach in Zusammenarbeit mit Winzern aus dem Nordelsass organisiert. Der Eurodistrikt PAMINA unterstützt das Weinfest.

Flyer     mit Übersichtsplan

Flag fr_FR  Eté culturel “Wengels’Art” du 7 Juillet 2017 au 15 Août 2017

Wengels'Art

Cette année, l’été culturel « Wengels’Art » fête son 10ème anniversaire.

Pour cette occasion particulière, la manifestation s’efforce à nouveau de réunir les gens des deux côtés de la frontière en organisant des activités historiques, culturelles, afin de promouvoir le dialogue entre eux, de surmonter les préjugés et de favoriser l’amitié.
Dans ce but, les organisateurs de l’association « Cercle Histoire et Culture franco-allemand de Wengelsbach » ont concocté un programme intéressant pour juillet et août, proposant des expositions, balades et lectures publiques.

L’ouverture officielle de l’été culturel franco-allemand aura lieu le vendredi, 7 juillet 2017 à 18h00 dans l’ancienne école de Wengelsbach. À cette même occasion, deux artistes présenteront un vernissage.

Pour de plus amples informations n’hésitez pas à aller sur le site internet www.wengelsbach.fr, clic Wengels’Art 2017 ou de consulter le
programme

Flag fr_FR  Vin sans frontières du 1 Juillet 2017 au 2 Juillet 2017

grenzenlos wein Plakat

L’événement vinicole franco-allemand des 1 et 2 juillet 2017 avec un large choix d’appellations des vignerons du Palatinat et du Nord Alsace.

Les vins seront accompagnés de spécialités savoureuses servies sur les hauteurs de Schweigen-Rechtenbach avec une vue imprenable sur les splendides panoramas de la plaine du Rhin et de la Ville de Wissemboug. Ce circuit oeno-gastronomique unique en son genre, à travers le lieu-dit « Sonnenberg », sera une rencontre privilégiée avec le vin, la région et la nature.

Cette fête du vin transfrontalière est organisée par la coopérative viticole de Schweigen-Rechtenbach en coopération avec des viticulteurs de l’Alsace du Nord. Elle est soutenue par l’Eurodistrict PAMINA.

Dépliant    avec plan d’accès

Flag de_DE  Grenzüberschreitendes Fahrradfest am Rhein im Rahmen des 40jährigen Jubiläums der Fähre „Drusus“ am 9. Juli 2017

Radfahrer am Rhein

Am 9. Juli 2017 wird das in 2017 stattfindende 40-jährige Jubiläum der Rheinfähre „Drusus“ zwischen Greffern und Drusenheim gefeiert. Unter Federführung des Conseil Départemental du Bas-Rhin findet zu diesem Anlass ein grenzüberschreitendes Fahrradfest statt.

Frédéric Bierry, Präsident vom Conseil Départemental du Bas-Rhin, wird an diesem Tag den „tausendsten Radweg- Kilometer“ im Bas-Rhin sowie die neue Kreuzrhein-Brücke in Drusenheim einweihen. Des Weiteren wird das 40-jährige Jubiläum der Motorfähre „Drusus“ in Anwesenheit eines Vertreters des Regierungspräsidiums Freiburg gefeiert und es werden zahlreiche Sportaktivitäten und kulturelle Animationen angeboten.

Die Bewirtung erfolgt durch die Vereine aus Drusenheim.

Die Veranstaltung bildet ein gemeinsames Projekt mit dem am 1. und 2. Juliwochenende stattfinden Fest “Begegnungen und Mobilität am Rhein”.

Photo: © Denis Guichot / CD 67

Flag de_DE  Begegnungen und Mobilität am Rhein vom 1. Juli 2017 bis 2. Juli 2017

Fahrradfahrer auf Rheinfähre

Am 1. und 2. Juli 2017  organisiert der PAMINA-Rheinpark das dritte Wochenende der „Begegnungen und Mobilität am Rhein“. Dabei werden Animationen in verschiedenen Orten des Rheinparkgebiets angeboten. Zentrale Schwerpunkte der Veranstaltungsangebote bilden die Rheinübergänge:

  • Neuburg – Rheinstetten/Neuburgweier
  • Iffezheim (Staustufe 40jähriges Jubiläum)
  • Drusenheim –Rheinmünster/Greffern

Ein buntes Programm für Kinder und Erwachsene wird an diesem Wochenende im gesamten PAMINA-Rheinpark-Gebiet angeboten. Verschiedene touristische Einrichtungen werden sich präsentieren und zahlreiche Stände werden regionale Spezialitäten und Erzeugnisse aus der Region anbieten. Angeboten werden auch verschiedene geführte Radtouren in den Rheinauen.

Das grenzüberschreitende Fahrradfest am 9. Juli 2017 wird ebenfalls im Rahmen des Projektes organisiert.

Alle Informationen zu den Aktivitäten finden Sie im Programmheft.

Quelle : www.eurodistrict-pamina.eu

Flag de_DE  Treffen der Wirtschaftsförderer von Pamina

DSC_0511

Die Wirtschaftsförderer von Pamina haben sich in Kandel getroffen.

Photo : Simone Pflieger, Karlsruhe

Die Wirtschaftsförderer der Pamina  Region haben sich am 23. Juni in Kandel in der Südpfalz getroffen. Vor über 20 Teilnehmern, hat Jean-Michel Staerle, als Präsident von dem Pamina Business Club, die Bilanz der Aktivitäten des Clubs gezogen, der nächstes Jahr sein 20. Jubiläum feiern wird.  Dieses Treffen hat den Wirtschaftsförderer die Gelegenheit gegeben andere Kollegen aus der Südpfalz, aus Mittelbaden und aus dem Nordelsass wiederzusehen oder kennenzulernen. Am Rande der einzelnen Vorträge konnte jeder Teilnehmer erfahren was die wirtschaftliche Stärken und besonderen Herausvorderungen jeder Pamina Region sind. Die Zusamenfassung dieserErgebnisse soll als Impuls dienen um die Arbeitschwerpunkte des Clubs der Wirtschaftsförderer Pamina am 5. Juli dem Vorstand des Eurodistrict in Lauterbourg vorzustellen.

DSC_0445

Jean-Michel Staerle, als Präsident von dem Pamina Business Club, hat das Treffen geleitet mit (von L. nach R.) :

Ralf Eichhorn, Marc Watgen, Maria Farrenkopf, Uwe König.

Photo : Simone Pflieger, Karlsruhe.

 

 

 

Flag fr_FR  Réunion des agents de développement économiques de Pamina

DSC_0511

Les agents de développement économiques  de Pamina réunis  à Kandel.

Photo : Simone Pflieger, Karlsruhe

Les agents de développement économique de l’espace PAMINA se sont rencontrés le 23 juin dernier, à Kandel dans le Palatinat du Sud. Devant un auditoire de plus d’une vingtaine de personnes, jean-Michel Staerle,  le président actuel du Pamina Business Club, a d’abord dressé le bilan des activités du Club des Développeurs Pamina, qui fêtera ses 20 ans d’activité l’an prochain. L’occasion a ensuite été donnée aux agents de développement économique d’Alsace du Nord, de la Pfalz et de la région de Mittelbaden de partager leurs projets en cours sous la forme de présentations courtes et synthétiques. Cette rencontre  a aussi permis aux uns et aux autre de mieux se connaître, mais aussi d’agrandir leurs réseaux et leurs contacts utiles. La synthèse des travaux sera présentée le 5 juillet prochain lors de la rencontre du Bureau de l’Eurodistrict Pamina à Lauterbourg.

 

DSC_0445

Jean-Michel Staerle, Président du Pamina Business Club, a animé la rencontre entouré par (de g. à dr.) par :

Ralf Eichhorn, Marc Watgen , Maria Farrenkopf , Uwe König.

Photo : Simone Pflieger, Karslruhe

 

 

 

 

 

Flag fr_FR  10 eme anniversaire pour le cercle d’affaires franco-allemand du Rhin Supérieur-Oberrhein

Il existe une vingtaine de Club d’Affaires Franco-Allemandes (CAFA) dans les grandes villes françaises et allemandes. Celui du Rhin Supérieur-Oberrhein se caractérise par son bi-culturisme. Il est co-présidé par M. Daniel Steck, ancien président de De Dietrich Process Systems et par  Marduk Buscher, dirigeant de IT+ Media Group.

Récemment le Club a fêté ses 10 ans d’existence au Word of Living à Linx près de Kehl. Urs Endress, ancien président d’Endress + Hauser y est intervenu sur le thème “Des frontières qui nous réunissent” en présence de lycéens de Bâle et de Kehl.

Le CAFA compte 250 membres issus des deux côtés du Rhin. Le Club organise régulièrement des activités en France et en Allemagne, notamment des conférences, et des visites d’entreprises et de sites industriels.  Les récentes rencontres étaient consacrées à l’industrie du futur et aux nouveaux modes de management.

Source : Dernières Nouvelles d’Alsace du 10.05.2017

www.dna.fr

Contact : Club d’Affaires Franco- Allemand du Rhin Supérieur-Oberrhein

www.cafa-rso.org

Flag fr_FR  Alexandre Michiels interviewé par TV3V à Niederbronn-les-Bains

TV3V est une chaine locale située dans le Parc Naturel Régional des Vosges du Nord. Rémy Neusch a interviewé Alexandre Michiels, Chef de projets Alsace du Nord à l’ADIRA, devant l’entreprise CSP Technologies située à Niederbronn-les-Bains.

Alexandre Michiels est revenu sur le rôle que joue l’ADIRA, à la fois en direction des collectivités, pour l’aménagement de zones d’activités économiques, et auprès des entreprises de la région, lors de leur implantation ou de leur développement.
Il a mentionné la richesse du tissu économique d’Alsace du Nord et les prochains projets qui vont intéresser les acteurs du territoire, notamment le potentiel de la géothermie et la reconversion de la base de Drachenbronn.

 

 

La chaine locale contribue à refléter la richesse et le dynamisme de la vie locale. TV3V réalise entre autres un journal télévisé hebdomadaire varié avec les informations de proximité (des 13 communes) de la Communauté de communes du pays de Niederbronn-les-Bains. Elle est visible sur le câble de La Régie et sur internet www.laregie.fr/VOD

– See more at: http://www.adira.com/quoi-de-neuf/alexandre-michiels-interviewe-par-tv3v-a-niederbronn-les-bains.html#sthash.7W78k6xO.dpuf

Flag de_DE  Erste Regionlakonferenz Mobilitätswende in Hockenheim zeigt Perspektiven auf.

Autonomes Fahren und Digitalisierung als Schwerpunkte

Details und Download

Der Verkehr wird in den kommenden Jahren deutlich zunehmen. So rechnet das Bundesverkehrsministerium beim Güterverkehr bis 2030 mit einem Plus von 38 Prozent. Den Zuwachs im Personenverkehr beziffern die Experten mit 13 Prozent. Besonders betroffen von dieser Entwicklung sind Ballungsräume wie die TechnologieRegion Karlsruhe (TRK) und die Metropolregion Rhein-Neckar (MRN). „E-Mobilität, autonomes Fahren oder neue Formen der Güterlogistik werden diesen Trend zwar nicht umkehren. Gleichwohl können uns neue Technologien dabei helfen, Mobilität flexibler, komfortabler, sicherer, ökologischer und ökonomischer zu gestalten“, sagte Bernd Kappenstein, Leiter des Fachbereichs „Energie und Umwelt“ der Metropolregion Rhein-Neckar GmbH, am 11. Mai zum Auftakt der ersten „Regionalkonferenz Mobilitätswende“ in Hockenheim.

Der Vorstandsvorsitzende der TechnologieRegion Karlsruhe GmbH i. G. und Oberbürgermeister der Stadt Karlsruhe, Dr. Frank Mentrup, begrüßte den regionalen Schulterschluss: „Die Bereitstellung bedarfsgerechter, leistungsfähiger und nachhaltiger Mobilitätsangebote zählt zu den zentralen Aufgaben der kommunal- und regionalpolitischen Entscheidungsträger. Klar ist aber auch, dass zukunftsweisende Mobilitätskonzepte und Mobilitätssysteme nur im Zusammenspiel von Wirtschaft, Wissenschaft und öffentlicher Hand entwickelt werden können. Hierzu leistet die Regionalkonferenz einen wertvollen Beitrag.“

Autonomes Fahren und flexible Mobilität im Fokus
Rund 250 Teilnehmer waren der gemeinsamen Einladung von TRK und MRN gefolgt, um innovative Mobilitäts-Projekte kennenzulernen und Lösungen für die Zukunft der Mobilität zu diskutieren. Auf dem Vorplatz der Stadthalle konnten sich Teilnehmer und Bürger zudem über den aktuellen Stand der Technik beim autonomen Fahren informieren, zum Beispiel am Info-Stand des Karlsruher Forschungszentrums Informatik oder bei einer Tour mit dem fahrerlosen Elektro-Kleinbus „EZ10“, bereitgestellt durch den Verkehrsverbund Rhein-Neckar. Das 21. Jahrhundert sei nicht nur durch einen wachsenden Mobilitätsbedarf gekennzeichnet, sondern vor allem durch eine Vielfalt der Mobilitätsformen, betonte Stefan Dallinger, Vorsitzender des Verbandes Region Rhein-Neckar und Landrat des Rhein-Neckar-Kreises: „Menschen und Unternehmen werden künftig flexibel und kurzfristig darüber entscheiden, welcher Verkehrsträger am besten passt. Umso wichtiger ist es, Mobilität ganzheitlich zu denken und Plattformen für den Austausch zu bieten. Ich freue mich sehr über die große Resonanz auf die gemeinsame Initiative von Metropolregion Rhein-Neckar und TechnologieRegion Karlsruhe.“

Neue Mobilitätsformen, die Digitalisierung und die intelligente Vernetzung verschiedener Verkehrsträger eröffneten enorme Möglichkeiten, betonte Norbert Barthle, Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur. Anspruch des Bundes sei es, eine Trendwende hin zu mehr klimafreundlicher Mobilität einzuleiten – angefangen beim Ausbau von Radschnellwegen über die Förderung von Ladeinfrastruktur für Elektro-Autos bis hin zum autonomen Fahren. Voraussetzung für viele Mobilitätsformen der Zukunft sei der Ausbau der Breitbandinfrastruktur. „Die Verarbeitung und Nutzung der Datenströme benötigt leistungsfähige und robuste digitale Infrastrukturen. Und zwar überall und flächendeckend“, so Barthle. Deshalb investiere der Bund vier Milliarden Euro in die Anbindung von bisher unterversorgten Landkreisen und Kommunen. Der öffentliche Personennahverkehr könne auch im digitalen Zeitalter das Rückgrat des nachhaltigen Stadt- und Regionalverkehrs bilden, allerdings müssten verschiedene Mobilitätsdienstleistungen dazu besser vernetzt und zum Beispiel über Mobilitäts-Apps verfügbar gemacht werden.

Mobilität 4.0: Noch ein weiter Weg

„Sind wir bereit für die Mobilität von morgen?“ lautete die zentrale Frage der anschließenden Diskussionsrunde, moderiert von Gerhard Augstein (SWR). Das Fazit: Der Weg hin zu einer klimafreundlichen und vernetzten Mobilität ist noch weit. Bis dahin wird es ein Nebeneinander vieler verschiedener Antriebssysteme geben. „Technisch ist vieles bereits möglich. Doch in allererster Linie braucht es einen Mentalitätswandel bei den Menschen“, so Prof. Dr. Christoph Walter (PTV Planung Transport Verkehr AG). Eine Stellschraube könne in diesem Zusammenhang eine dynamische Maut sein, so Hilmar von Lojewski (Deutscher Städtetag), der zugleich die Automobilhersteller in der Pflicht sah, endlich die geforderten Grenzwerte zu erfüllen und dem Thema Elektromobilität zum Durchbruch zu verhelfen.

„Die innerstädtischen Wirtschafts- und Lieferverkehre werden rasant zunehmen“, prognostizierte Artin Adjemian (IHK Rhein-Neckar). Auch für diese Verkehre benötige man eine leistungsfähige Infrastruktur sowie innovative Mobilitätslösungen, insbesondere in den Städten.

„Strategien neu ausrichten“
Autonom fahrende Autos seien eine großartige Erfindung, befand Dr. Daniel Hobohm (Siemens AG). Sie könnten unter anderem für mehr Sicherheit im Straßenverkehr sorgen. Gleichwohl müssten auch negative Entwicklungen mitgedacht werden: „Viele Menschen könnten von Bussen und Bahnen auf das autonome Auto wechseln, mit potenziell mehr Stau und geringerer Auslastung des ÖPNV“. Diese Gefahr sahen auch Volkhard Malik (Verkehrsverbund Rhein-Neckar) und Dr. Alexander Pischon (Karlsruher Verkehrsverbund). „Das Mobilitätsverhalten wird sich ändern. Deshalb müssen alle, die heute im Mobilitätsmarkt aktiv sind, ihre Strategien neu ausrichten“, so Malik. Verkehrsverbünde würden bereits verstärkt in Zusatzangebote wie Car-Sharing oder Fahrradvermietsysteme investieren. „Die Ansprüche an Flexibilität, Schnelligkeit und Komfort steigen. Entscheidend wird sein, den Menschen einen einfachen und transparenten Zugang zu Mobilitätsdienstleistungen zu ermöglichen. Und dies zu einem fairen Preis“, unterstrich Pischon.

Die Zukunft der Mobilität werde durch eine größere Vielfalt von Verkehrsmitteln und -konzepten geprägt sein, bestätigte Dr. Thomas Meyer (Karlsruher Institut für Technologie). Diese Vielfalt könne bei intelligenter Gestaltung und Nutzung erhebliche Potenziale freisetzen. „Die Komplexität des Systems erfordert aber ein systematisches Verständnis in Tiefe und Breite, wie es nur im Verbund von Spezialisten zu erreichen ist“, warb Meyer für ein koordiniertes, gemeinsames Vorgehen bei der Herausforderung „Mobilitätswende“.

Quelle : Presseportal Karlsruhe

Kontakt : presse@karlsruhe.de

Flag fr_FR  Le 4 juillet à Wissembourg évènement chez Etesia

La flexibilité, élément moteur de la compétitivité

 

PerfoEST organise un échange d’expérience chez ETESIA pour démontrer comment la flexibilité sur la ligne de montage a généré réactivité et performance en phase avec la demande Client.

Mardi 4 juillet 2017 de 9h00 à 12h00

Contact : Patricia Fettig

Source : Pôle Véhicule du Futur www.vehiculedufutur.com

Flag de_DE  Versammlung des Eurodistrikts PAMINA am 2. Juni 2017 in Landau

Assemblée de l'Eurodistrict PAMINA

Die nächste Sitzung der Versammlung des Eurodistrikts PAMINA findet statt am:

Freitag, den 2. Juni 2017 ab 16:00 Uhr
in den Räumlichkeiten der Kreisverwaltung Südliche Weinstrasse in Landau.

Die Sitzung ist öffentlich.

Auf Anfrage sendet Ihnen Frau Caera Schulz (07277 / 89 990 20 oder caera.schulz@eurodistrict-pamina.eu) die Tagesordnung gerne zu.

Anmeldeschluss ist der 31. Mai 2017.

Quelle : Eurodistrict Pamina

Flag fr_FR  Semaine Européenne du Développement Durable à Haguenau du 31 mai au 5 juin 2017

Haguenau participe cette année encore à la Semaine Européenne du Développement Durable, du 31 mai au 5 juin. Sous le thème des territoires à énergie positive pour la croissance verte (dits territoires d’excellence de la transition énergétique et écologique, dont fait partie la Ville de Haguenau), cette semaine propose de nombreuses animations pour toute la famille :

 

Et chaque jour, du samedi 3 au lundi 5 juin, sur le Cours de la Décapole :

Tout au long de cette semaine, découvrez le développement durable de manière générale, mais aussi au sein d’une collectivité telle que Haguenau, fièrement engagée dans une démarche verte pour le bien-être de ses habitants, et de son territoire !

