Energie

Flag de_DE  PAMINA-Jugendkonferenz: Klimaschutz am 15. & 16 Mai 2020 in Lauterbourg

PAMINA-Jugendkonferenz: Klimaschutz

PAMINA-Jugendkonferenz: Klimaschutz

Vom 15 Mai 2020 bis 16 Mai 2020

Klimaschutz : Jetzt & grenzüberschreitend & gemeinsam
Dass die Zukunft des Planeten in unseren Händen liegt, muss man euch nicht erklären. CO2-Ausstoß, Ressourcenknappheit und Treibhausgase sind für euch keine Fremdwörter. Ihr setzt auf grüne Mobilität, Nachhaltigkeit und ressourcenschonenden Konsum, aber ihr wisst ganz genau, dass das Engagement eines jeden Einzelnen für den Klimaschutz notwendig ist und nicht an der Grenze aufhört. Und ihr habt Recht.

Ihr wollt also den Klimaschutz im Eurodistrikt PAMINA selbst in die Hand nehmen?

Die PAMINA-Jugendkonferenz Klimaschutz bietet euch über zwei Tage die Möglichkeit, euch mit anderen jungen Leuten aus dem Nordelsass, der Südpfalz und dem Mittleren Oberrhein sowie Klimaschutzexperten auszutauschen und gemeinsam einen Forderungskatalog für BürgerInnen, Unternehmen und Politik im Eurodistrikt PAMINA zu erarbeiten. Diesen Forderungskatalog könnt ihr den Gewählten im Eurodistrikt PAMINA überreichen, in eure Schule oder Uni mitnehmen und an Unternehmen schicken.

#paminafürsklima – die Klimachallenge

Forderungen zu stellen ist wichtig. Aber wir wollen noch einen Schritt weiter gehen.
In den Workshops erarbeitet ihr Aktionen in den Themen Mobilität, Landwirtschaft und Wohnen & Lifestyle, mit denen bei uns vor Ort ganz konkret ein Beitrag zum Klimaschutz geleistet werden kann.
Damit könnt ihr in der PAMINA-Klimachallenge Gemeinden aus dem ganzen PAMINA-Raum herausfordern, damit Bürgerinnen und Bürger, Kommunen, Vereine, Schulen, Unternehmen … einfach alle, diese Aktionen umsetzen.
Gemeinsam kümmern wir uns dann um die Umsetzung und auch um eine Belohnung…

Ihr seid die Experten!

Deswegen gibt’s bei der Klimakonferenz anstatt langer Vorträge von Professoren drei sogenannte Klimapiloten. Ihr wollt euer Projekt als Klimapilot vorstellen? Einfach bei der Bewerbung mit angeben und Infos hochladen!
Leider können wir nur drei Klimapiloten auswählen. Solltet ihr dafür keinen Platz bekommen, seid ihr automatisch bei der Klima-Expo angemeldet.
Klimaschutz vom PAMINA-Raum bis nach Brüssel
Klimaschutz beginnt bei jedem einzelnen daheim, klar. Damit eure Forderungen aber auch über den Eurodistrikt PAMINA hinaus gehört werden, könnt ihr auf der Konferenz eine Fahrt nach Brüssel zur Europäischen Kommission gewinnen, wo ihr eure Forderungen und Challenges vorstellen könnt.

Wichtig

Die Anzahl der Plätze sind begrenzt. Ihr meldet euch deshalb als Gruppe an und gebt an, wie viele Plätze ihr gerne hättet (max. 3). Nach Ende der Bewerbungsfrist teilen wir euch mit, wie viele Plätze ihr bekommen habt. Jede teilnehmende Gruppe bekommt aber mindestens zwei Plätze!

Download
Programm
Bewerbung
So gehts
Bevor ihr euch anmeldet …
Wer kann mitmachen?
Noch Fragen?
Schreib Victoria
oder ruf sie an
Mehr praktische Informationen
gibts mit der Einladung im März
Download
Flyer
Download
Plakat
Mehr Informationen
zum Projekt
Hier unten gehts zur
Anmeldung
bis zum 29. Februar 2020

Ihr könnt maximal drei Personen anmelden. Je nach Anmeldezahlen kann es aber sein, dass ihr nur eine Einladung für zwei Personen bekommt.
Wer genau kommt, könnt ihr uns mitteilen, wenn ihr eure Zusage erhalten habt.

Falls ihr minderjährig seid, müsst ihr mit eurer endgültigen Anmeldung im März eine unterschriebene Einverständniserklärung eurer Erziehungsberechtigten hochladen.
Bitte beschreibt, inwiefern ihr euch bis jetzt mit dem Klimaschutz beschäftigt habt. Habt ihr ein Projekt, das ihr vorstellen könnt?