L’édition 2017 est en partenariat avec la Foire du Printemps de Haguenau, qui prend place à la Halle aux Houblons, du samedi 3 au lundi 5 juin.

Quand :
Où : Centre Ville

Combien : Gratuit Organisateur : Ville de Haguenau, 03 88 90 68 50, Site Internet : http://evenements.developpement-durable.gouv.fr/campagne/sedd2017

Source : E-Hebdo de la Ville de Haguenau du 25 mai 2017

www.haguenau.fr

Contact : info@haguenau.fr

Flag de_DE  TechnologieRegion Karlsruhe wird zur GmbH

Gründungsversammlung im Karlsruher Rathaus / Mentrup: Meilenstein in der Erfolgsgeschichte der TRK / 25 Gesellschafter unterzeichnen Gründungsvertrag

Die Grundlage für die Umwandlung der TechnologieRegion Karlsruhe von der bisherigen Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) in eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) ist gelegt. 25 Gesellschafter unterzeichneten im Rahmen der Gründungsversammlung am 7. April im Karlsruher Rathaus den notariell beglaubigten Gesellschaftsvertrag, der die Voraussetzung für den Eintrag der GmbH ins Handelsregister ist.

„Das heutige Datum markiert einen Meilenstein in der Erfolgsgeschichte der TechnologieRegion Karlsruhe”, erklärte der Vorsitzende der Gesellschafterversammlung, Karlsruhes Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup. “Der erste entscheidende Schritt bei der Neuaufstellung des regionalen Aktionsbündnisses ist getan. Unternehmen, Kammern und Wissenschaftseinrichtungen haben durch ihre Unterschriften ein wichtiges Signal gesetzt, dass sie zusammen mit den kommunalen Partnern die künftige Entwicklung unserer Region in enger gemeinsamer Verantwortung gestalten wollen.“ Mentrup ist überzeugt: „Im engen Schulterschluss werden wir unser Ziel auf breiterer Basis mit neuem Schwung verfolgen: die Wirtschafts-, Wissenschafts-, Innovations- und Technologieregion stärken und weiter voran bringen.“

Den Gründungsvertrag unterschrieben haben die bisherigen 16 kommunalen Gesellschafter – die Städte Baden-Baden, Bretten, Bühl, Bruchsal, Ettlingen, Gaggenau, Karlsruhe, Rastatt, Rheinstetten, Stutensee und Waghäusel; die Landkreise Germersheim, Karlsruhe, Rastatt und Südliche Weinstraße sowie der Regionalverband Mittlerer Oberrhein –, fünf Unternehmen und zwei Kammern – 4LManagement GmbH, EnBW Kommunale Beteiligungen GmbH, evohaus GmbH, SEW Eurodrive GmbH & Co KG und Grenke AG sowie die Industrie- und Handelskammer Karlsruhe und die Handwerkskammer Karlsruhe – sowie zwei Wissenschaftseinrichtungen – das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und das Forschungszentrum Informatik (FZI) am KIT.

Die Gründungsgesellschafter wählten darüber hinaus Jochen Ehlgötz zum Geschäftsführer der neuen GmbH. Mit ihrem Votum für die bewährte Führungskraft der TRK als Gesellschaft bürgerlichen Rechts setzten sie auf Kontinuität und Erfahrung bei der Weiterentwicklung der regionalen Zusammenarbeit. Ehlgötz überzeugte mit seinen inhaltlichen Ideen und strategischen Zielvorstellungen für das mit der erstmaligen Einbindung von Unternehmen und Wissenschaftseinrichtung neu aufgestellte Kooperationsmodell.

In der Übergangszeit bis zum Eintrag der neuen Gesellschaft ins Handelsregister und dem Dienstbeginn der künftigen Geschäftsführung wird der Vorsitzende der Gesellschafterversammlung, Dr. Frank Mentrup, auch die Geschäftsführung übernehmen. Der offizielle Festakt zur Gründung ist auf den 21. Juli terminiert.

Quelle : Newsletter Nr. 4, April 2017 TechnologieRegion Karlsruhe

www.technologieregion-karlsruhe.de

Kontakt : presse@technologieregion-karlsuhe.de

Flag fr_FR  Journée Franco-Allemande de l’économie 2017 le 31 mai à Paris

La Chambre Franco-Allemande de Commerce et d’Industrie présente la prochaine édition de la

Journée Franco-Allemande de l’Economie 2017
qui se déroulera le mercredi 31 mai 2017
au Conseil économique, social et environnemental
9, place d’Iena – 75016 Paris

De nombreux experts débattront de 13h30 à 18h30 sur les enjeux politiques, économiques et digitaux de nos deux pays et de l’Europe : Michel Barnier, Prof. Christian de Boissieu, Thierry Breton, Elizabeth Ducottet, Christophe Fourtet, Ulrike Guérot, Gaspard Koenig, Frauke Mispagel, Nicolas Sadirac, Prof. Christoph M. Schmidt et Ludovic Subran

Plus d’informations :
www.francoallemand.com/journeedeleconomie2017
Contact / Relations Publiques : wkrill@francoallemand.com

Source : @journal de la Chambre Franco-Allemande de Commerce et d’Industrie

www.francoallemand.com

Contact : ahk@francoallemand.com

Flag fr_FR  “Eltern Alsace ” : table ronde le 12 mai 2017 chez Socomec consacrée à l’enseignement bilingue.

L’association “Eltern Alsace” invite à la table ronde qu’elle organise à Benfeld -dans les locaux du Groupe SOCOMEC- le 12 mai 2017 (19H) à l’occasion de son Assemblée Générale.

Les acteurs du monde économique franco-allemand seront là pour débattre avec vous de l’immense opportunité que représente pour l’Alsace et sa jeunesse l’enseignement bilingue précoce dès lors que se profile pour nos enfants la thématique de l’orientation professionnelle et de l’entrée dans le monde du travail.

Avec le président de la Chambre de Commerce de Freiburg, avec le PDG de Würth France, et sous la houlette de M. Luc Julien Saint-Amand, grand spécialiste des relations franco-allemandes, Eltern Alsace convie à une discussion dynamique et conviviale avec des acteurs de premier plan des échanges professionnels franco-allemands.

Voir le programme détaillé en annexe : DÉPLIANT AG BENFELD

Vous pouvez confirmez votre présence par mail à

Anne-Cécile Birgi

Source : ELTERN Alsace

11 rue Mittlerweg

68025 Colmar cedex

Tel : +33 (0)3 89 20 46 74

Information : E-mail : contact@eltern-bilinguisme.org

Site Internet : www.eltern-bilinguisme.org

Flag de_DE  Kommt am 19. Und 20. Mai 2017 zur Ausbildungsmesse nach Landau

Die Agentur für Arbeit Landau veranstaltet am 19. und 20. Mai in der Jugendstillhalle, Mahlastraße 3 die „Ausbildungsmesse und Hochschulinfotage 2017“. Diese Messe, bei der vor allem die duale Berufsausbildung im Vordergrund steht, bietet jungen Menschen, die an einer Ausbildung interessiert sind, eine gute Gelegenheit, zahlreiche in der Südpfalz ansässige Betriebe aus Industrie, Handwerk oder dem Sozial- und Gesundheitswesen kennen zu lernen. Eine Liste aller teilnehmenden Unternehmen findet ihr unter: www.ausbildungsmesse-landau.de
Die Veranstaltung richtet sich insbesondere auch an junge Leute, die sich für das grenzüberschreitende Ausbildungssystem im Oberrheingebiet interessieren. Dieses System, das vom Eurodistrict PAMINA unterstützt wird, unterliegt dem Rahmenabkommen vom 12. September 2013 und wurde von 28 deutschen und französischen Partnern unterzeichnet. Es sieht vor, dass der theoretische Teil der Ausbildung im Heimatland und der praktische Teil in einem Betrieb im Nachbarland absolviert wird.

Quelle : www.eurodistrict-pamina.eu

Flag fr_FR  Rendez-vous les 19 et 20 mai 2017 au salon emploi-formation de Landau

Agentur für Arbeit Landau

L’Agence pour l’emploi de Landau organise les 19 et 20 mai prochains le salon « Ausbildungsmesse und Hochschulinfotage 2017 » à la Jugendstillhalle, Mahlastraße 3. Ce salon, concernant avant tout la formation professionnelle en alternance et visant un public intéressé par l’apprentissage, pourrait représenter une belle opportunité de rencontrer de nombreuses entreprises de l’industrie, de l’artisanat et du sanitaire et social basées dans le Sud du Palatinat. Une liste des entreprises participantes est d’ailleurs à votre disposition à l’adresse suivante : www.ausbildungsmesse-landau.de

Cette manifestation s’adresse tout particulièrement à de jeunes candidats potentiellement intéressés par le dispositif de l’apprentissage transfrontalier dans le Rhin supérieur. Ce dispositif, soutenu par l’Eurodistrict PAMINA est régi par l’accord-cadre du 12 septembre 2013 et signé par 28 partenaires français et allemands, prévoit que la théorie d’un diplôme ouvert à l’apprentissage s’apprenne dans son pays et que la pratique se fasse dans le pays voisin.

Source : www.eurodistrict-pamina.eu

Flag fr_FR  Seminar für Jugendarbeiter am 4. Mai 2017 in Herxheim in der Pfalz

Seminar für Jugendarbeiter: „Rechtsextremismus und Rechtspopulismus – Situationsanalyse und Grenzüberschreitende Umgangswege in der Jugendarbeit am Oberrhein“

Seminar für Jugendarbeiter: „Rechtsextremismus und Rechtspopulismus – Situationsanalyse und Grenzüberschreitende Umgangswege in der Jugendarbeit am Oberrhein“

Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus kennen keine Grenzen. Rechtsextreme sind europaweit aktiv, international vernetzt und zeigen sich erstaunlich kooperativ wenn es darum geht, ihre menschenverachtenden Ideologien zu verbreiten. Besonders Jugendliche und junge Heranwachsende rücken immer stärker in den Fokus der rechtsextremen Akquise – und das immer häufiger mit Erfolg. Rechte Kleidung und rechte Musik sind Teil einer neuen Subkultur. Es erscheint Jugendlichen als cool, extreme Positionen zu vertreten.
Was sind die Gründe dafür? Wie erfolgreich sind Rechtsextreme in der Schweiz, in Deutschland und in Frankreich und wie kann Jugendarbeit dagegen wirken?
Neben einem länderspezifischen Überblick über Rechtsextremismus in der Schweiz, in Deutschland und in Frankreich sollen ausgewählte Best-Practice-Projekte aus den Ländern vorgestellt werden.

Ein Seminar der Deutsch-Französisch-Schweizerischen Oberrheinkonferenz in Kooperation mit dem Jugendnetzwerk des Eurodistrikt PAMINA und dem Landkreis Südliche Weinstraße

Für wen:

Französische, deutsche und schweizerische Tätige in der Erziehung, Sozialarbeit, Pädagogik und Schule mit Interesse am grenzüberschreitenden Austausch.

Praktische Infos:

Der Teilnahmebeitrag beträgt 15,- Euro. Für die Verpflegung sorgt der Veranstalter. Reisekosten müssen die Teilnehmer selbst übernehmen. Anmeldeschluss: 01. Mai 2017.
Wo:
Rathaus der Verbandsgemeinde, Obere Hauptstr. 2, 76863 Herxheim/ Pfalz, Deutschland
Wann: Donnerstag, 04.05.2017, 09.30 bis 16.00 Uhr

Programm
Anmeldung

photo: © Stephanie Hofschläger / PIXELIO

Quelle  : Eurodistrict Pamina www.eurodistrict-pamina.eu

Flag fr_FR  Parution d’un guide numérique ” Etudier et vivre en Allemagne”

Récemment le Centre Européen de la consommation a présenté à Kehl un guide intitulé “Etudier et vivre en Allemagne”. Il est destiné aux Français s’installant en Allemagne. Un guide identique est aussi publié à destination des Allemands souhaitant partir en France.

Ce guide est présenté sous forme numérique.  Il s’articule autour de 9 thèmes : aides au financement du séjour, formalités administratives, logement, santé, travail, consommation, communication.

Pour consulter le guide ou poser d’autres questions : www.cec-zev.eu

Source : Dernières Nouvelles d’Alsace du 11.04.17

Information : www.dna.de

Flag fr_FR  TechnologieRegion Kalrsruhe wird zur GmbH

 

Gründungsversammlung im Karlsruher Rathaus / Mentrup: Meilenstein in der Erfolgsgeschichte der TRK / 25 Gesellschafter unterzeichnen Gründungsvertrag

 

Gründungsversammlung TRK-GmbH

Details und Download

Die Grundlage für die Umwandlung der TechnologieRegion Karlsruhe von der bisherigen Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) in eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) ist gelegt. 25 Gesellschafter unterzeichneten im Rahmen der Gründungsversammlung am heutigen Freitag, 7. April, im Karlsruher Rathaus den notariell beglaubigten Gesellschaftsvertrag, der die Voraussetzung für den Eintrag der GmbH ins Handelsregister ist. „Das heutige Datum markiert einen Meilenstein in der Erfolgsgeschichte der TechnologieRegion Karlsruhe”, erklärte der Vorsitzende der Gesellschafterversammlung, Karlsruhes Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup. “Der erste entscheidende Schritt bei der Neuaufstellung des regionalen Aktionsbündnisses ist getan. Unternehmen, Kammern und Wissenschaftseinrichtungen haben durch ihre Unterschriften ein wichtiges Signal gesetzt, dass sie zusammen mit den kommunalen Partnern die künftige Entwicklung unserer Region in enger gemeinsamer Verantwortung gestalten wollen“. Mentrup ist überzeugt: „Im engen Schulterschluss werden wir unser Ziel auf breiterer Basis mit neuem Schwung verfolgen: die Wirtschafts-, Wissenschafts-, Innovations- und Technologieregion stärken und weiter voran bringen“.

Den Gründungsvertrag unterschrieben haben die bisherigen 16 kommunalen Gesellschafter – die Städte Baden-Baden, Bretten, Bühl, Bruchsal, Ettlingen, Gaggenau, Karlsruhe, Rastatt, Rheinstetten, Stutensee und Waghäusel; die Landkreise Germersheim, Karlsruhe, Rastatt und Südliche Weinstraße sowie der Regionalverband Mittlerer Oberrhein -, fünf Unternehmen und zwei Kammern – 4LManagement GmbH, EnBW Kommunale Beteiligungen GmbH, evohaus GmbH, SEW Eurodrive GmbH & Co KG und Grenke AG sowie die Industrie- und Handelskammer Karlsruhe und die Handwerkskammer Karlsruhe – sowie zwei Wissenschaftseinrichtungen – das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und das Forschungszentrum Informatik (FZI) am KIT.

In der Übergangszeit bis zum Eintrag der neuen Gesellschaft ins Handelsregister und dem Dienstbeginn der künftigen Geschäftsführung wird der Vorsitzende der Gesellschafterversammlung, Dr. Frank Mentrup, auch die Geschäftsführung übernehmen. Der offizielle Festakt zur Gründung ist auf den 21. Juli terminiert.

Quelle : Presse- und Informationsamt Karlsruhe

Kontakt : presse@karlsruhe.de

Flag fr_FR  Rendez-vous les 19 et 20 mai 2017 au salon emploi-formation de Landau

Agentur für Arbeit Landau

L’Agence pour l’emploi de Landau organise les 19 et 20 mai prochains le salon « Ausbildungsmesse und Hochschulinfotage 2017 » à la Jugendstillhalle, Mahlastraße 3. Ce salon, concernant avant tout la formation professionnelle en alternance et visant un public intéressé par l’apprentissage, pourrait représenter une belle opportunité de rencontrer de nombreuses entreprises de l’industrie, de l’artisanat et du sanitaire et social basées dans le Sud du Palatinat. Une liste des entreprises participantes est d’ailleurs à votre disposition à l’adresse suivante : www.ausbildungsmesse-landau.de

Cette manifestation s’adresse tout particulièrement à de jeunes candidats potentiellement intéressés par le dispositif de l’apprentissage transfrontalier dans le Rhin supérieur. Ce dispositif, soutenu par l’Eurodistrict PAMINA est régi par l’accord-cadre du 12 septembre 2013 et signé par 28 partenaires français et allemands, prévoit que la théorie d’un diplôme ouvert à l’apprentissage s’apprenne dans son pays et que la pratique se fasse dans le pays voisin.

Source : Eurodistrict Pamina

www.eurodistrict-pamina.eu

Flag de_DE  Kommt am 19. Und 20. Mai 2017 zur Ausbildungsmesse nach Landau

Die Agentur für Arbeit Landau veranstaltet am 19. und 20. Mai in der Jugendstillhalle, Mahlastraße 3 die „Ausbildungsmesse und Hochschulinfotage 2017“. Diese Messe, bei der vor allem die duale Berufsausbildung im Vordergrund steht, bietet jungen Menschen, die an einer Ausbildung interessiert sind, eine gute Gelegenheit, zahlreiche in der Südpfalz ansässige Betriebe aus Industrie, Handwerk oder dem Sozial- und Gesundheitswesen kennen zu lernen. Eine Liste aller teilnehmenden Unternehmen findet ihr unter: www.ausbildungsmesse-landau.de
Die Veranstaltung richtet sich insbesondere auch an junge Leute, die sich für das grenzüberschreitende Ausbildungssystem im Oberrheingebiet interessieren. Dieses System, das vom Eurodistrict PAMINA unterstützt wird, unterliegt dem Rahmenabkommen vom 12. September 2013 und wurde von 28 deutschen und französischen Partnern unterzeichnet. Es sieht vor, dass der theoretische Teil der Ausbildung im Heimatland und der praktische Teil in einem Betrieb im Nachbarland absolviert wird.

Quelle : Eurodistrict Pamina

www.eurodistrict-pamina.eu

 

Flag de_DE  Eurodistrikt Pamina: Elsass übernimmt Vorsitz

Eurodistrikt Pamina wird zum Europäischen Verbund

Nach einer intensiven Vorbereitungszeit konstituierte sich der Eurodistrikt Pamina in der letzten Woche in Hagenau als Europäischer Verbund für Territoriale Zusammenarbeit (EVTZ). Der EVTZ, ist ein von der Europäischen Union geschaffenes Instrument zur Förderung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit auf gemeinschaftlicher Ebene.

Seit seiner Einführung im Jahr 2006 arbeitete der Eurodistrikt Pamina darauf hin, dieses neue Instrument zu nutzen, um die grenzüberschreitende Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen im Pamina-Raum langfristig zu sichern und auf eine zukunftsorientierte Grundlage zu stellen. Zeitgleich mit dem Neustart als EVTZ, wechselte die Präsidentschaft im Eurodistrikt turnusgemäß von der pfälzischen an die elsässische Seite. Der Germersheimer Landrat Fritz Brechtel zog eine positive Bilanz der vergangenen drei Jahre, wobei er insbesondere auf erfolgreiche Ansätze und Aktionen im Bereich der grenzüberschreitenden Mobilität, des grenzüberschreitenden Arbeitsmarktes und der Zivilgesellschaft verwies.

Sein einstimmig gewählter Nachfolger, der Vizepräsident des Départements Bas-Rhin, Rémi Bertrand, nannte als Schwerpunkte seiner dreijährigen Präsidentschaft eine stärkere kommunale Verankerung des Eurodistrikts durch Aufnahme neuer Mitglieder auf der französischen Seite, eine Intensivierung der Kooperation mit der TechnologieRegion Karlsruhe, Projekte in den Bereichen Mobilität, Arbeitsmarkt, Tourismus, Zivilgesellschaft, den Ausbau der Netzwerkarbeit Ebene und die Weiterverfolgung der Vision einer zweisprachigen Region. Dem neuen Vorstand des EVTZ Eurodistrikt Pamina gehören von badischer Seite neben dem Karlsruher OB Dr. Frank Mentrup, die Landräte Christoph Schnaudigel (Karlsruhe) und Jürgen Bäuerle (Rastatt) sowie OB a.D. Josef Offele (Ettlingen) an. -red-

Quelle : Newsletter Wirtschaftsförderung Karlsruhe März 2017

www.karlsruhe.de/wirtschaft

Kontakt : wifoe@karlsruhe.de

 

Flag de_DE  NEO 2017 : “Syteme urbaner und regionaler Mobilität”

Intelligente Lösungen für Wandel der Mobilität gesucht

Die TechnologieRegion Karlsruhe schreibt den NEO – Der Innovationspreis der TechnologieRegion Karlsruhe für das Jahr 2017 unter dem Motto “Systeme urbaner und regionaler Mobilität” aus. Der Preis ist mit 20.000 Euro dotiert und wird im Herbst verliehen.

Informationen zu den Ausschreibungskriterien, zum Vergabeverfahren und zur Preisverleihung sowie die Kurzbewerbung zum NEO2017 sind unter http://www.trk.de/neo2017 abrufbar. 
Wir laden Sie ein: Nehmen Sie teil und bewerben Sie sich bis 30. April 2017 mit Kurzbewerbung oder direkt Online:  http://www.trk.de/neo2017

Immer mehr Menschen leben und arbeiten in Städten und der Verkehr kol­la­biert, weil Autos mit Verbrennungsmotor für viele immer noch alternativlos sind.  Vor allem in den verdichteten urbanen Räumen stellen Luftverschmut­zung, hohe Feinstaubwerte und Lärm ein großes Problem dar. Deshalb muss die Zukunft umweltschonenden Lösungen gehören – Lösungen, die Menschen schnell, sicher und bequem ans Ziel kommen lassen: mit Elektrofahrrädern, öffentlichen Verkehrsmitteln oder Sharing-Angeboten aller Art – und das internetbasiert, intermodal und nutzerspezifisch. Dafür gebraucht werden smarte Lösungen: 1. für die intelligente Vernetzung unterschiedlicher Verkehrssysteme, 2. für Stadtentwicklung und Verkehrsplanung sowie 3. für Bewusstseinsbildung (Awareness) und individuelles Mobilitätsverhalten.

Diese drei Themenbereiche stehen im Fokus der Ausschreibung zum NEO2017, dem Innovationspreis der TechnologieRegion Karlsruhe. Gesucht werden die besten Lösungen für einen intelligenten Wandel der urbanen und regionalen Mobilität. Denn die Mobilität der Zukunft ist multimodal, vernetzt und nachhaltig.

mehr…

Quelle : Pressemitteilung  TechnologieRegion Karlsruhe

www.technologieregion-karlsruhe.de

Kontakt : presse@technologieregion-karlsruhe.de

Flag fr_FR  Conférence de Hambach sur la coopération transfrontalière

Sur invitation de Michael Roth, Ministre adjoint chargé des affaires européennes au Ministère fédéral des affaires étrangères et Secrétaire général pour la coopération franco-allemande, ainsi que de Malu Dreyer, Présidente du Bundesrat et Ministre-Présidente du Land de Rhénanie-Palatinat, sera organisé le 6 avril 2017 la conférence de Hambach sur la coopération transfrontalière.

Les deux personnalités discuteront ensemble avec Harlem Désir, Secrétaire d’État aux Affaires européennes au Ministère français des affaires étrangères et du développement international et Secrétaire général pour la coopération franco-allemande, et environ 300 participants sur la thématique « La coopération dans la région frontalière – un laboratoire d’idées pour l’Europe ». Parmi les invités annoncés se trouveront également Winfried Kretschmann, Ministre-Président du Land Bade-Wurtemberg, Philippe Richert, Président de la Région Grand Est, ainsi que des représentants du Pays de la Sarre.

Le GECT Eurodistrict sera présent avec son Président Rémi Betrand et des membres de l’équipe administrative.

Source : Eurodistrict Pamina

Flag fr_FR  Bilan de la semaine de l’industrie à Haguenau

Les Dernières Nouvelles d’Alsace ont publié le bilan de “la semaine de l’industrie” qui s’est déroulé à Haguenau le samedi 18 ars dernier.

La Communauté d’Agglomération d Haguenau et l’Union des Industries des Métiers de la Métallurgie (UIMM) ont organisé à la Halle aux Blés une exposition consacrée à la diversité industrielle du territoire. Pour cette seconde édition 3.000 personnes ont participé, dont 650 collégiens et lycéens le vendredi,  et 4 établissement scolaires du territoire étaient présents : le lycée des métiers- CFA Heinrich Nessel et l’IUT de Haguenau, le lycée Gouldon de Bischwiller, et le CFAI de Reischhoffen. Parmi la quinzaine d’entreprises participantes à cette opération, l’on peut citer le succès remporté par le fabricant de structures modulaires Norcan a présenté en avant première mondiale son chariot autonome. La société ISRI a impressionné par ses sièges de camion. Bruker Biospin exposait son matériel IRM médical, et les Bretzels Boehli sa ligne de production.

Source : DNA du 19/03/2017

www.dna.fr

Contact : dominique.platz@haguenau .fr

Flag de_DE  Wettbewerb: Europäischer Unternehmensförderpreis 2017

 
Zum 11. Mal vergibt die Europäische Kommission 2017 den Europäischen Unternehmensförderpreis (European Enterprise Promotion Awards). Prämiert werden erfolgreiche Maßnahmen und Projekte, die Unternehmergeist und Unternehmertum auf lokaler, regionaler und nationaler Ebene fördern.  Die zehn besten deutschen Projekte werden online und in einer Broschüre veröffentlicht. Bewerbungsschluss ist der 5. Mai. Weitere Informationen gibt es hier.

Quelle : Handwerkskammer Karlsruhe Infostream vom 23.03.17.

www.hwk-kalrsruhe.de

Kontakt : schreiber@hwk-karlsruhe.de

Flag fr_FR  Forum des citoyens le 31 mars 2017 à Karlsruhe : “Avoir son mot à dire sur l’Europe”

Text und EU Sterne; Einladungsplakat

31 Mars 2017

Avoir son mot à dire sur l’Europe : ce sera possible lors du forum citoyen organisé le vendredi 31 mars à 19h30 à Karlsruhe.

La manifestation est organisée par le Bureau d’information du Parlement européen en coopération avec la ville de Karlsruhe. L’Eurodistrict PAMINA sera présent avec un stand d’information.

Ce forum donnera l’occasion de discuter avec les membres du Parlement européen Daniel Caspary et Peter Simon.

Attention : pas de traduction simultanée!

Plus d’informations dans le programme   [en allemand]

Foto: © Europäisches Parlament Informationsbüro in München

Source : Eurodistrict Pamina
Inforamtion : www.wifoe.karlsruhe.de

Flag de_DE  Bürgerforum “Mitreden über Europa” am 31. März 2017 in Karlsruhe

Text und EU Sterne; Einladungsplakat

Mitreden über Europa – das geht am Freitag, 31. März, in Karlsruhe!

Das Informationsbüro des Europäischen Parlaments in München lädt ein, im Rahmen eines Bürgerforums mit den beiden Europaabgeordneten Daniel Caspary (CDU) und Peter Simon (SPD) zu diskutieren.

Wie soll sich die Europäische Union weiterentwickeln? Was soll die EU künftig regeln und was besser nicht? Welche Rolle spielt Europa in der Weltpolitik? Wie wirkt sich europäische Politik in Baden-Württemberg aus?

Das Bürgerforum soll die Möglichkeit eröffnen, mit Abgeordneten des Europäischen Parlaments über diese und andere Themen zu diskutieren. Die Europaabgeordneten Daniel Caspary (CDU) und Peter Simon (SPD) stehen hierfür Rede und Antwort.

Das Bürgerforum wird vom Informationsbüro des Europäischen Parlaments in Zusammenarbeit mit der Stadt Karlsruhe ausgerichtet. Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup spricht ein Grußwort. Die Moderation übernimmt Sarah Renner vom SWR Studio Karlsruhe.

Diskutieren Sie live um 19.30 Uhr im Bürgersaal des Rathauses am Marktplatz (Karl-Friedrich-Straße 10, 76124 Karlsruhe) mit! Fragen können auch per Twitter über den Hashtag #MitredenEU in die Diskussion eingebracht werden.

Im Anschluss an die Diskussion findet ein kleiner Empfang statt. Alle Einzelheiten finden Sie im Programm.

Der Eurodistrikt PAMINA wird bei dieser Gelegenheit mit einem Infostand vertreten sein.
Foto: © Europäisches Parlament Informationsbüro in München

Quelle : Eurodistrict Pamina

www.eurodistrict-pamina.eu

Information : www.wifoe.karlsruhe.de

Flag de_DE  Umweltzonen und Crit’Air-Vignetten in Frankreich

Seit dem Juli 2016 gibt es in Frankreich die sogenannten Umwelt- und Feinstaub-Plakette Crit’Air. Damit einhergehend wurden sogenannte Umweltzonen in Innenstädten und Ballungszentren geschaffen. Ziel ist es, die Feinstaub- und Stickoxidbelastung und die allgemeine atmosphärische Verschmutzung zu reduzieren, in dem vorzugsweise schadstofflosen und schadstoffarmen Fahrzeugen der Zugang zu den Umweltzonen gestattet wird.

Dafür wird es bis zu sechs kostenpflichtige Vignetten geben, in den Kategorien 0 bis 5.  Die Abstufung erfolgt im Rahmen der europäischen Abgasnorm EURO. Wie gewohnt sind diese Vignetten an der Frontscheibe anzubringen. Finden Sie heraus, wie ihr Fahrzeug eingestuft wird: Deutsche Crit’Air Informationsseite oder mit dem „Vignetten-Generator“ auf der Seite des französischen Umweltministeriums (französisch).

Die Vignetten sind bereits für alle in Frankreich registrierten Fahrzeuge Pflicht, für alle anderen jedoch erst ab dem 01. April 2017. Umweltzonen gibt es im Moment in Paris, Grenoble und Lyon, sowie in Zukunft u.a. in Lille und Straßburg.

Die Einrichtung von Umweltzonen bzw. Zonen mit eingeschränktem Verkehr (ZCR – Zones à circulation restreinte) unterliegt den Kommunen. Diese legen auch fest, welche Fahrzeuge wann in die entsprechende Zone einfahren dürfen. Einfahrverbote gelten übrigens, wenn nicht anders kommuniziert, immer Montag bis Freitag von 08 Uhr bis 20 Uhr.

Im Moment ist es jedoch noch möglich, mit Fahrzeugen aller Vignetten in die entsprechenden Zonen zu fahren. Zukünftig soll sich das je nach aktueller Belastung ändern und angepasst werden.
Wir empfehlen, sich rechtzeitig zu informieren, ob Sie mit Ihrem Fahrzeug das gewünschte Tages- oder Reiseziel ansteuern können. Ansonsten können Bußgelder drohen.


Achtung:

Für die Einwohner des PAMINA-Raumes als auch des gesamten Grenzgebietes hier der Hinweis, dass die Eurométropole Strasbourg (Strasbourg und 32 umliegende Gemeinden) voraussichtlich ab Herbst 2017 eine Umweltzone einführen wird und diese entsprechende Vignetten erfordert.
Unter Umständen kann bei der Kommune eine Ausnahmeregelung beantragt werden, z.B. für Oldtimer.

Die Vignetten sind auch online bestellbar, für 4,80€ beim Französisches Umweltministerium (französisch). Ebenso gibt es deutsche Anbieter, hier muss jedoch mit einem z.T. erheblichen preislichen Aufschlag gerechnet werden.

Weiterführende Links:
Internetauftritt der Französischen Tourismusbehörde zum Thema Umweltzone (deutsch)
Internetseite des Französischen Umweltministeriums zum Thema Umweltzone (französisch)
Foto: Gabi Eder / pixelio.de

Quelle : Eurodistrict Pamina

Information : www.eurodistrict-pamina.eu

 

Flag fr_FR  Les zones environnementales et la vignette Crit’Air en France

La vignette « Crit’Air » (ou certificat qualité de l’air) a été introduite le 1er juillet 2016, en même temps que des zones dites environnementales ont été créées dans les centres urbains et les agglomérations urbaines.

L’objectif est de réduire la pollution par les particules fines, les oxydes d’azote et la pollution atmosphérique générale, en préférant l’accès aux zones environnementales par les véhicules non-polluants et les véhicules à faibles rejets polluants.

La vignette est déjà obligatoire pour les voitures immatriculées  en France. Pour les voitures étrangères elle sera obligatoire à partir du 01/04/2017. Des zones environnementales existent aussi, entre autres, actuellement à Paris, Grenoble et Lyon, ainsi que prochainement à Lille.

La vignette payante Crit’Air est distingué en 6 catégories (de 0 à 5) inspirée par la norme d’émission européenne EURO. Comme d’habitude, il faut coller la  vignette sur le pare-brise. Découvrez ici, dans quelle catégorie votre véhicule se trouve : site web d’information Crit’Air.

La création des zones environnementales et des zones à circulation restreinte (ZCR – Zones à circulation restreinte) en France revient aux communes. Celles-ci déterminent aussi, quels véhicules peuvent entrer dans la zone appropriée et quand. Cependant, l’interdiction de circuler est valide, sauf indication contraire, toujours du lundi au vendredi de 8h à 20h.

Pour le moment, cependant, il est encore possible de conduire dans les zones avec des véhicules de toutes les vignettes. À l’avenir, cela devrait être modifié et adapté en fonction du degré de pollution.

Nous vous recommandons de vous informer à temps, si vous pouvez circuler avec votre véhicule pour des trajets quotidiens ou pour une destination de voyage. Sinon, vous risquez de vous faire verbaliser et payer une  amende.


Attention :

Nous informons tous les habitants de l’Eurodistrict PAMINA et de toute la zone frontalière que l’Eurométropole de Strasbourg (Strasbourg et ses 32 communes) a prévu d’établir une zone environnementale exigeant de telles vignettes en automne 2017.

Dans certaines circonstances il est possible de solliciter dans la municipalité une dérogation, par exemple pour les voitures classiques.

Les vignettes sont disponibles pour l’achat en ligne au ministère français de l’Environnement. Des fournisseurs allemands en offrent également, mais il faut s’attendre à un supplément de prix considérable.

Des informations complémentaires:
Site web du autorité de tourisme française au sujet de la zone environnementale
Site web du ministère de l’environnement français au sujet de la zone environnementale
photo: Gabi Eder / pixelio.de

Source : Eurodistrict Pamina

Flag fr_FR  Webasto rachète Schaidt Innovations à Wörth (Palatinat)

Le groupe allemand Webasto, basé à München, a racheté avec effet au 0.01.2017, la société Schaidt Innovations basé à Wörth dans le Palatinat. Webasto produit des toits d’automobiles et de décapotables; Schaidt fabrique des autoradios pour des constructeurs allemands.  En 2016, 330 salariés ( sur 500) ont été licenciés après du chômage partiel. Le site industriel de Schaidt, se nomme désormais Webasto Mechatronics, et emploit 170 salariés dont 37 habitent en Alsace. L’entreprise est dirigée pr MM. Beuse et Scherer. Le groupe Webasto compte 50 sites dans le monde dont 30 sites de production.

Source: Dernières Nouvelles d’Alsace du 08/03/17  V. Kohler.

www.dna.fr

Informations : www.webasto.com

Flag de_DE  Fünf Jahre Arbeitgeberforum “Vereinbarkeit von Beruf und Familie” in der TechnologieRegion Karlsruhe

Eine Plattform zum Erfahrungsaustausch von Unternehmern und Personalverantwortlichen, ein praxisnaher Input von Experten, Best Practice-Beispiele und Diskussionsrunden: Das Arbeitgeberforum Vereinbarkeit von Beruf und Familie in der TechnologieRegion Karlsruhe nimmt sich seit genau fünf Jahren eines Themas an, das gesellschaftlich und am Arbeitsmarkt klar an Bedeutung gewonnen hat. Immer mehr Fachkräfte haben das Bedürfnis, Beruf und Privatleben zu verbinden. Ein Bedürfnis, das Studien zufolge für über 90 Prozent der jungen Beschäftigten mit Kindern bei der Arbeitgeberwahl mindestens ebenso wichtig ist wie das Gehalt. Grund genug für Unternehmen, sich darauf bei der Fachkräftesuche und -sicherung einzustellen.

In einer Jubiläumsveranstaltung am Donnerstag, 30. März, um 16 Uhr im IHK Haus der Wirtschaft wollen die Gründer und Initiatoren des Arbeitgeberforums, das Karlsruher Bündnis für Familie, die IHK, die Handwerkskammer, die Agentur für Arbeit und die TechnologieRegion Karlsruhe einen Blick auf die Vergangenheit werfen und die Weichen für die Zukunft des Forums stellen. Der Gründer und Leiter des DELTA-Instituts für Sozial- und Ökologieforschung GmbH und Professor für Soziologie an der Katholischen Stiftungsfachhochschule München (KSFH), Prof. Dr. Carsten Wippermann, wird über das Thema “Auswirkungen veränderter Lebensmodelle auf Gesellschaft und Arbeitswelt” referieren.

Außerdem haben Unternehmen in einem so genannten “Gallery Walk” mit Präsentationswänden zu verschiedenen Unterthemen Gelegenheit, sich aktiv mit ihren Ideen an der zukünftigen Ausrichtung des Arbeitgeberforums zu beteiligen.

Quelle : Presseportal Karlsruhe presse@karlsruhe.de

Informationen : Achim Kolb, Karlsruher Bündnis für Familie, Telefon: 0721 133-5080, E-Mail: familienbuendnis@sjb.karlsruhe.de.

Flag fr_FR  Certificat Euregio : du neuf pour la formation transfrontalière.

Récemment a été créé le “Certificat Euregio”. Il facilite pour es étudiants en formation une première expérience professionnelle dans le pays voisin. Ils peuvent ainsi pendant 4 semaines maximum, et pour un salaire de 500 Euros maximum,  effectuer un stage dans une société étrangère située le long de la frontière dans la région du Rhin Supérieur.

En complément de cette annonce relative à la formation des jeunes, lors d’un récent entretien à Baden-Baden, MM. Grenke, président de la CCI de Karlsruhe et du Bade-Württemberg et Heimlich, maire de Forstfeld, on échangé sur la situation économique de leur territoire transfrontalier. En effet, les entreprises et commerces allemands sont toujours en recherche de main-d’oeuvre, de professionnels et d’apprentis.  Pour les 200 apprentis travaillant actuellement de l’autre côté du Rhin se pose cependant un problème de transport. Une étude de faisabilité est menée pour la mise  en place de navette de bus partant de Haguenau pour Baden-Baden et Rastatt entre autre.

Il convient de relever que, dans ce secteur géographique transfrontalier, d’importantes sociétés recrutent : Amazon recherche des centaines de personnes pour Bruchsal, Edeka va créer 400 emplois à Rastatt,  le Baden Airpark va créer 2 500 postes à court ou moyen terme, et la société Jacob à Bietigheim créera aussi  près de 1 000 emplois.

Source : Dernières Nouvelles d’Alsace du 08/03/2017

www.dna.fr    

 

 

Source : Dernières Nouvelles d’Alsace du 08/03/2017.

www.dna.fr

Flag fr_FR  Rachat par la société Webasto de Schaidt près de Wörth dans le Palatinat

La société Webasto vient de racheter l’entreprise Schaidt Innovations, installée près de Wörth dans le Palatinat. Vous trouverez ci après le communiqué de presse en langue anglaise de Webasto.

Webasto Takes Over Electronics Service Provider Schaidt Innovations

 Acquisition of Electronics Manufacturer Strengthens Company’s Position as Systems Supplier
Effective January 1, 2017, Webasto has completed a takeover of the bankrupt electronics service provider Schaidt Innovations GmbH & Co. KG, based in Wörth-Schaidt, Germany. The business in Wörth-Schaidt will continue to operate with around 170 employees and will be absorbed into the Webasto Group bearing the name Webasto Mechatronics. By adding its own in-house electronics production, the acquisition enables the world market leader for roof, convertible roof and thermo systems to strengthen its systems competence and capability. Both parties to the transaction have agreed not to disclose details of the sale price.“The complexity and significance of electronic components for all Webasto products have been steadily increasing for years,” explains Dr. Holger Engelmann, Chairman of the Management Board, Webasto SE. “More than ever, having electronics knowhow means having strategic knowhow, which is also indispensable for automotive suppliers. With this acquisition, we are expanding our longstanding mechatronics expertise with a highly competent team for electronics contract manufacturing,” he points out. In the future, this acquisition will allow Webasto to manufacture some electronics components in-house. Given the augmented vertical production integration, the Group enhances its position as a systems supplier to the automotive industry. “Moreover, thanks to our very strong global presence we will be able to internationalize this new expertise if need be. I am convinced that the strong points of this youngest member of our family will sustainably support the development of all business units within the Webasto Group,” Engelmann further elaborates.

Webasto has longstanding mechatronics development competency, which is ideally complemented by the development and manufacturing expertise of Webasto Mechatronics. As a service provider for Electronic Manufacturing Services (EMS), Webasto Mechatronics provides a broad spectrum of services ranging from equipping and testing of PCBs (printed circuit boards) to the assembly and production of complete mechatronics systems. Even before the takeover was complete, electronic assemblies for Webasto convertible roof systems were produced in Schaidt. In addition, Webasto Mechatronics will of course continue to pursue the other business that existed at the time of the takeover and intends to continuously expand it.

Ralf Beuse and Wolfgang Scheerer are assuming the management of Webasto Mechatronics GmbH.

 About Webasto

Webasto Group based in Stockdorf near Munich has been a family-owned business ever since the company was founded in 1901. The group operates internationally at over 50 locations (over 30 of these production plants) in the divisions roof and thermo systems. Webasto is one of the top 100 automotive suppliers worldwide. In 2015 the Group realized a sales volume of 2.9 billion euros and has almost 12,000 employees. The company´s core competencies encompass the development, production and sales of complete roof and convertible systems as well as heating, cooling and ventilation systems for passenger cars, commercial and special vehicles, recreational vehicles and boats. For more information please visit www.webasto-group.com

Download press release
Media Contact

news@webasto.com

Subscribe to Webasto press releases

Sign up to receive the latest Webasto press releases via email. Enter your e-mail adress:

email-address

Source : Communiqué de presse de la société Webasto

www.webasto-group.com

Flag fr_FR  Communauté d’Agglomération de Haguenau

La Communauté d’Agglomération de Haguenau (CAH) a désormais sa page Facebook. N’attendez plus pour la découvrir et la “liker” !

ArticlesVoir tout

Charte de bonne conduite
28 février
La page Facebook de la Communauté d’Agglomération de Haguenau est ouverte à tous, à condition de respecter certaines règles élémen…

Source : Lettre d’information électronique de la Ville de Haguenau N° 385

www.haguenau.fr

Contact : com@haguenau.fr

 

 

 

Flag fr_FR  Promenades guidées à travers les paysages du Rhin Supérieur

Un colloque portant sur le thème : ” Promenades guidées à travers les paysages du Rhin Supérieur” aura lieu le 1. avril prochain à Munchhausen au CINE, Centre d’ Initiation à la Nature et l’Environnement organisé à l’initiative de la Conférence du Rhin Supérieur.

voir leprogramme sous : CINE

Source : Eurodistrict-Pamina

www.eurodistrict-pamina. eu

Informations : regioakademie@pfalzakademie.bv-pfalz.de

 

Flag fr_FR  La Caisse d’Epargne d’Alsace à l’heure Franco-Allemande.

Dans le cadre de sa politique transfrontalière,  la Caisse d’Epargne d’Alsace a récemment signé un accord avec la Sparkasse Südliche Weinstrasse à Landau dans le Palatinat.

La Caisse d’épargne d’Alsace s’est rapproché depuis les années 1990 des Sparkassen de la région transfrontalière. L’accord signé début mars est les cinquième du genre. Son but est triple : simplifier les flux financiers aux clients de part et d’autre de la frontière, pour les entreprises permettre de suivre les opérations de financement et permettre un accès à des expertises comptables et juridiques par des correspondants bilingues.

La directrice du développement franco-allemand, Bettina Lämmel, travaille avec une équipe de 3 personnes. Le service franco-allemand traite une  centaine de clients. Deux nouvelles conventions sont prévues prochainement, à savoir avec la Sparkasse de Germersheim – Kandel et de Bühl.

La Caisse d’Epargne compte 132 agences, emploie 1.030 personnes et a réalisé en 2015 un PNB de 182 M Euros. En Allemagne, l’on compte 400 Sparkassen.

Source : Le Journal des Entreprises du 6.03.2017.

www.lejournaldesentreprises.com

Informations :  : caisse-epargne.fr 

 

Flag fr_FR  KIEHL France s’installe à Mommenheim

Après plus de 20 ans d’activité, KIEHL France vient d’emménager dans un nouveau bâtiment à Mommenheim pour accompagner son fort développement.

Fondé en 1904 à Munich par la famille KIEHL, le groupe dirigé par la quatrième génération, est un acteur incontournable dans la fabrication et la commercialisation de produits de nettoyage et d’entretien professionnels et s’est imposé comme une référence dans les secteurs de l’hygiène professionnelle et du lavage automobile. La filiale française vient d’emménager dans un nouveau bâtiment à Mommenheim qui regroupe ses trois activités. Avec une progression annuelle du chiffre d’affaires, représentant environ 100% de croissance depuis six ans, un effectif qui a doublé en dix ans et qui compte actuellement 70 personnes pour ses trois activités, KIEHL France affiche une croissance soutenue. « L’innovation et la qualité sont primordiales pour nos clients et sont les atouts indispensables pour se démarquer dans un secteur très concurrentiel » confirme Patrick Jund.

KIEHL France

A Mommenheim, le siège français du fabricant allemand de produits de nettoyage et d’entretien professionnels
En 1993, le groupe KIEHL décide d’investir en France avec la création d’une filiale à Metz dirigée par Patrick Jund, co-gérant. Installée à Brumath depuis 1998, il était temps pour KIEHL France, après plus de 20 ans d’activité et de succès professionnels, de rassembler ses équipes, jusqu’alors installées sur deux sites, et de gagner des m2 pour accompagner la croissance de ses activités. C’est ainsi qu’en novembre 2015, KIEHL France emménage dans de nouveaux locaux à Mommenheim.
Le nouveau bâtiment ultra moderne, construit en 2015, affiche une surface de 2000 m2 et répond très largement aux normes d’efficacité énergétique fixées par la Règlementation Thermique RT 2012, en cohérence avec les engagements de KIEHL en faveur d’un développement plus durable.
Les nouveaux locaux offrent des conditions de travail et de coopération optimales aux collaborateurs du siège social.

Une plateforme logistique de grande capacité
La taille de la plateforme logistique est doublée, ce qui porte sa capacité de stockage à plus de 2000 palettes, afin de répondre aux besoins de l’entreprise qui expédie en moyenne jusqu’à 70 tonnes de marchandises par semaine dans l’Hexagone et les marchés francophones en Europe, Afrique du Nord et DOM TOM.
Cette nouvelle entité de stockage et de traitement des commandes permet de garantir une disponibilité constante des produits KIEHL et de répondre aux exigences des clients.

Développement des formations et des contrats d’apprentissage
Pour assurer la formation pratique de ses clients, mais aussi pour renforcer ses compétences internes, KIEHL France a également implanté sur place son propre centre de ressources, pour dispenser des formations professionnelles. Le centre est équipé d’une salle de formation théorique et d’une salle de formation pratique sur plus de 100 m2 avec un espace restauration.

Enfin, ces nouveaux locaux ont permis à KIEHL France de traduire son engagement pour l’apprentissage, formalisé par l’embauche de nouveaux apprentis en alternance. « Le développement des contrats d’apprentissage chez KIEHL FRANCE s’inscrit pleinement dans la volonté du groupe de s’engager pour l’intégration professionnelle des jeunes » déclare Patrick Jund.
L’entreprise assure actuellement la formation professionnelle de 4 apprenties, en BTS Assistant Manager, pour les former aux métiers de l’administration des ventes.
Sa politique d’emploi en matière de handicap se traduit par la présence d’une personne handicapée dans ses effectifs. L’entreprise a procédé à l’aménagement et l’adaptation d’un poste de travail au secrétariat, avec un fauteuil électrique et un pupitre de travail adaptés au handicap du salarié.

L’activité S.A.V. à Mommenheim
KIEHL a repositionné son activité SAV par la création en 2011 de SENEDO France, société juridiquement distincte.
SENEDO France compte 34 collaborateurs à Mommenheim dont 22 techniciens.

L’accompagnement de l’ADIRA
Pour accompagner la croissance de ses activités, il était temps pour KIEHL France d’agrandir ses locaux et de rassembler ses équipes installées sur deux sites à Brumath, dans des locaux devenus trop petits. En 2013, de nouveaux terrains de construction étaient disponibles à Mommenheim avec la plateforme départementale d’activités réservée aux entreprises à potentiel de créations d’emploi, mais non à de simples déménagements d’entreprise.

Ne trouvant aucune perspective d’acquérir un terrain dans la région de Brumath, KIEHL France envisageait de quitter le Nord de l’Alsace. Grâce à la rencontre avec Jean-Michel Staerlé, la situation a pu être débloquée et KIEHL France a pu acquérir un terrain sur la plateforme départementale d’activités de Mommenheim.

Ainsi, KIEHL France est fier d’avoir contribué au développement du tissu économique local avec la création de 16 emplois depuis 2014.

– See more at: http://www.adira.com/quoi-de-neuf/kiehl-france-se-developpe-a-mommenheim.html#sthash.WGJ0GVAV.dpuf

Source : ADIRA, Agence de développement d’Alsace

www.adira.com

Contact : jean-michel.staerle@adira.com

Flag fr_FR  Plongez au coeur de l’industrie à Haguenau le 18 mars 2017

Les entreprises industrielles du territoire vous proposent de découvrir leurs métiers, savoir-faire et produits d’exception, samedi 18 mars de 10h à 17h à la Halle aux Houblons de Haguenau.

Ce showroom industriel « Plongez au coeur de l’industrie » impressionnera petits et grands par la qualité des produits et process exposés : la démineuse SDZ, l’hélicoptère Gazelle, le robot NAO, les lunettes 3D… De quoi vous émerveiller et peut-être susciter de nouvelles vocations chez les jeunes en phase d’orientation professionnelle.

Spectacle « Drum Show », par la compagnie Ulik Robotik, à 11h, 14h30 et 16h.

Les entreprises présentes :
Alstom, l’aviation légère de l’Armée de Terre, Cefa, Etesia, Isri, Mondelez, Norcan, Safran, Landing Systems, Sarel – Groupe Schneider Electric,  Schaeffler France, Sew Usocome, Siemens.

Petite restauration sur place

Vous venez en voiture ?
Profitez de la 1ère heure gratuite dans les parkings à barrière de Haguenau
– Parking Halle aux Houblons (à 50 m)
– Parking Quai des Pêcheurs (à 350 m)
– Parking Vieille Île (à 450 m)
– Parking Médiathèque (à 600 m)

Quand :

Où : Halle aux Houblons

Qui : Tout public Combien : Gratuit

Source : Lettre d’information électronique de la Ville de Haguenau N ° 386

www.haguenau.fr

Contacts : com@haguenau.fr

Flag de_DE  “Europa, geht’s noch ? ” – Themen abend am 14. März in Karlsruhe.

Europa, geht’s noch? Europa im Wandel – 60 Jahre Römische Verträge

„Europa, geht’s noch?“ Unter diesem Titel veranstaltet Europe Direct am 14. März  in Karlsruhe einen Themenabend anlässlich des 60-jährigen Jubiläums der Römischen Verträge. In zwei Teilen wird einerseits anhand einer Multimedia Show ein Blick zurück geworfen auf die Geburtsstunde unseres geeinten Europas, wie wir es heute kennen. Andererseits geht in einem zweiten Teil aber auch der Blick nach vorne, um aktuelle Herausforderungen im europäischen Kontext und auch die besondere Rolle der deutsch-französischen Freundschaft in der Zukunft Europas zu diskutieren.

Der Themenabend mit den Referenten Ingo Espenschied und Richard Storck findet am 14. März ab 18 Uhr im Regierungspräsidium Karlsruhe statt.

europe bleue

Foto: © Luzifanija / Fotolia

Quelle : Eurodistrict Pamina

www.eurodistrict-pamina.eu

Information : Siehe Programm unter   Programm

Flag fr_FR  Les 60 ans du traité de Rome : soirée à Karlsruhe le 14 mars 2017.

“Europa, geht’s noch? L’Europe en changement” – 60 ans des Traités de Rome

 „Europa, geht’s noch?“ C’est le titre de la soirée thématique organisée par Europe Direct le 14 mars lors des 60 ans du Traité de Rome. La soirée sera divisée en deux parties : D’abord, à l’aide d’une présentation multimédia, un regard sera jeté en arrière pour retracer les origines de l’Europe unie telle que nous la connaissons aujourd’hui. Dans un second temps, les visiteurs seront incités à diriger leur regard vers l’avant pour discuter les enjeux actuels dans le contexte européen et particulièrement le rôle de l’amitié franco-allemande pour le futur de l’Europe.

La soirée thématique avec les orateurs Ingo Espenschied et Richard Storck aura lieu le 14 mars 2017 à 18h00 au Regierungspräsidium Karlsruhe.

 europe bleue
Foto: © Luzifanija / Fotolia
Source : Eurodistrict Pamina
www.eurodistrict-pamina.eu
Information : voir le programme en allemand sous ca vas leurope

Flag de_DE  Save the Date : Regionalkonferenz Mobilitätswende von MRN und TRK am 1. Mai 2017 in Hockenheim

Anbei finden Sie eine Einladung zur ersten Regionalkonferenz Mobilitätswende von Metropolregion Rhein-Neckar GmbH und TechnologieRegion Karlsruhe GbR am 11. Mai 2017 in Hockenheim.
Save the Date Regionalkonferenz 11052017

Quelle : TechnologieRegion-Karlsruhe.de

www.technologieregion-karlsruhe.de

Kontakt : jochen.ehlgoetz@technologieregion-karlsruhe.de

Flag fr_FR  Red Horse Festival : inscriptions jusqu’au 17 avril 2017.

Logo Red Horse Festival

Red Horse Festival

Du 2 au 5  juin 2017, le  Red Horse Festival a lieu pour sa deuxième édition à Stutensee. Lors de cette rencontre de groupes de musique, des groupes et des jeunes musiciens de la région franco-allemande transfrontalière ont la possibilité, avec leurs collègues issus de toute l’Europe, d’assister à des ateliers, de présenter des concerts en publics, d’improviser et de jouer ensemble en toute spontanéité et de s’amuser.

Le Red Horse Festival, dont le nom est inspiré des armoiries de la ville de Stutensee,  est organisé en coopération avec GrauBau, maison des jeunes de Stutensee, la CRMA Bas-Rhin, Centre de Ressources des Musiques Actuelles à Haguenau, le Service de l’Enfance du Landkreis Karlsruhe, la FDMJC Alsace, Fédération des Maisons de la Jeunesse et de la Culture ainsi que l’Eurodistrict PAMINA.

Les musiciens participants peuvent, tout au long de la journée, assister à des ateliers sur des thématiques comme les percussions, la guitare ou les arrangements de musique et peuvent, en soirée, montrer réciproquement ce dont ils sont musicalement capables. Il y a suffisamment de temps pour échanger ! Lors de la première édition, il y avait des musiciens français et allemands, mais également un groupe de musique venu tout spécialement de Croatie.  Les Chords ont été entousiasmés et ont déjà confirmé leur participation pour l’édition de 2017.

Les inscriptions   sont ouvertes jusqu’au 17 avril 2017.

Toutes les informations sur: www.red-horse.eu

Source : Eurodistrict Pamina

Flag fr_FR  Micro-projets : dépôt des candidatures jusqu’au 31 mars 2017.

Top départ… le financement de micro-projets en route !

Suite au grand succès des “fonds de micro-projets” lors de la dernière période de programmation (INTERREG IV) le programme INTERREG V A Rhin supérieur propose de nouveau un dispositif de financement spécifique pour les micro-projets destinés à la société civile. L’objectif étant de mieux associer la société civile à la coopération transfrontalière dans l’espace du Rhin supérieur.

Il s’agit d’un appel à projet permanent, des projets peuvent donc être déposés tout au long de la durée du dispositif de financement. Les dates de dépôt indiquées sur ce site donnent pourtant un aperçu des échéances à respecter pour que la demande initiale de micro-projet (DIM) soit instruite le plus tôt possible par les organes de sélection et de décision (calé sur le calendrier des réunions).



Avant le dépôt de la demande, l’Eurodistrict PAMINA vous accompagnera lors de vos travaux sur les différents documents et vous assistera dans le montage de projet. Un guide des bénéficiaires spécifique est en cours d’élaboration.

Une fois que la demande et les documents qui s’y  réfèrent sont complets, vous devez envoyer le tout avant la date de dépôt (indiquée à droite) à l’adresse suivante : microprojets@interreg-rhin-sup.eu

prochaine date de dépôt :
31 mars 2017


Les éléments cadres du nouveau dispositif qui prend la forme d’un appel à microprojets permanent, visent à répondre aux exigences communautaires et nationales en termes d’éligibilité tout en proposant des solutions de simplification adaptées au cas particulier des microprojets. Ces éléments sont les suivants :

  • Un champ d’intervention large, visant à l’intégration de la société civile et l’intensification de l’engagement citoyen dans la coopération transfrontalière du Rhin supérieur (Objectif spécifique 12 du Programme opérationnel) ;
  • Une enveloppe globale dédiée au dispositif à hauteur de 1,2 millions d’euros (100.000 € FEDER/an par Eurodistrict sur 3 ans) ;
  • Un taux de cofinancement fixé à 60% ;
  • Un montant plancher du cofinancement européen (FEDER) fixé à 3.000 € et un montant plafond fixé à 40.000 € (soit un budget allant de 5.000 € à 66.666 €) ;
  • Une durée maximale de réalisation d’un microprojet fixée à 1 année ;
  • Une exigence renforcée en matière de contribution aux indicateurs de réalisation du programme et de production de résultats concrets ;
  • Un appui territorial des Eurodistricts pour l’animation, l’aide au montage et le suivi des microprojets ;
  • Un rythme de programmation soutenu, à raison de 6 réunions d’instances de sélection des microprojets possibles par an ;
  • Un processus d’attribution des fonds communautaires en deux temps : une évaluation au regard de l’opportunité pour le territoire qui est à la discrétion des Eurodistricts, suivie d’une sélection des microprojets par le comité de pilotage INTERREG V.
Rubrique “micro-projets” sur le site du programme INTERREG V A

Interlocuteur à l’Eurodistrict PAMINA :
Frédéric SIEBENHAAR
Tél. : + 33 (0)3 68 33 88 25
E-Mail
Interlocutrice à l’autorité de programme INTERREG V A Rhin supérieur :
Alicia RICHERT
Tél. : + 33 (0) 3 88 15 66 93
E-Mail

Informations & documents importants

Formulaire de demande de financement

Partie I de la demande initiale de micro-projet
14 février 2017 Télécharger
Budget en dépenses et en recettes

Partie II de la demande initiale de micro-projet
07 février 2017 Télécharger
Attestation partenaire

Partie III de la demande initiale de micro-projet
14 février 2017 Télécharger
Aide au montage budget

Aide au montage du budget et du plan de financement
07 février 2017 Télécharger
Critères d’éligibilité micro-projets

Version française
07 février 2017 Télécharger
Förderfähigkeit von Ausgaben

Version allemande
07 février 2017 Télécharger

Ce dispositif de financement est cofinancé par l’Union Européenne dans le cadre du programme INTERREG V A Rhin supérieur. Fonds européen de développement régional (FEDER).
Dieses Förderverfahren wird von der Europäischen Union im Rahmen des INTERREG V A Oberrhein Programms kofinanziert. Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)
Source : Eurodistrict Pamina

Flag de_DE  Testfeld “autonomes Fahren” in Karlsruhe

Anlässlich der Auftaktveranstaltung für das Testfeld Autonomes Fahren Baden-Württemberg (TAF BW) hat Verkehrsminister Winfried Hermann in Karlsruhe den Förderbescheid über 2,5 Millionen Euro zum Aufbau des Testfelds übergeben. Prof. J. Marius Zöllner vom FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie nahm diesen stellvertretend für das Konsortium entgegen.

„Baden-Württemberg möchte Vorreiter sein und seine Spitzenposition im vernetzten und automatisierten Fahren behaupten. Dazu hat das Land erhebliche Mittel bereitgestellt und fördert das Testfeld sowie zukünftige Forschungsvorhaben mit insgesamt fünf Millionen Euro“, so Minister Hermann.

Bedeutendes Zukunftsthema

Autonomes und vernetztes Fahren sei ein bedeutendes Zukunftsthema. „Es wird über Jahrzehnte die Veränderungen in Fahrzeugtechnologie und Verkehrssteuerung bestimmen. In dieser wichtigen Entwicklungsphase wollen wir mit dem neuen baden-württembergischen Testfeld ein Zeichen setzen. Die Chancen stehen nicht schlecht, dass das TAF BW auch bei der jüngst durch Bundesverkehrsminister Dobrindt ausgerufenen neuen deutsch-französischen Initiative Elektromobilität und Digitalisierung eine wichtige Rolle spielen wird“, unterstrich der Minister.

Die Zuversicht teilte auch Franz Loogen, Geschäftsführer der Landesagentur für Elektromobilität und Brennstoffzellentechnologie Baden-Württemberg (e-mobil BW): „Das neue Testfeld gibt nicht nur Forschern, sondern auch mittelständischen Unternehmensvertretern die Möglichkeit, auf höchstem Niveau und in praxisnahem Umfeld an den Zukunftstechnologien zu arbeiten.“

Auch der Karlsruher Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup hielt eine kurze Ansprache: „Wir freuen uns, dass wir nun gemeinsam mit dem Aufbau des Testfelds starten können. Dazu werden wir in der Konzeptionsphase in den kommenden Monaten weitere intensive Gespräche mit Forschungs- und Industriepartnern führen. Nach einem Jahr beginnen wir mit der ersten Inbetriebnahme des Testfeldes und nach weiteren fünf Monaten übernimmt der Karlsruher Verkehrsverbund dann den Testfeld-Betrieb“, erklärte Professor Zöllner, Konsortiumsleitung, in seiner Rede. „Dieses Vorhaben ist für uns ein Meilenstein in der Mobilitätsgeschichte Baden-Württembergs. Es schafft die Basis für die Realerprobung und Entwicklung neuer Technologien und Mobilitätslösungen.“

Minister Hermann ergänzte: „Unser kurzfristiges Ziel ist die Erhöhung der Verkehrssicherheit. Aber wir müssen auch auf eine positive Umweltbilanz achten. Autonome Fahrzeuge sollen zu mehr öffentlichem Verkehr führen, nicht zu weniger. Fußgänger und Radfahrer sollen sich sicherer fühlen – und nicht aus Komfortgründen häufiger ins Auto steigen.“ Jeder solle das Testfeld nutzen können und alle Regionen und Firmen im Land sollen zum Erfolg beitragen.

„Ich freue mich, dass heute der offizielle Startschuss für dieses spannende und wegweisende Projekt gefallen ist. Der Karlsruher Verkehrsverbund ist stolz, als Betreiber des Testfeldes mit seinem Knowhow in den kommenden fünf Jahren dieses zukunftsträchtige Innovationsfeld maßgeblich mitzugestalten. Ich bin überzeugt, dass autonomes Fahren den öffentlichen Nahverkehr in ein neues Zeitalter führen wird. Uns eröffnet sich die große Chance mit diesem Testfeld, den KVV zu einem Mobilitätsverbund weiterzuentwickeln, um perspektivisch unseren Kunden mit intelligenten Lösungen ein Dienstleistungsangebot machen zu können, dass ihren individuellen Ansprüchen an die Mobilität der Zukunft entspricht“, erklärt Dr. Alexander Pischon, Geschäftsführer des Karlsruher Verkehrsverbundes.

Testfeld Autonomes Fahren

Grundlage des Projekts bildet die am 15. Januar 2016 veröffentlichte Ausschreibung zum Aufbau eines Testfelds zum vernetzten und automatisierten Fahren des damaligen Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft. Zur Konzeption, Planung und dem Aufbau des Testfelds stellt das federführende Verkehrsministerium 2,5 Millionen Euro zur Verfügung. Mit dem Aufbau des Testfelds ist 2016 begonnen worden, die erste Inbetriebnahme soll im Jahr 2017 starten.

Der zweite Schwerpunkt des Maßnahmenpakets umfasst die gemeinsame Ausschreibung des Forschungsförderprogramms „Smart Mobility“ der Ministerien für Wissenschaft, Forschung und Kunst und des Ministeriums für Verkehr. Ziel ist es, transdisziplinäre Forschungsvorhaben zu fördern, die grundlegende Fragen des automatisierten und vernetzten Fahrens untersuchen. Sie sollen dann für die Überprüfung ihrer Algorithmen, Hypothesen und Modelle empirisch auf dem Testfeld arbeiten können. Diese Ausschreibung ist, aufbauend auf den konkreten Spezifikationen des Testfelds, für das Frühjahr 2017 geplant.

Das Konsortium besteht aus den Städten Karlsruhe, Bruchsal und Heilbronn sowie aus den Forschungseinrichtungen FZI Forschungszentrum Informatik, Karlsruher Institut für Technologie, der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft, dem Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung (IOSB) und der Hochschule Heilbronn. Unterstützt wird der Aufbau des Testfeldes durch eine Vielzahl von Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft in Baden-Württemberg. Der Betrieb mit Sicherheitsleitzentrale, IT-Administration, Vertrieb, Accounting und Controlling wird über den Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) als externe und neutrale Betreibergesellschaft ermöglicht.

Karlsruhes Oberbürgermeister Frank Mentrup (l-r, SPD), Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Bündnis 90/Die Grünen), Marius Zöllner, Direktor am FZI Forschungszentrum, und Alexander Pischon, Geschäftsführer des Karlsruher Verkehrsverbundes, sitzen am 31.10.2016 in Karlsruhe (Baden-Württemberg) auf dem Gelände des Karlsruher Verkehrsverbundes in einem autonom fahrenden Elektro-Mini-Omnibus und halten ihre Fahrtickets in den Händen. Die Karlsruher Testregion für autonomes Fahren steht in den Startlöchern. Baden-Württembergs Verkehrsminister Hermann überreichte heute den Zuwendungsbescheid des Landes. Foto: Uwe Anspach/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ | Verwendung weltweit

Karlsruhes Oberbürgermeister Frank Mentrup (l-r, SPD), Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Bündnis 90/Die Grünen), Marius Zöllner, Direktor am FZI Forschungszentrum, und Alexander Pischon, Geschäftsführer des Karlsruher Verkehrsverbundes, sitzen am 31.10.2016 in Karlsruhe (Baden-Württemberg) auf dem Gelände des Karlsruher Verkehrsverbundes in einem autonom fahrenden Elektro-Mini-Omnibus und halten ihre Fahrtickets in den Händen. Die Karlsruher Testregion für autonomes Fahren steht in den Startlöchern. Baden-Württembergs Verkehrsminister Hermann überreichte heute den Zuwendungsbescheid des Landes. Foto: Uwe Anspach/dpa +++(c) dpa – Bildfunk+++ | Verwendung weltweit

Quelle : www.baden-wuerttemberg.de

Kontakt : sebastian.wiekenberg@freiburg.ihk.de

Flag fr_FR  Nouvelle mission de service civique franco-allemand

Logo service civique
Tu as envie d’en savoir plus sur la coopération franco-allemande ? Tu souhaites combiner l’animation jeunesse et l’aspect international pour ta première expérience professionnelle ? Tu as entre 18 et 25 ans et maîtrises déjà bien la langue allemande ? Alors postule au service civique franco-allemand proposé par le Réseau-Jeunesse de l’Eurodistrict PAMINA à partir du 1er octobre 2017 et ce, pour une durée de neuf mois.

L’année passée, l’Eurodistrict PAMINA avait déjà proposé un poste de « service civique » franco-allemand en collaboration avec la Fédération des Maisons de Jeunes et de la Culture d’Alsace (FDMJC Alsace) et la Mehrgenerationenhaus IB de Wörth-am-Rhein. Interviewée à la fin de son expérience, Céline nous en dit plus sur ce qu’elle a vécu et sur ses missions durant ces quelques mois. Si la perspective d’être le prochain volontaire franco-allemand t’intéresse, fais-nous parvenir ta candidature en français ou en allemand !

Le (ou la) volontaire sera engagé(e) respectivement trois mois dans une maison de jeunes en Allemagne ainsi qu’en France mais également au sein de l’Eurodistrict PAMINA. Il(elle) percevra une gratification mensuelle de 470,14€ et une participation d’environ 100€ aux frais de transport.

La date limite pour les candidatures est le 31 mars 2017.

Tu trouveras de plus amples informations sur le profil de mission ici : Profil de mission 2017

Victoria Hansen est à ta disposition pour tout renseignement complémentaire.

Source : Eurodistrict Pamina

Information : www.eurodistrict-pamina.eu

Flag de_DE  AEN eruiert grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Testfeld Autonomes Fahren für das Fahrzeug “Le Cristal”

AEN eruiert grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Testfeld Autonomes Fahren für das Fahrzeug Le Cristal 

 

In einem Firmenbesuch einer Delegation aus Fachleuten und Entscheidungsträgern der TechnologieRegion Karlsruhe und weiteren Partnern der deutsch-französischen Grenzregion PAMINA bei der Firma LOHR in der Nähe von Strasbourg wurde das Elektrofahrzeug Le Cristal vorgestellt.

Das Fahrzeug Le Cristal wird im Nordelsass als reines Elektrofahrzeug entwickelt und soll ab Juni diesen Jahres in Strasbourg u.a. auch ab Dezember 2017 auf dem Weihnachtsmarkt in Strasbourg als Shuttle-Bus eingesetzt werden.

Bei dem Treffen wurde auch über mögliche deutsch-französische Kooperationen im Bereich Elektromobilität diskutiert.

Von Seiten der Städte Hagenau und Bruchsal wurde das grundsätzliche Interesse an einem grenzüberschreitenden Mobilitätsprojekt geäußert.

Die Prüfung der Förderkulissen aus der grenzüberschreitenden Interreg-Förderung, weiteren Projektförderungsfonds oder mögliche Partnerschaften sind nächste Schritte zu einer Konkretisierung eines großen Gesamtbildes hin zu einem Verkehrsverbund im deutsch-französischen Grenzraum PAMINA.

 

Ein autonom fahrender Elektro-Mini-Omnibus überquert am 31.10.2016 in Karlsruhe (Baden-Württemberg) vor dem Gebäude des Karlsruher Verkehrsverbunds eine Straße. Die Karlsruher Testregion für autonomes Fahren steht in den Startlöchern. Baden-Württembergs Verkehrsminister Hermann (Bündnis 90/Die Grünen) überreichte heute den Zuwendungsbescheid des Landes. Foto: Uwe Anspach/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ |

Ein autonom fahrender Elektro-Mini-Omnibus überquert am 31.10.2016 in Karlsruhe (Baden-Württemberg) vor dem Gebäude des Karlsruher Verkehrsverbunds eine Straße. Die Karlsruher Testregion für autonomes Fahren steht in den Startlöchern. Baden-Württembergs Verkehrsminister Hermann (Bündnis 90/Die Grünen) überreichte heute den Zuwendungsbescheid des Landes. Foto: Uwe Anspach/dpa +++(c) dpa – Bildfunk+++ |

Strasbourg wird erstes Testfeld des Elektrofahrzeugs Le Cristal

Quelle : Wirtschaftsförderung Karlsruhe

www.wifoe.karsruhe.de

Kontakt : ralf.eichhorn@wifoe.kalrsuhe.de

Flag fr_FR  Journée d’Action PAMINA le 23 mars 2017.

Austausch von Jugendakteuren

Le 23 mars 2017 a lieu la quatrième édition de la Journée d’Action du Réseau Jeunesse PAMINA. Elle offre la possibilité d’échanger ses expériences par-delà les frontières et des partenaires pour des projets franco-allemands avec et pour les enfants et les jeunes. En outre, il y est possible de se renseigner sur les opportunités de financement. Dans le passé, ce sont déjà quelques projets qui ont émergé de cette journée d’action PAMINA, comme par exemple le Red Horse Festival.

La Journée d’Action PAMINA est organisée à tour de rôle dans les trois territoires PA-MI-NA, en 2017, elle aura lieu dans le Palatinat, dans la halle du château de Bad Bergzabern.

Plus d’informations
Inscription

La Journée d’Action PAMINA
  • 50 acteurs de jeunesse se présentent
  • Speed-Dating en groupes pour faciliter la recherche de partenaire
  • Des informations concernant les financements possibles
  • Présentation de bonnes pratiques et exemples de projet

Source : Eurodistrict Pamina

Information : www.eurodistrict-pamina.eu

 

Flag de_DE  PAMINA Aktionstag am 23. März 2017.

Austausch von Jugendakteuren
Am 23. März 2017 findet der 4. PAMINA Aktionstag des PAMINA-Jugendnetzwerks statt. Er bietet die Möglichkeit zum grenzüberschreitenden Erfahrungsaustausch und zum Finden von Partnern für deutsch-französische Projekte mit und für Jugendliche. Außerdem  besteht die Möglichkeit sich über Fördermöglichkeiten für derartige Projekte zu informieren.
In der Vergangenheit sind bereits einige Projekte aus dem PAMINA-Aktionstag hervorgegangen, wie z.B. das Red Horse Festival.Turnusgemäß findet der Aktionstag 2017 in der Südpfalz statt, in der Schlosshalle Bad Bergzabern.

Weitere Informationen
Anmeldung

Was ist der PAMINA-Aktionstag?
  • 50 Vertreter für Jugendarbeit stellen sich vor
  • Speed-Dating in Gruppen, um schnell neue Kooperationspartner zu finden
  • Infos zu Finanzierungsmöglichkeiten für deutsch-französische Jugendbegegnungen
  • Vorstellung von Best-Practice und Projektbeispielen

Quelle : Eurodistrict Pamina

Information : www.eurodistrict-pamina.eu 

Flag fr_FR  Concours d’idées ” On y va “

Verschiedene Personen auf einem Fahrrad

On y va – auf geht’s – let’s go!

Concours d’idées pour citoyens européens de la fondation Robert Bosch et du Deutsch-Französisches Institut (dfi)

Vous faites partie d’un tandem franco-allemand et vous souhaitez élargir votre coopération à un autre partenaire européen ?

Vous habitez dans un pays européen et souhaitez réaliser un projet avec des partenaires français et allemands ?

Vous recherchez une subvention pour un projet transnational, innovant et qui sert l’intérêt général ?
Vous voulez participer au vote pour déterminer quels projets recevront une subvention ?

Alors le concours „On y va – auf geht’s – let’s go!“ est fait pour vous !

Flag fr_FR  Plongez au coeur de l’industrie à Haguenau le 18 mars 2017.

Halle aux Houblons

Semaine Industrie 2017

Les entreprises industrielles du territoire vous proposent de découvrir leurs métiers, savoir-faire et produits d’exception, samedi 18 mars de 10h à 17h à la Halle aux Houblons de Haguenau.

Ce showroom industriel « Plongez au coeur de l’industrie » impressionnera petits et grands par la qualité des produits et process exposés : la démineuse SDZ, l’hélicoptère Gazelle, le robot NAO, les lunettes 3D… De quoi vous émerveiller et peut-être susciter de nouvelles vocations chez les jeunes en phase d’orientation professionnelle.

Spectacle « Drum Show », par la compagnie Ulik Robotik, à 11h, 14h30 et 16h.

Les entreprises présentent :
Alstom, l’aviation légère de l’Armée de Terre, Cefa, Etesia, Isri, Mondelez, Norcan, Safran, Landing Systems, Sarel – Groupe Schneider Electric,  Schaeffler France, Sew Usocome, Siemens.

Petite restauration sur place

Vous venez en voiture ?
Profitez de la 1ère heure gratuite dans les parkings à barrière de Haguenau
– Parking Halle aux Houblons (à 50 m)
– Parking Quai des Pêcheurs (à 350 m)
– Parking Vieille Île (à 450 m)
Parking Médiathèque (à 600 m)

Quand :

Où : Halle aux Houblons

Qui : Tout public Combien : Gratuit

Source : E-Hebdo de la Ville de Haguenau N° 384 du 23 février 2017

www.haguenau.fr

Contact : com@haguenau.fr

 

Flag de_DE  Herausforderung Klimawendel : Vortrag am 14.März in Rastatt

Kampf um die Köpfe – Herausforderung Klimawandel

14. März um 18.30 Uhr, Reithalle Rastatt, Am Schlossplatz 9, 76437 Rastatt
Gastvortrag von Sven Plöger

Kampf um die Kopfe

Anmeldung

Bitte melden Sie sich telefonisch unter 07222 381-3106, oder über unser Anmeldeformular zur Veranstaltung an (die Teilnehmerzahl ist begrenzt).

Für WRM Mitglieder frei, für Nichtmitglieder 5 €.

*Pflichtfeld
Datenschutzbestimmungen einsehen weiter >

Quelle : www.wirtschaftsregion-mittelbaden.de

Kontakt : On Line oder Telephonisch unter 07222/ 381-3106

Flag fr_FR  Eurodistrict Pamina: le Passe-Partout.

Un jeu de plateau nommé Le Passe-Partout avait été lancé en 2012 par l’Eurodistrict Pamina avec ses collègues situé à la frontière entre la Pologne et la République Tchèque. Le but est de favoriser la découverte des richesses patrimoniales  et culturelles de chaque territoire et de favoriser le bilinguisme.

Une version numérique de ce jeu est actuellement en préparation. Elle est expérimentée par des élèves du réseau transfrontalier “écoles voisines” et permet de s’affronter par des défis dans sa langue maternelle ou dans la langue du voisin.

Jeu numérique "Le Passe-Partout"

L’Eurodistrict PAMINA a lancé un nouveau projet visant à faire avancer le bilinguisme et l’identification avec la région transfrontalière en milieu scolaire. Dans le cadre d’un jeu numérique pédagogique, des élèves scolarisés en écoles primaires auront la possibilité de découvrir la région du Rhin Supérieur de manière ludique dès l’âge de 9 ans. « Le Passe-Partout » sera disponible en ligne à partir de septembre 2017 pour le territoire de l’Eurodistrict PAMINA. Le jeu sera ensuite élargi à l’ensemble du territoire du Rhin Supérieur.

DECOUVRIR LA REGION TRANSFRONTALIERE DE MANIERE LUDIQUE

Dans le jeu, les élèves feront  un voyage à travers le Rhin Supérieur dont le territoire est divisé en quatre Eurodistricts. Une fois tombé sur une ville ou un endroit spécifique, de petits énigmes ou défis autour de cet endroit, son histoire et sa culture seront à résoudre. Les élèves seront incités à accomplir les défis dans la langue étrangère mais même ceux qui ne disposent pas encore de connaissances suffisantes de l’allemand ou du français pourront utiliser le jeu afin de se rapprocher un peu de leur voisin.

Mais il y a encore plus : selon Rémi Bertrand, président de l’Eurodistrict PAMINA, ce qui est particulier dans ce jeu est le fait que les élèves et les enseignants puissent eux-mêmes contribuer au développement du jeu en organisant des rencontres de classes transfrontalières. Effectivement, le nombre de défis dans le jeu est d’abord limité pour donner après la possibilité aux usagers de l’augmenter en créant de nouveaux défis. Le projet prévoit de soutenir financièrement des rencontres entre des classes allemandes et françaises, lors desquelles les élèves pourront créer ensemble des défis qui seront par la suite intégrés dans le jeu. Cet ainsi que l’échange direct sera favorisé.

PARTENARIAT DE PROJET TRANSFRONTALIER

Le projet sera réalisé en coopération avec l’Eurodistrict Strasbourg-Ortenau, l’Eurodistrict Region Freiburg / Centre et Sud Alsace (représenté par le Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald), l’Eurodistrict Trinational de Bâle et d’autres partenaires du Rhin Supérieur dont le Ministère de l’Education du Land Rheinland-Pfalz. Le partenaire principal de l’Eurodistrict PAMINA est le Réseau Canopé qui est placé sous la tutelle du Ministère de l’Education nationale et qui est chargé du développement du jeu numérique. Le jeu a été conçu  en coopération avec des enseignants, des conseillers pédagogiques et des représentants des autorités scolaires sans oublier les élèves : un tandem pilote se composant d’une classe de la Pestalozzischule à Landau en Palatinat et d’une classe de l’Ecole primaire de Schweighouse est impliqué dans la phase de développement.

Le projet, le développement du jeu pédagogique et les rencontres de classes transfrontalières sont financés à hauteur de 60% par des moyens financiers du programme INTERREG V Rhin supérieur du Fonds européen de développement économique régional (FEDER).


Le calendrier du projet

  • Janvier 2017 – Juin 2017 : Conception et développement technique du jeu numérique par Canopé
  • Rentrée 2017 : Mise en ligne du jeu et utilisation dans l’espace PAMINA
  • Octobre 2017 et janvier 2018 : Présentation du jeu et formations pour enseignants dans l’espace PAMINA
  • Rentrée 2018: Elargissement de l’utilisation du jeu sur l’ensemble du Rhin supérieur
  • Octobre 2018 et janvier 2019 : Présentation du jeu et formations pour enseignants dans le Rhin supérieur

    Source : Eurodistrict Pamina

          Contact : www.eurodistrict-pamina. eu

 

Flag de_DE  Eurodistrict Pamina: der Weltenbummler.

Onlinespiel "Der Weltenbummler"

Onlinespiel “Der Weltenbummler”

Der Eurodistrikt PAMINA startet ein neues Projekt zur Förderung der Zweisprachigkeit und der Identifikation mit der Grenzregion: Ein pädagogisches Onlinespiel für Kinder ab neun Jahren soll das spielerische Entdecken des Oberrheins ermöglichen. „Der Weltenbummler“ wird ab September 2017 im Gebiet des Eurodistrikt PAMINA online zur Verfügung stehen und danach auf das ganze Oberrheingebiet ausgeweitet.

Die Grenzregion spielerisch entdecken

Im Spiel reisen die Spieler durch die Oberrheinregion, die in die vier Eurodistrikte unterteilt ist. In einer Stadt oder einem Ort angekommen, müssen kleine Rätsel oder Aufgaben zu diesem Ort, seiner Geschichte oder Kultur gelöst werden. Anreize sorgen dafür, dass die Spieler diese Aufgaben möglichst in der Fremdsprache lösen; aber auch diejenigen, deren Französischkenntnisse dafür nicht ausreichen, können das Spiel nutzen und so ihrem Nachbarn ein Stück näher kommen.

Doch das Projekt kann noch mehr: „Das Besondere ist, dass die Kinder selbst in die Weiterentwicklung des Spiels eingebunden werden und diese in grenzüberschreitenden Klassenbegegnungen realisieren können“, so Rémi Bertrand, Präsident des Eurodistrikt PAMINA. In der Tat ist die Anzahl der Aufgaben im Spiel zunächst begrenzt, um dann nach und nach von den Nutzern erweitert zu werden. Hierzu werden einige Klassenbegegnungen finanziert, in denen die Schüler gemeinsam neue Aufgaben erstellen können, die dann ins Spiel integriert werden. So findet auch der direkte Austausch statt.

Grenzüberschreitende Projekt Partnerschaft

Das Projekt wird gemeinsam mit dem Eurodistrikt Strasbourg-Ortenau, dem Eurodistrict – Region Freiburg / Centre et Sud Alsace (vertreten durch den Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald), dem Trinationalen Eurodistrikt Basel und weiteren Partnern am Oberrhein, darunter das Ministerium für Bildung Rheinland-Pfalz, realisiert. Hauptpartner des Eurodistrikts PAMINA ist Canopé, das zur elsässischen Schulbehörde gehört, und dieses pädagogische Onlinespiel erstellt. Die Konzeption erfolgte dabei gemeinsam mit einigen Lehrkräften, pädagogischen Beratern und Mitarbeitern der Schulbehörden – und auch die Schüler wurden nicht vergessen: In die Entwicklungsphase ist ein Pilottandem mit je einer Schulklasse der Pestalozzischule Landau und der Grundschule in Schweighouse im Nordelsass mit eingebunden.

Im Rahmen des Interreg V A Oberrhein Programms wird das Projekt inklusive des Erstellens des pädagogischen Spieles und der grenzüberschreitenden Klassenbegegnungen zu knapp 60% mit Geldern aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) finanziert.


Der Zeitplan in der Übersicht

  • Januar – Juni 2017 : Konzeption und technische Entwicklung des Onlinespiels durch Canopé
  • September 2017 : Onlinestellen des Spiels und Nutzung im PAMINA-Raum
  • Oktober 2017 und Januar 2018 : Vorstellen des Spiels und Fortbildung im PAMINA-Raum
  • September 2018: Ausweitung der Nutzung des Spiels auf den Oberrhein
  • Oktober 2018 und Januar 2019 : Vorstellen des Spiels und Fortbildung im Oberrhein

Quelle : Eurodistrict Pamina

Information : www.eurodistrict-pamina.eu

Flag de_DE  Interreg Kleinprojekte

Es ist soweit… die Förderung von Kleinprojekten startet!

Aufgrund des großen Erfolgs der sog. “Kleinprojektefonds” in der vergangenen Programmperiode (INTERREG IV), gibt es auch im Rahmen des INTERREG V A Oberrhein Programms ein spezifisches Förderverfahren für Kleinprojekte, welche der Zivilgesellschaft zugute kommen. Ziel ist es, die Zivilgesellschaft stärker in die Zusammenarbeit am Oberrhein einzubinden.

Es handelt sich um einen dauerhaften Projektaufruf, d.h. Projekte können über die gesamte Laufzeit des Förderverfahrens eingereicht werden. Die auf dieser Seite genannten Stichtage geben lediglich einen Überblick darüber, wann der Erstantrag für ein Kleinprojekt (EfK) bei der zuständigen Stelle des INTERREG-Programms eingereicht sein muss, damit er zum nächstmöglichen Termin von den entsprechenden Auswahl- und Entscheidungsgremien behandelt werden kann.



Vor dem Einreichungstermin steht Ihnen der Eurodistrikt PAMINA bei der Ausarbeitung der Unterlagen helfend zur Seite und unterstützt Sie bei der Projektmontage. Ein spezielles Handbuch für Begünstigte ist akuell noch in Erarbeitung.

Sobald der Antrag vollständig ausgefüllt ist und sämtliche Unterlagen vorliegen, sind die Dokumente vor dem Stichtag per E-Mail an folgende Adresse zu senden: kleinprojekte@interreg-oberrhein.eu

nächster Stichtag:
31. März 2017


Da normale INTERREG-Projekte in der Antragsstellung und ihrer Verwaltung sehr komplex sind, wurden für die Kleinprojekte erneut angepasste Unterlagen und Kriterien entwickelt:

  • Ein breites Interventionsfeld, welches die Einbindung der Zivilgesellschaft und die Intensivierung des bürgerschaftlichen Engagements zugunsten der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit (Spezifisches Ziel 12 des Operationellen Programms) anstrebt;
  • Eine für das Förderinstrument vorgesehene Gesamtfördersumme von 1,2 Millionen Euros (100.000 €/Jahr pro Eurodistrikt auf 3 Jahre);
  • Der Kofinanzierungssatz beträgt 60 %;
  • Die Fördermindestsumme beträgt 3.000,00 € an EFRE-Mitteln und die Förderhöchstsumme beträgt 40.000,00 € (beziehungsweise ein Budget von 5.000 € bis 66.666 €);
  • Die maximale Realisierungslaufzeit eines Kleinprojektes ist auf 1 Jahr begrenzt;
  • Eine verstärkte Anforderung hinsichtlich des Beitrags der Output-Indikatoren des Programms und der Erstellung konkreter Ergebnisse;
  • Eine territoriale Unterstützung bei der Animation, der Projekterstellung und der Begleitung von Kleinprojekten von Seitens der Eurodistrikte;
  • Einen intensiven Programmierungsrhythmus, dank der Möglichkeit 6 Gremiensitzungen pro Jahr, die für die Auswahl von Kleinprojekten erforderlich sind, organisieren zu können;
  • Ein Zuteilungsverfahren der EFRE-Mittel in zwei Etappen: Eine Bewertung angesichts der Möglichkeiten für das Gebiet im Ermessen der Eurodistrikte und eine anschließende Auswahl von Kleinprojekten, durch den Begleitausschuss des Programms INTERREG V
Rubrik “Kleinprojekte” auf der Internetseite
des Programms INTERREG V A

Ansprechpartner beim Eurodistrikt PAMINA:
Frédéric SIEBENHAAR
Tél. : + 49 (0)7277 / 89 990 25
E-Mail
Ansprechpartnerin beim INTERREG V A Oberrhein Programm:
Alicia RICHERT
Tél. : + 33 (0) 3 88 15 66 93
E-Mail

Wichtige Informationen & Antragsunterlagen

Antragsformular

Teil I Erstantrag für Kleinprojekte
14 Februar 2017 Herunterladen
Einnahmen- und Finanzierungsplan

Teil II Erstantrag für Kleinprojekte
07 Februar 2017 Herunterladen
Bescheinigung Partner

Teil III Erstantrag für Kleinprojekte
14 Februar 2017 Herunterladen
Hilfe zur Erstellung des Kostenplans

Hilfe zur Erstellung des Einnahmen- und Ausgabenplans
07 Februar 2017 Herunterladen
Critères d’éligibilité

Französische Version
07 Februar 2017 Herunterladen
Förderfähigkeit von Ausgaben

Deutsche Version
07 Februar 2017 Herunterladen

Ce dispositif de financement est cofinancé par l’Union Européenne dans le cadre du programme INTERREG V A Rhin supérieur. Fonds européen de développement régional (FEDER).
Dieses Förderverfahren wird von der Europäischen Union im Rahmen des INTERREG V A Oberrhein Programms kofinanziert. Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)

Flag fr_FR  Micro-projets Interreg

Top départ… le financement de micro-projets en route !

Suite au grand succès des “fonds de micro-projets” lors de la dernière période de programmation (INTERREG IV) le programme INTERREG V A Rhin supérieur propose de nouveau un dispositif de financement spécifique pour les micro-projets destinés à la société civile. L’objectif étant de mieux associer la société civile à la coopération transfrontalière dans l’espace du Rhin supérieur.

Il s’agit d’un appel à projet permanent, des projets peuvent donc être déposés tout au long de la durée du dispositif de financement. Les dates de dépôt indiquées sur ce site donnent pourtant un aperçu des échéances à respecter pour que la demande initiale de micro-projet (DIM) soit instruite le plus tôt possible par les organes de sélection et de décision (callé sur le calendrier des réunions).



Avant le dépôt de la demande, l’Eurodistrict PAMINA vous accompagnera lors de vos travaux sur les différents documents et vous assistera dans le montage de projet. Un guide des bénéficiaires spécifique est en cours d’élaboration.

Une fois que la demande et les documents qui s’y  réfèrent sont complets, vous devez envoyer le tout avant la date de dépôt (indiquée à droite) à l’adresse suivante : microprojets@interreg-rhin-sup.eu

prochaine date de dépôt :
31 mars 2017


Les éléments cadres du nouveau dispositif qui prend la forme d’un appel à microprojets permanent, visent à répondre aux exigences communautaires et nationales en termes d’éligibilité tout en proposant des solutions de simplification adaptées au cas particulier des microprojets. Ces éléments sont les suivants :

  • Un champ d’intervention large, visant à l’intégration de la société civile et l’intensification de l’engagement citoyen dans la coopération transfrontalière du Rhin supérieur (Objectif spécifique 12 du Programme opérationnel) ;
  • Une enveloppe globale dédiée au dispositif à hauteur de 1,2 millions d’euros (100.000 € FEDER/an par Eurodistrict sur 3 ans) ;
  • Un taux de cofinancement fixé à 60% ;
  • Un montant plancher du cofinancement européen (FEDER) fixé à 3.000 € et un montant plafond fixé à 40.000 € (soit un budget allant de 5.000 € à 66.666 €) ;
  • Une durée maximale de réalisation d’un microprojet fixée à 1 année ;
  • Une exigence renforcée en matière de contribution aux indicateurs de réalisation du programme et de production de résultats concrets ;
  • Un appui territorial des Eurodistricts pour l’animation, l’aide au montage et le suivi des microprojets ;
  • Un rythme de programmation soutenu, à raison de 6 réunions d’instances de sélection des microprojets possibles par an ;
  • Un processus d’attribution des fonds communautaires en deux temps : une évaluation au regard de l’opportunité pour le territoire qui est à la discrétion des Eurodistricts, suivie d’une sélection des microprojets par le comité de pilotage INTERREG V.
Rubrique “micro-projets” sur le site du programme INTERREG V A

Interlocuteur à l’Eurodistrict PAMINA :
Frédéric SIEBENHAAR
Tél. : + 33 (0)3 68 33 88 25
E-Mail
Interlocutrice à l’autorité de programme INTERREG V A Rhin supérieur :
Alicia RICHERT
Tél. : + 33 (0) 3 88 15 66 93
E-Mail

Informations & documents importants

Formulaire de demande de financement

Partie I de la demande initiale de micro-projet
14 février 2017 Télécharger
Budget en dépenses et en recettes

Partie II de la demande initiale de micro-projet
07 février 2017 Télécharger
Attestation partenaire

Partie III de la demande initiale de micro-projet
14 février 2017 Télécharger
Aide au montage budget

Aide au montage du budget et du plan de financement
07 février 2017 Télécharger
Critères d’éligibilité micro-projets

Version française
07 février 2017 Télécharger
Förderfähigkeit von Ausgaben

Version allemande
07 février 2017 Télécharger

 


Ce dispositif de financement est cofinancé par l’Union Européenne dans le cadre du programme INTERREG V A Rhin supérieur. Fonds européen de développement régional (FEDER).
Dieses Förderverfahren wird von der Europäischen Union im Rahmen des INTERREG V A Oberrhein Programms kofinanziert. Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)

Source : www.eurodistrict-pamina.eu

 

 

Flag fr_FR  Un nouveau chef de projets Alsace du Nord à l’Adira.

L’ADIRA se renforce en Alsace du Nord

Alexandre Michiels - ADIRA

Alexandre Michiels vient d’intégrer l’équipe de Strasbourg, en tant que Chef de projets Alsace du Nord. Il sera en charge des territoires de Haguenau et Wissembourg, jusqu’à présent animés par Jean-Michel Staerlé.

Tour à tour Attaché de presse du Maire de Strasbourg, en charge de la Communication Externe chez Osram et animateur du Réseau Entreprendre, Alexandre connaît aussi bien le fonctionnement des collectivités territoriales que des start-ups ou des entreprises industrielles.

Comme les autres responsables du développement de l’ADIRA, il sera chargé d’accompagner les entreprises industrielles et du tertiaire supérieur, en toute confidentialité, pour leur permettre de mener à bien leurs projets de développement économique.

Afin d’améliorer l’attractivité des territoires et favoriser la création d’emplois, ses missions seront variées et consisteront notamment à proposer des terrains ou des locaux, assurer l’interface avec les services de l’Etat et les collectivités, mobiliser des financeurs, mettre en relation des chefs d’entreprises, établir des partenariats…

– See more at: http://www.adira.com/quoi-de-neuf/l-adira-se-renforce-en-alsace-du-nord.html#sthash.xPx2sHWP.dpuf

Source : www.adira.fr

Contact : alexandre.michiels@adira.com

Flag fr_FR  Editorial de Rémi Bertrand, nouveau président du GECT Eurodistrict PAMINA

Editorial de Rémi Bertrand, président du GECT Eurodistrict PAMINA

Après 30 années de coopération dans l’espace PAMINA et 14 années de fonctionnement en Groupement local de coopération transfrontalière (GLCT), les collectivités membres se sont accordées sur le principe d’une transformation en GECT.

L’arrêté préfectoral en date du 15 décembre 2016 a créé le GECT, avec un siège en France à Lauterbourg. Étant élu premier président du GECT, j’ai proposé de faire évoluer la gouvernance actuelle, en mettant l’accent sur la mutualisation des compétences et des moyens, sur la base d’un rééquilibrage du partenariat français avec l’adhésion des communautés de communes disposant d’une frontière avec le territoire allemand.

Concernant de manière plus globale le GECT, je souhaite développer une politique collective et solidaire face aux enjeux européens. Je pense que pour 2020, la Commission européenne devra faire des choix et proposer des solutions pour les territoires transfrontaliers.

L’enjeu majeur de la coopération est de réussir l’intégration européenne à la proximité immédiate des frontières d’Etats et le GECT est certainement l’outil prédestiné pour relever ce défi.

Le chemin pour y arriver sera long et périlleux, mais l’Eurodistrict PAMINA compte bien le suivre et créer les conditions nécessaires pour tous les citoyens sans discrimination d’accès aux formations, à l’emploi, à l’éducation, à la mobilité, au logement, à la vie sociale, et aux loisirs.

Lire l’article : “L’Eurodistrict PAMINA se transforme en GECT !”

Source : Newsletter transfrontalière de la MOT Mission Opérationnelle Transfrontalière Janvier 2017

Information : www.espaces-transfrontaliers.eu

Flag de_DE  Eurodistrikt PAMINA startet durch: Elsass übernimmt ersten Vorsitz im neuen EVTZ

Der Eurodistrikt PAMINA startet unter neuen Vorzeichen ins Jahr 2017: Nach einer intensiven Vorbereitungszeit konstituierte sich der Eurodistrikt am 11. Januar 2017 in Haguenau als Europäischer Verbund für Territoriale Zusammenarbeit (EVTZ) und wählte Rémi BERTRAND, Vizepräsident des Départements Bas-Rhin, als seinen ersten Präsidenten für den Zeitraum 2017-2019.

Europäischer Verbund für Territoriale Zusammenarbeit

Der Europäische Verbund für Territoriale Zusammenarbeit, kurz EVTZ, ist ein von der Europäischen Union geschaffenes Instrument zur Förderung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit auf gemeinschaftlicher Ebene. Seit seiner Einführung im Jahr 2006 arbeitete der Eurodistrikt PAMINA darauf hin, dieses neue Instrument zu nutzen, um die grenzüberschreitende Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen für die Bürgerinnen und Bürger im PAMINA-Raum langfristig zu sichern und auf eine zukunftsorientierte Grundlage zu stellen.

Vorsitzwechsel zum Neuanfang

Zeitgleich mit dem Neustart als EVTZ, der dem Eurodistrikt auf der europäischen Ebene noch bessere Wahrnehmbarkeit und mehr Gehör verschaffen soll, wechselte die Präsidentschaft im Eurodistrikt turnusgemäß von der pfälzischen an die elsässische Seite.

Landrat Fritz BRECHTEL, der den Vorsitz von 2014 bis 2017 innehatte, zog eine positive Bilanz der vergangenen drei Jahre, wobei er insbesondere auf erfolgreiche Ansätze und Aktionen im Bereich der grenzüberschreitenden Mobilität, des grenzüberschreitenden Arbeitsmarktes und der Zivilgesellschaft verwies. Letztendlich gehe es immer um Bürgernähe, um das Wohl der Bürgerinnen und Bürger. Er dankte allen, die den Eurodistrikt auf diesem Weg begleiten, bestärken und aktiv unterstützen.

Der einstimmig gewählte neue Präsident Rémi BERTRAND verband seinen Dank an alle Akteure und Unterstützer der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit im PAMINA-Raum mit einem Ausblick auf die Schwerpunkte seiner dreijährigen Präsidentschaft, u.a. eine stärkere kommunale Verankerung des Eurodistrikts durch Aufnahme neuer Mitglieder auf der französischen Seite, eine Intensivierung der Kooperation mit der TechnologieRegion Karlsruhe, Projekte in den Bereichen Mobilität, Arbeitsmarkt,

Tourismus, Zivilgesellschaft, der Ausbau der Netzwerkarbeit von der lokalen bis zur europäischen Ebene und, nicht zuletzt, die Weiterverfolgung der Vision einer zweisprachigen Region.

Der scheidende wie der neue Präsident hoben einmütig den europäischen Mehrwert der grenzüberschreitenden Kooperation und der Einrichtung des Eurodistrikts hervor, der für Vertrauen und Kontinuität im nachbarschaftlichen Miteinander stehe.

Neben dem Präsidenten und seinen beiden Stellvertretern, die von der badischen und pfälzischen Seite gestellt werden, wählte der Eurodistrikt auch einen neuen Vorstand und übertrug dem neuen EVTZ alle Kompetenzen der Vorgängerstruktur und sicherte so die sofortige volle Funktionsfähigkeit des Europäischen Verbundes.

Festakt mit internationalen Gästen

Im Anschluss an die konstituierende Sitzung fand, ebenfalls in Haguenau, ein Festakt mit rund 120 geladenen Gästen aus  Deutschland, Frankreich, Belgien, der Schweiz und von der europäischen Ebene statt.

Gastgeber Claude STURNI, Bürgermeister und Präsident des neuen Agglomerations-verbundes Haguenau, unterstrich die Bedeutung des neuen EVTZ für die Entwicklung des Eurodistrikts PAMINA als Lebens- und Wirtschaftsraum zwischen den dynamischen Polen Karlsruhe und Straßburg.

In einer von Eurodistrikt-Geschäftsführer Patrice HARSTER moderierten Podiumsdiskussion reflektierten sieben Experten über die Rolle der EVTZ in Europa. Konsens bestand u.a. in der Erkenntnis, dass die Herausforderungen und Probleme mit fortschreitender Kooperation nicht weniger werden und deshalb auch langjährige Kooperationsräume wie der Oberrhein und PAMINA weiterhin finanzieller Unterstützung durch die Europäische Union bedürfen.

Der neu gegründete EVTZ Eurodistrikt PAMINA ist ein geeignetes und wichtiges Instrument, um auf europäischer Ebene Überzeugungsarbeit zu leisten und Mittel einzuwerben, wie Präsident Rémi BERTRAND in seiner abschließenden Grundsatzrede noch einmal unterstrich.

bechtel
photo: © Jonathan Sarago CD 67 und Eurodistrikt PAMINA

Quelle : Eurodistrict Pamina www.eurodistrict-pamina.eu

Flag fr_FR  Evolution de l’Eurodistrict PAMINA vers un GECT : L’Alsace chargée de la présidence

Pour l’Eurodistrict PAMINA l’année 2017 a commencé sous de bons auspices : le 11 janvier 2017 à Haguenau, l’Eurodistrict s’est constitué en Groupement européen de coopération territoriale (GECT) après une longue période de préparations et d’instruction.  Rémi BERTRAND, Vice-président du Conseil Départemental du Bas-Rhin, a été élu premier président du GECT pour la période de 2017 à 2019. Le Groupement européen de coopération territoriale (GECT) est un instrument de soutien de la coopération transfrontalière au niveau européen.

NOUVEAU DÉPART AVEC UNE NOUVELLE PRÉSIDENCE

Après 13 années de fonctionnement en tant que groupement local de coopération transfrontalière (GLCT), le GECT a pour but de donner une nouvelle dynamique à l‘Eurodistrict, de se faire entendre et d’améliorer sa visibilité au niveau européen. Il a aussi donné lieu à un changement de la présidence, le territoire alsacien de l’Eurodistrict devant assumer la présidence après les trois années de présidence palatine.

Fritz BRECHTEL, le Landrat du Landkreis Germersheim, président de l’Eurodistrict de 2014 à 2017, a dressé un bilan positif des trois années passées en mettant l’accent sur des approches et des actions réussies concernant la mobilité transfrontalière, le marché de travail transfrontalier et la société civile. L’objectif final était toujours la proximité avec le citoyen et le bien-être des citoyens et des citoyennes. Il a remercié tous ceux qui accompagnent l’Eurodistrict sur ce chemin, qui le renforcent et qui le soutiennent de manière active.

Après avoir été élu à l’unanimité, le nouveau président Rémi BERTRAND a remercié tous les acteurs et partisans de la coopération transfrontalière sur le territoire PAMINA en traçant les perspectives sur les thèmes principaux qui domineront pendant la période de sa présidence au cours des trois prochaines années. Il s’agit entre autres de l’adhésion de nouveaux membres du côté français dans le but de renforcer l’ancrage local de l’Eurodistrict, d’intensifier la coopération avec la TechnologieRegion Karlsruhe, de lancer de nouveaux projets dans les domaines de la mobilité, du marché de travail, du tourisme, de la société civile, du développement de la mise en réseau du niveau local jusqu’au niveau européen, et enfin de poursuivre la vision d’une région bilingue.

Tout comme le président sortant, le nouveau président a mis en avant la plus-value de la coopération transfrontalière sur le plan européen et de la création de l’Eurodistrict qui est un signe de confiance et de continuité.

CÉRÉMONIE DE CRÉATION AVEC DES INVITÉS INTERNATIONAUX

Dans la poursuite de l’assemblée constituante, la cérémonie de création officielle a eu lieu également à Haguenau avec environ 150 invités du niveau européen, de l’Allemagne, de la France, de la Belgique et de la Suisse, ainsi que des eurorégions partenaires comme la Pologne et la République Tchèque.

Claude STURNI, maire de Haguenau et président de la communauté d’agglomération de Haguenau, qui a été l’hôte de la manifestation a souligné l’importance du nouveau GECT pour le développement de l’Eurodistrict PAMINA en tant qu’espace de vie et espace économique entre les deux pôles dynamiques de Karlsruhe et de Strasbourg.

Lors d‘une table ronde animée par Patrice HARSTER, le Directeur Général des services de l’Eurodistrict, sept intervenants ont partagé leur réflexions sur le rôle du GECT en Europe. Les intervenants, dont Frédéric Bierry, Président du Département du Bas-Rhin, sont parvenus à un consensus sur le fait qu’il reste des défis et des problèmes à résoudre bien que la coopération ne cesse d’avancer et que pour cette raison, des territoires de coopération durable comme le Rhin Supérieur et PAMINA auront toujours besoin de soutien financier de la part de l’Union Européenne.

Dans son discours de clôture, Rémi Bertrand a souligné encore une fois qu‘après sa transformation en GECT, l’Eurodistrict PAMINA est un instrument approprié et important de conviction et pour la collecte de fonds sur le niveau européen.

bertrand

photo: © Jonathan Sarago CD 67 und Eurodistrikt PAMINA

Source : Eurodistrict Pamina www.eurodistrict-pamina.eu

 

Flag fr_FR  Navette transfrontalière en Erstein et Lahr à partir d’avril 2017

Un accord de partenariat entre le département du Bas-Rhin et le Kreis de l’Ortenau a été signé récemment entre Frédéric Bierry, Président du conseil départemental du Bas-Rhin, et Frank Scherer, nouveau Président de l’Eurodistrict de l’Ortenau. En effet, à partir du 1 er avril 2017, un navette circulera entre Erstein et Lahr avec 4 arrêts de chaque côté de la frontière.  Ce projet innovant de coopération transfrontalière a été mis en place par l’Eurodistrict. Un accord de coopération de deux ans a été signé entre les deux instances visant à travailler sur des thèmes tes que la protection de l’enfance, la prévention sanitaire, le bilinguisme des jeunes, le développement social et territorial. Pour favoriser le bilinguisme, des stages découvertes seront développés à destination des collégiens français de 3 eme en Allemagne, des échanges scolaires et des stages d’apprentis allemands dans les services du département bas-rhinois.

Source : Dernières Nouvelles d’Alsace du 24/01/2017 www.dna.fr

Informations : www.eurodistrict.com

Flag fr_FR  Un nouveau président pour l’Eurodistrict Pamina

Rémi Bertrand, conseiller départemental du canton de Reichshoffen, a été élu récemment Président de l’Eurodistrict Pamina. Agé de 64 ans, il succède pour 3 ans à l’allemand Fritz Brechtel. Rémi  Bertrand est également vice-président du conseil départemental et très attaché à la défense de intérêts de l’Alsace du Nord après avoir été pendant 25 ans maire de la commune d’Uberach.

La réunion d’installation du nouveau Président a eu lieu avec une quarantaine d’élus de l’Eurodistrict. Le bureau de l’Eurodistrict a également été formé, avec comme représentants pour l’Alsace du Nord Stéphanie Knecht, maire de Climbach et conseillère départementale, Etienne Wolf, maire de Brumath et conseiller départemental, et Hubert Walter, maire de Reichshoffen et conseiller régional.

Pamina a changé de statut au 1 er janvier en devenant un GECT : Groupement Européen de Coopération Territoriale.

Les premières réalisations concrètes du nouveau président concernent les transports et la mobilité entre les territoires transfrontaliers de l’espace Pamina. Ainsi dès le 1 er mai 2017, un train direct assurera la liaison entre Wörth am Rhein et Strasbourg :  4 allers retours sans changement à Lauterbourg seront assurés jusq’au 31/10/2017.  En outre, il est prévu de mettre en place une ligne de bus entre Haguenau, Rastatt et l’aéroport de Baden-Baden.

Source : Dernières Nouvelles d’Alsace du 18/01/2017 www.dna.fr

Informations : www.eurodistrict-pamina.eu

Flag de_DE  Tag der offenenen Tür in den Räumen vom Pamina Eurodistrict am 22. Januar 2017.

Flyer Tag der offenen Tür

Tag der offenen Tür

 Der 7. Tag der offenen Tür im Alten Zollhaus Lauterbourg findet am Sonntag, 22. Januar 2017, 11h00 bis 17h00 statt und fällt zusammen mit dem 14. Deutsch-Französischen Tag.

Wie in den Vorjahren laden der Eurodistrikt PAMINA, die INFOBEST PAMINA und die Touristik-Gemeinschaft Vis-à-Vis die Öffentlichkeit herzlich in das Alte Zollhaus nach Lauterbourg ein, um in Pamina-familiärer Atmosphäre eine bürgernahe Auswahl aus der vielfältigen Informations-, Service- und Produktpalette des PAMINA-Raumes zu entdecken.

Hier finden Sie das vorläufige Ausstellerverzeichnis mit Programm.

Für musikalische Unterhaltung sorgt einmal mehr das Parforcehornbläser-Ensemble Corni di Pamina.

In Verbindung mit dem Tag der offenen Tür organisiert der Pamina Fußball Ausschuss ein Futsal-Programm in der Mehrzweckhalle Lauterbourg (direkt hinter dem Alten Zolhaus). Auf dem Programm stehen ein Futsal U13-Turnier und ein Freundschaftsspiel unter Mitwirkung von politischen Vertretern des Eurodistrikts PAMINA.
Weitere Informationen hierzu im Programm    sowie im Plakat    der Veranstaltung.

Flag fr_FR  Portes ouvertes dans les locaux de l’Eurodistrict Pamina le 22 janvier 2017

Flyer Tag der offenen Tür

Portes ouvertes

La 7ème journée portes ouvertes à l’ancienne douane de Lauterbourg aura lieu le dimanche 22 janvier 2017, 11h – 17h – coïncidant avec la 14ème édition de la journée franco-allemande (la date symbolique du 22 janvier a été choisie en 2003 lors du 40e anniversaire du Traité de l’Élysée).

Comme dans les années précédentes l’Eurodistrict PAMINA, l’Infobest PAMINA et l’association touristique Vis-à-Vis invite le grand public à découvrir dans leurs locaux communs, dans une ambiance familiale PAMINA, la variété et richesse de l’espace PAMINA à travers des stands d’informations, des animations et de produits régionaux.

Vous trouverez ci-après la liste des exposants avec leurs actions proposées    (sous réserve de modifications).

Animation musiacale : l’ensemble de cors de chasse Corni di Pamina.

A noter que dans le contexte de cette journée portes ouvertes la Commission Football PAMINA organisera un programme futsal à la salle polyvalente de Lauterbourg (à proximité de l’ancienne douane). Plus d’informations dans le programme    et l’affiche.

Flag fr_FR  Le calendrier des vacances transfrontalier pour 2017

Le calendrier des vacances scolaires PAMINA

Le calendrier des vacances scolaires PAMINA

23 Décembre 2016
Vous souhaitez organiser un échange franco-allemand et vous vous demandez quand serait le meilleur moment pour le faire ?

Pour faciliter votre planning nous mettons à votre disposition le calendrier des vacances scolaires PAMINA qui regroupent dans un seul document les vacances scolaire de l’Alsace, du Rhénanie-Palatinat ainsi que du Bade-Wurttemberg.

Calendrier des vacances scolaires 2017

Source : www.pamina-eurodistrict.eu

Flag fr_FR  Échanges sur l’accueil des mineurs non accompagnés (MNA) entre le Département du Bas-Rhin et le Landkreis Karlsruhe

Dès 2010 ont eu lieu de premiers échanges autour de la problématique de la protection de l‘enfance entre le Conseil Départemental du Bas-Rhin et le Landkreis Karlsruhe. Dans ce contexte, les deux unités administratives, en tout 15 personnes, représentées par la directrice du Jugendamt Karlsruhe du Landratsamt Karlsruhe, Margit Freund, ainsi qu’ Eric Mallet de la Mission de l’enfance et de la famille et Christiane Gur du Service de la protection de l’enfance du Conseil Départemental du Bas-Rhin, se sont rencontrés le 28 octobre 2016 pour échanger des pratiques et expériences avec des MNA et discuter autour des différences locales et les points en communs du système français et du système allemand.

Ils étaient accompagnés par leurs collaborateurs et des assistants sociaux du foyer Schloss Stutensee et del’Association du Foyer Notre Dame. L’Eurodistrict PAMINA organisait et accompagnait l’échange bilingue.

La problématique des MNA confronte les acteurs des deux côtés de la frontière à d’importantes difficultés depuis quelques années. Alors que la France connait des arrivées des MNA depuis longtemps (dans le Bas-Rhin, 50 MNA chaque année), il y avait eu juste quatre ou cinq MNA par an dans le Landkreis Karlsruhe jusqu’à l’année 2013. À cause de l’arrivée en nombre des réfugiés en Europe, le nombre des MNA a augmenté, surtout en Allemagne, mais également en France. En ce moment, le Landkreis Karlsruhe est en charge de 310 jeunes, qui vivent dans les maisons de jeunes et familles d’accueil (contre presque 300 dans le Bas-Rhin).

Les MNA à Karlsruhe et en Allemagne en particulier sont surtout originaires de Syrie. En revanche, il n’y a aucun MNA venant de Syrie dans le Département du Bas-Rhin. Il y a évidemment des réfugiés syriens mais surtout des adultes et des personnes accompagnées par leurs familles, dit Madame Gur pour expliquer aux participants. D’autres différences du système allemand et français existent aussi dans le cadre de la première évaluation à l’arrivée. La durée est fixée à un jour en Allemagne. En France, en revanche, il y a une première évaluation dans les cinq premiers jours, vérifiée pendant une période plus longue pour décider le plus correctement possible.

De surcroît, il existe des différences dans le cadre de l’intégration dans le système scolaire des MNA. En France, l’obligation scolaire est fixée jusqu’à 16 ans, alors qu’en Allemagne il y a une obligation scolaire jusqu’à 18 ans. Au-delà des lois nationales, c’est le régime d’asile européen commun (RAEC) qui doit être respecté.

Les échanges vivant, animés par de nombreuses questions des deux côtés a été estimé comme premier pas pour traiter cette thématique complexe, ont permis à chacun d’améliorer ses connaissances issues de l’expérience de la collectivité « voisine » et ont montré, entre des lignes, certaines des forces et des faiblesses de chaque système. L’Eurodistrict PAMINA continuera à soutenir et accompagner la coopération entre les administrations du Landkreis Karlsruhe et du Conseil Départemental du Bas-Rhin dans le domaine de la protection de l’enfance en général et de l’accueil des mineurs non accompagnés en particulier.

Bild : Fionn Große/pixelio.de

Source : Pamina Eurodistrict www.eurodistrict-pamina.eu

Flag de_DE  IT-TRANS 2018: Kompetenzen in der Mobilität noch stärker international positionieren

Ideenaustausch beim Arbeitstreffen des Honorary Committee

Karlsruhe ist Trendsetter in Sachen zukunftsorientierter Mobilität. Durch die Verknüpfung mit den Stärken in IT, einer großen Wissenschafts- und Forschungslandschaft sowie namhaften Unternehmen der Verkehrstechnikbranche verfügt die gesamte TechnologieRegion über hervorragende Kompetenzen im Bereich Mobilität, die es international noch stärker zu positionieren gilt. Ideale Plattform dafür ist die IT-TRANS, Internationale Konferenz und Fachmesse für intelligente Lösungen für den öffentlichen Personenverkehr, die in ihrer sechsten Auflage vom 6. bis 8. März 2018 in der Messe Karlsruhe stattfinden wird. Dies betonten die Mitglieder des Honorary Committee der IT-TRANS, die im November zu einem Arbeitstreffen im Karlsruher Kongresszentrum zusammentrafen. Die Ausrichter der IT-TRANS, Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH (KMK) und Internationaler Verband für öffentliches Verkehrswesen (UITP), bündeln im Honorary Commitee Mitglieder aus Politik, Wirtschaft, Forschung, Industrie und Fachverbänden. Vorsitzender ist der Karlsruher Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup.

„Die IT-TRANS schafft ein Forum, in dem wir Besucher aus der ganzen Welt über die zahlreichen Mobilitätsprojekte in der TechnologieRegion Karlsruhe informieren und unsere Kompetenzen demonstrieren können“, unterstrich Mentrup die Bedeutung der Veranstaltung. Mobilität gehört zu den sechs Korridorthemen der Stadt Karlsruhe, die besonders am Standort verankert und gefördert werden. „Es ist kein Zufall, dass die IT-TRANS als führende Branchenveranstaltung in Karlsruhe stattfindet“, so auch Mohamed Mezghani, Stellvertretender Generalsekretär der UITP. Die Region biete optimale Standortvoraussetzungen, und die IT-TRANSgenieße gerade auch von Seiten der zahlreichen regionalen Partner wie dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT), der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft, der Industrie- und Handelskammer oder Unternehmen wie INIT, PTV und LAWO Informationssysteme eine sehr starke Unterstützung. Die lokalen Akteure sollten künftig jedoch noch besser in die IT-TRANSeingebunden werden. „Wir müssen uns Gedanken darüber machen, wie wir die Kompetenzen vor Ort sichtbarer machen können“, sagte Mezghani.

Aktuelle Beispiele für Mobilitätsvorhaben in der TechnologieRegion sind etwa das in der vergangenen Woche gestartete Testfeld für autonomes Fahren, das Projekt „Profilregion Mobilitätssysteme Karlsruhe“ unter Federführung der in Karlsruhe ansässigen Fraunhofer-Institute, dem KIT und der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft, der Mobilitätsverbund RegioMOVE sowie die Koordination der Themenpartnerschaft „Urban Mobility“, die rund 20 Partner aus ganz Europa vereint.

Um die Entwicklung der IT-TRANS weiter voranzutreiben, sollen neue Themen in Konferenz und Fachmesse integriert werden. Der Fokus werde breiter; „der IT-Sektor im städtischen Verkehr hat sich verändert, neue Akteure im städtischen und öffentlichen Verkehr sind hinzu gekommen“, so Mezghani. Im Blick sei nun die Digitalisierung im gesamten städtischen Mobilitätssystem. Neben traditionellen Themen wie E-Ticketing, Fahrgastinformationssysteme, Fahrgeldmanagement und Smart cards spielen künftig Konzepte wie „shared mobility“ – gemeinsam genutzte Fahrzeuge – autonomes Fahren, Cybersecurity oder Multimodalität eine große Rolle.

Die Zukunft der IT-TRANS bewerten die Veranstalter sehr positiv. „Die sechste Ausgabe wird noch umfangreicher“, kündigte KMK-Chefin Britta Wirtz an. Angestrebt würden für 2018 etwa 6.000 Besucher und 250 Aussteller. Bereits jetzt sind circa 95 Prozent der Ausstellungsfläche vermietet, 124 Aussteller aus 28 Ländern haben sich angemeldet.

Weitere Informationen unter: www.it-trans.org

Quelle : Technologieregion Karlsruhe Newsletter N° 11 Dezember 2016.

www.technologieregion-karlsruhe.de

Kontakt : presse@technologieregionkarlsruhe.de

Flag fr_FR  Haguenau : une journée à Landau

 

shuttle_landau_01-12
Une soixantaine de personnes a profité de la navette pour aller à Landau, notre ville jumelle, dont des élèves du lycée Nessel, accompagnés de leurs professeurs. Un 1er décembre sur le thème du Marché de Noël, tant pour les Haguenoviens partis en Allemagne, que pour les habitants de Landau, venus dans notre cité ! Ce shuttle a aussi permis la rencontre entre les deux adjoints au maire de Haguenau et Landau, Simone Luxembourg et Rudi Klemm.

Source : Lettre d’information électronique de la Ville de Haguenau N° 374

www.haguenau.fr

Contact : com@haguenau.fr

 

Flag de_DE  Pamina On Tour, eine Pamina Business Club Delegation in Paris am 12. und 13. Dezember 2016 : eine erfolgreiche Geschäftsreise !

Pamina nach Paris: Das deutsch-französische Netzwerk Pamina Business Club lud kürzlich zu einer Unternehmerreise nach Paris ein. Im Mittelpunkt stand das Treffen mit den Verantwortlichen der Digital Foundery von General Electric, wo zukunftsweisende Konzepte zur Digitalisierung der Industrie entwickelt werden. Zudem fand ein Business Meeting mit französischen Großunternehmen und KMUs zum Thema “innovativer und nachhaltiger Einkauf” statt.

tgv

Die Teilnehmer bei Ihrer Ankunft in Paris mit dem TGV.

Die Reise wurde organisiert von der Wirtschaftsförderung ADIRA in Strasbourg und dem dt.-frz. PAMINA Business Club. Zeitgleich fand in Berlin der dt.-frz. Digitalgipfel der Bundesregierungen von Deutschland und Frankreich statt.

Die Delegationsreise diente zur Positionierung des HighTech-Standorts Karlsruhe/Strasbourg/PAMINA über Präsentationen des Gold Label Europa Netzwerk CyberForum, der Vermittlung von Kontakten in die Pariser Innovationscluster Mobilität, Energie, SmartCity (in Paris: advancity!), Design u.a.

In verschiedenen Treffen auch auf politischer Ebene wie im Senat mit politischen Repräsentanten des Elsasses konnte die PAMINA-Region mit der bereits jahrelang gepflegten deutsch-französischen Kooperation sehr gut positioniert werden.

  1. Besuch des Design Thinking and Digital Foundry Labors der Firma General Electric (GE):

ge

 Im Digital Foundry Labor der Firma Genersl Electric (GE) wird die PAMINA Business Club Delegation empfangen und erhält Einblick in das Innovations- und Ecosystem eines international agierenden Unternehmens

Das mit angestrebt 200 Mitarbeitern neu aufgebaute GE Foundry ist ein Interface der GE Digital Commercial Hubs and der weltweit agierenden GE Research Centers.

GE pflegt hier mit ihren Firmenkunden sein Kunden-Ecosystem and Partnerships:

  • Develop and attract Talents
  • Lavarage Innovation (Digital Industry Challanges, StartUps and SME’s Apps)
  • Innovation As an Service (co-Design).

senat

Im Senat wurde die PAMINA Business Club Delegation offiziell empfangen von politischen Vertretern und Repräsentanten des Elsass.

  1. Paris Region Wirtschaftsförderung

Es sind hier 70 Mitarbeiter beschäftigt; die Netzwerke und Cluster sind ausgelagert außerhalb der Wirtschaftsförderung und teilweise selbstständig agierend.

Geplant sind nach einer Umstrukturierung 100 Mitarbeiter. Es gibt Offices in China und Brasilien. Mit TelAviv läuft eine Zusammenarbeit.

paris-region-enterprise

Paris Region Enterprises, die regionale Wirtschaftsförderung in Paris, ermöglicht das Treffen und den Austausch mit Innovationsnetzwerken der Ile de France.

  1. Advancity: The Smart Metropolis Hub

advancity heißt die Smart City Paris Initiative mit Umsetzungen in Brasilien, China, Marokko, Kanada und einer Partnerschaft mit Berlin Partners in den Feldern Luftreinhaltung, Wasser, Energie.

Vier strategische Programmausschüsse auf 17 identifizierten Märkten sind eingerichtet.

  1. Design Cluster: le lieu du design

Unterstützung bei der Marktplatzierung für Kreative und Designern; insbesondere sehr stark in der Platzierung von Apps auf dem Markt (Sichtbarkeit herstellen).

  1. WE World Efficiency Solutions Conference in Paris vom 17.-19. Oktober 2017

Diese internationale Messe- und Kongressveranstaltung wurde nach der Weltklima-Konferenz aufgesetzt.

Diese läuft seit 2016 als Business Plattform mit 900 Speakern. Zur kommenden Veranstaltung sind eingeladen Städte als internationale Showcases; auch die Initiative “SmarterCity Karlsruhe”, das EnergieForum mit dem Oberrhein-Netzwerk TRION, Partner wie EnBW oder EIFER wären von Interesse.

GErman Trade and Invest (GTAI) in Berlin ist Partner der Veranstaltung WE.

Ein Pavillion von internationalen StartUps wird organisiert von der Wirtschaftsförderung der Paris Region; hier könnten auch junge Unternehmen aus PAMINA profitieren.

  1. Mov’eo: Cluster der Mobilität

Das Mobilitätscluster deckt die Region Paris und die Normandie ab. Es sind 700 Mitglieder angeschlossen.

In der Ausschreibung zum “Next Urban Mobility KIC Netzwerk” in der Initiative European Institute of Technology für 2018 wird u.a. mit Strasbourg und dem KIT zusammengearbeitet. Kontakt zum neu aufgestellten Mobilitätscluster Automotive.Engineering.Network (AEN) ist gewünscht.

Bei dem Treffen mit den Pariser Clustern präsenterte sich das CyberForum als European Gold Cluster mit seinen 1.000 Mitgliedern; hier kann man auch in einer Größenordnung von 35 Mitarbeitern mit den großen Netzwerken in Paris durchaus auf Augenhöhe agieren.

  1. Ansiedlungsgespräch mit der Firma MBE, Paris:

In dem von der Handelskammer CCI Paris, dem Europe Enterprise Network und der Wirtschaftsförderung Paris organisierten Business-Veranstaltung haben rund 300 Firmen teilgenommen. Bei den Gesprächen wurde auch eine Softwarefirma MBE aus Frankreich, tätig im ERP-Umfeld, als in Deutschland ansiedlungsinteressiert identifiziert. Hier läuft gerade ein Follower-Up mit den konkreten Anforderungen, ein Willkommenspaket Karlsruhe wurde übergeben und ein erster Kontakt zum CyberForum hergestellt.

  1. Nächste Schritte:

Die entsprechende Vernetzung zu den nicht teilnehm den Netzwerken wird hergestellt. Die Teilnehmer waren alle sehr zufrieden mit der Organisation und den Ergebnissen. Eine Einladung nach Strasbourg und Karlsruhe wurde ausgesprochen und wird von einigen Kontakten ernsthaft erwogen.

Der PAMINA Business Club hat sich als wichtiges Deutsch-französisches Netzwerk in der auch nun durch die nationalen Regierungen beschlossenen Maßnahmen der wirtschaftlichen und technologischen Zusammenarbeit präsentiert.

  1. Statements:

“Die Delegationsreise und die Ergebnisse bewerten wir von Seiten der Wirtschaftsförderungen und der teilnehmenden Unternehmen als vollen Erfolg. In der bisherigen Zusammenarbeit grenzüberschreitend bedeutet dies eine neue Perspektive für den dt.-frz. PAMINA Business Club”, so Jean-Michel Staerle von der Wirtschaftsförderung ADIRA in Strasbourg und aktuell Vorsitzender des PAMINA Business Clubs.

“Für die Untenehmen Inder PAMINA Region stellt eine Teilnahme an der Wirtschaftsreise einen direkten Mehrwert dar. Die Aufgaben und Herausforderungen der Zukunft sind nur in vernetzten Kooperationen, die nicht an Landesgrenzen enden, möglich”, resümiert Jochen Weber, Geschäftsführer der Firma Prones Automation GmbH aus Landau.

“Die effiziente Verbindung nach Paris mit TGV oder ICE eröffnet nun neue Chancen für Unternehmen, Forschungseinrichtungen und bei der jetzigen Reise für die innovativ aufgestellten Karlsruher Netzwerke CyberForum, Automotive Engineering Network oder EnergieForum Karlsruhe”, erläutert Ralf Eichhorn, Wirtschaftsförderung Karlsruhe und stellvertretender Vorsitzende des PAMINA Business Clubs, die Bilanz der Tour nach Paris.

cci

Der Präsident der Wirtschaftsförderung Region Paris ermutigt die PAMINA Business Club Delegation zum intensiven Deutsch-französischen Austausch als wichtige Maßnahme im globalen Wettbewerb für neue Märkte.

Auf der Rückreise haben wir noch die Firma PTV getroffen – äußerst erfolgreich in Paris!

Quelle : Ralf Eichhorn Wirtschaftsförderung Karlsruhe

www.wifoe.karlsruhe.de

Kontakt : ralf.eichhorn@wifoe.karlsruhe.de

 

Flag de_DE  Deutsch-französischer Austausch mit Wirtschaft und Wissenschaft in Karlsruhe.

Klare Wünsche: Noch mehr Kooperation, Abbau bürokratischer Hürden, Grand Est als (noch) Unbekannte greifen können

Es brauchte schon ein verlängertes Berliner Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel und den sicher beziehungsweise wahrscheinlich scheidenden Präsidenten Barack Obama und Francois Hollande, dass Botschafter Philippe Étienne dem Frankreich besonders geneigten Karlsruhe noch absagen musste. Aber Wirtschaftsgesandte Anne-Laure de Coincy vertrat ihn jüngst beim Austausch mit Wirtschaft und Wissenschaft zur Zusammenarbeit mit Frankreich voll Leidenschaft und kalkulierter Zuversicht, was sowohl den eigenen wirtschaftlichen Aufschwung als auch das gemeinsame Wirken anbelangt. Der Vorsitzende der TechnologieRegion Karlsruhe (TRK), Karlsruhes Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup, betonte einmal mehr die vielschichtig besonderen Beziehungen, wie der Präsident der Industrie- und Handelskammer, Wolfgang Grenke, als Gastgeber den nach den USA zweitwichtigsten Handelspartner Baden-Württembergs und die deutsch-französische Freundschaft würdigte. „Karlsruhe ging es immer gut, wenn die Grenzen nach Frankreich offen waren“, sprach Mentrup von einer liebgewonnenen und stets aufs Neue zu belebenden Verpflichtung.

Mobilität als TRK-Säule neben Energie und IT war wie die Suche nach nahen Fachkräften ein prägendes Thema des Austauschs. Das unlängst offiziell initiierte Testfeld automatisiertes Fahren in einem großen Gebiet mit Karlsruhe als Zentrum beflügelt die Region ohnehin – und soll nicht an der Grenze enden, der Eurodistrikt Pamina mit dem grundsätzlich engen Partner Nordelsass eingebunden werden. Unklar ist allen noch, wie sich die nationale Gebietsreform auswirkt, mit der die unter anderem das Elsass und Lothringen umfassenden Grenzregion Grand Est entstand. „Manchmal muss man jetzt nach Nancy statt nach Straßburg. Fällt uns als Karlsruher nicht schwer“, warf Mentrup in Anspielung auf die Städtepartnerschaft mit der lothringischen Stadt ein, wollte aber die genauen Zuständigkeiten und Ansprechpartner geklärt wissen – schnellstmöglich, bevor die noch zu verhandelnden Strukturen endgültig feststehen.

Unternehmer wünschen sich das auch und generell, wie Rene Ohlmann (ADDI-DATA) pointierte, „so wenige Regelungen und so viel Freiraum wie möglich“. Unmut löst aus, dass – erst seit wenigen Monaten – die Entsendung Beschäftigter nach Frankreich enormen Verwaltungsaufwand und bei Nichtbeachtung Bußgelder nach sich zieht. Die kamen auch auf deutsche Standbetreiber zu, die auf einer Straßburger Verbrauchermesse ihre Info-Texte nicht auf Französisch anboten. Mentrup warb an dieser Stelle für diplomatische Zwischenschritte vor Sanktionen, gegenüber Wirtschaft wie Wissenschaft dafür, die Verknüpfungen der Politik mit der französischen Seite zu nutzen. Messeleiterin Britta Wirtz hofft auf mehr französisches Engagement bei hiesigen Messen. Ausdrücklich gelobt wurden Frankreichs Mega- Investitionen für die noch schnellere Bahnverbindung Karlsruhe – Paris und die von de Coincy „revolutionär“ genannten Erleichterungen bei Genehmigungsverfahren. Früher sei die ausbleibende Antwort der zuständigen Verwaltung als Absage zu behandeln gewesen, heute verhalte es sich binnen kurzer Zeit umgekehrt.

Quelle : Pressenachricht der Technologie Region Karslruhe Newsletter N° 11 Dezember 2016

www.technologieregion-kalrsruhe.de

Flag de_DE  Veranstaltung des Eurodistrikts : Thema grenzüberschreitender Arbeitsmarkt.

Weil in der Ortenau nahezu Vollbeschäftigung herrscht, suchen viele Firmen händeringend Arbeitskräfte. Die gibt es auf der anderen Rheinseite und sollen zu Grenzgängern gemacht werden. Dafür warb am Donnerstagabend eine Veranstaltung des Eurodistrikts in Sundheim.

Im Rahmen einer sogenannten »Afterwork«-Veranstaltung in der Organgerie des Sundheimer Restaurants »Oh Julia« hat der Eurodistrikt Straßburg-Ortenau am Donnerstagabend über sein mit Interreg-Mitteln gefördertes Projekt »Arbeitsmarkt auf 360 Grad« informiert.

Bei der vom ehemaligen Geschäftsführer der Wirtschaftsregion Ortenau (WRO), Manfred Hammes, moderierten Veranstaltung sollte insbesondere auf das Potenzial von Arbeitskräften auf der französischen Rheinseite aufmerksam gemacht werden: »Beide Märkte sollen zusammengebracht werden«, bemerkte dazu Hammes.

Fachkräftemangel in der Ortenau

Während die Arbeitslosenquote in der Ortenau rund drei Prozent beträgt, sind im Großraum Straßburg etwa zehn Prozent ohne Beschäftigung, informierte der Präsident des Straßburger »Maison de l’Emploi«, Patrick Roger, die Gäste. Nahezu Vollbeschäftigung führt aber auch dazu, dass im flächenmäßig größten Landkreis Baden-Württembergs etwa 3500 Stellen nicht besetzt werden können: »Fachkräftemangel«.

Mit einer groß angelegten Werbekampagne sollen deshalb französische Männer und Frauen unter anderem dazu bewogen werden, in einem deutschen Betrieb eine Ausbildung zu absolvieren. Auch Horst Sahrbacher, Chef der Offenburger Arbeitsagentur, warb an dieser Stelle für die Potenziale der Grenzregion; ebenso Simon Kaiser, Leiter des Geschäftsbereichs Ausbildung bei der IHK Südlicher Oberrhein, der Rheinauer RMA-Geschäftsführer Andreas Truttenbach, Bernd Wiegele, Geschäftführer des Ausbildungs-GmbH der Badischen Stahlwerke, der Offenburger Bäckermeister Dominik Siegwart und Ursula Nückles von der gleichnamigen Sanitärfirma. Sie alle nahmen an einer von Hammes geleiteten Podiumsdiskussion teil.

Quelle : 18/11/2016 Martin Egg

Kontact : anne.degrossouvre@alsacedunord.fr

Flag de_DE  Handwerk International : kostenslose Webinare für Betriebe.

 Handwerk International Baden-Württemberg bietet für Handwerksbetriebe im Dezember und Januar zwei kostenfreie Webinare zu den Themen “Identifzieren Sie Ihr Innovationspotenzial” und “Brexit – und nun?” an. Beide Webinare starten jeweils um 11 Uhr. Weitere Informationen und Anmeldung finden Sie auf der Internetseite von Handwerk International
14.12.16

Webinar: Identifzieren Sie Ihr Innovationspotenzial

Veranstaltungsort: Online
Branche: Branchenübergreifend
Veranstalter: Handwerk International Baden-Württemberg
Uhrzeit: 11:00
11.01.17

Webinar: Brexit – und nun?

Veranstaltungsort: Webinar
Branche: Branchenübergreifend
Veranstalter: Handwerk International Baden-Württemberg
Uhrzeit: 11 – 12 Uhr
Quelle : Handwerkskammer Karlsruhe InfoStream vom 08.12.16 Ausgabe 48/2016
Julia Heimerdinger jh@handwerk-international.de