    Datei hochladen

    Wir wählen drei Projekte aus, die am ersten Tag als Beispielprojekte vorgestellt werden (ca. 5min). Ob ihr für eine Präsentation ausgewählt wurdet, erfahrt ihr mit eurer Einladung.
    Während den Mittagspausen habt ihr die Möglichkeit, euer Projekt mit einem kleinen Stand zu präsentieren. Dies gilt auch für die Projekte, die sich als Modellprojekt beworben haben und leider nicht ausgewählt wurden.
    Die in das Formular eingetragenen Daten sowie die E-Mail-Adresse erheben wir auf Basis unserer Datenschutzerklärung und des Artikel 6 (1) (b) der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung, um mit euch bezüglich der PAMINA-Jugendkonferenz Klimaschutz in Kontakt treten zu können. Die Daten werden innerhalb unserer Organisation an die damit betrauten KollegInnen weitergeleitet und nicht an Dritte weitergegeben.

    Widerspruchsrecht
    Per E-Mail an info@eurodistrict-pamina.eu könnt ihr die gespeicherten Daten abändern oder der Speicherung mit Wirkung für die Zukunft gänzlich widerrufen. In diesem Falle könnt ihr nicht an der Klimakonferenz teilnehmen.

     

    Flag fr_FR  Conférence des jeunes PAMINA : Protection du climat les 15 & 16 mai 2020 à Lauterbourg

    Conférence des Jeunes PAMINA : Protection du climat

    Conférence des Jeunes PAMINA : Protection du climat

    Du 15 Mai 2020 au 16 Mai 2020

    La protection du climat : c’est maintenant, c’est transfrontalier, c’est ensemble  
    Il ne faut pas vous expliquer que l’avenir de la planète est entre nos mains. Pour vous, les émissions de CO2, la raréfaction des ressources et les gaz à effet de serre ne sont pas des termes exotiques. Vous misez sur la mobilité verte, la durabilité et la consommation responsable, mais vous savez très bien que l’engagement de chaque individu est nécessaire pour protéger le climat et ne s’arrête pas à la frontière.  Et vous en avez raison.

    Alors, vous voulez prendre en main la protection du climat dans l’Eurodistrict PAMINA ?

    La Conférence des Jeunes PAMINA sur la Protection du Climat vous offre l’occasion d’échanger pendant deux jours avec d’autres jeunes du Nord de l’Alsace, du Palatinat du Sud et du pays du Bade ainsi que des experts en protection climatique et de développer ensemble un catalogue des exigences aux citoyens, entreprises et politiques de l’Eurodistrict PAMINA. Vous pouvez remettre cette liste d’exigences aux élus de l’Eurodistrict PAMINA, l’apporter à votre école ou université et l’envoyer aux entreprises.

    #paminapourleclimat – le challenge climat

    Il est important de formuler des revendications. Et pourtant, nous voulons aller plus loin. Lors des ateliers, vous établierez une liste d’actions dans les domaines de la mobilité, de l’agriculture et de l’habitat & modes de vie, qui peuvent apporter une contribution réelle à la protection du climat.
    Ainsi, vous mettez au défi les communes de l’espace PAMINA dans le cadre du Challenge Climat PAMINA, lors duquel tous les citoyens, les communes, les associations, les écoles, les entreprises, …. tout le monde met en oeuvre vos actions.
    Nous assurerons ensemble la mise en oeuvre et la récompense.

    C’est vous les experts !

    Au lieu de longues conférences données par des professeurs, trois projets pilotes seront sélectionnés et présentés à la conférence des jeunes. Un climat-pilote a déjà réalisé un projet climatique ou est en train d’en réaliser un. Chaque climat-pilote présente son projet en 5 minutes au plenum.
    Malheureusement, nous ne pouvons sélectionner que trois climat-pilotes. Si vous n’obtenez pas de place, vous êtes automatiquement inscrit à l’expo-climat.
    Protection du climat de l’Eurodistrict PAMINA à Bruxelles
    Bien entendu, la protection du climat commence chez nous, à la maison. Pour que vos exigences soient bien entendues au-delà de l’Eurodistrict PAMINA, vous pouvez gagner un voyage à Bruxelles à la Commission européenne où vous pourrez présenter vos exigences et les challenges.

    Important :

    Le nombre de places à la conférence est limité. Merci de vous inscrire en tant que groupe et d’indiquer combien de places vous souhaitez avoir (max. 3). A la fin de la période d’inscription, nous vous ferons savoir combien de places sont réservées pour vous. Chaque groupe aura au moins deux places !

    Téléchargement
    Programme
    S’inscrire
    Comment ça marche
    Avant de vous inscrire …
    Qui peut participer ?
    Des questions ?
    Écris à Victoria 
    ou appelle-la
    Plus d’informations pratiques 
    vous seront envoyées en mars 2020 avec l’invitation
    Téléchargement
    Tract
    Téléchargement
    Affiche
    Plus d’informations
    sur le projet
    Ici, vous pouvez vous
    Inscrire
    jusqu’au 29 février 2020

    Vous pouvez inscrire un maximum de trois personnes. Cependant, selon le nombre d’inscriptions, il se peut que vous ne receviez qu’une invitation pour deux personnes. Vous pouvez nous faire savoir les noms des participants quand vous aurez reçu votre confirmation. 

    Si vous êtes mineurs, vous devrez télécharger un formulaire de consentement signé de votre parent ou tuteur avec votre inscription finale en mars.
    Veuillez indiquer dans quelle mesure vous vous êtes engagés ou intéressés jusqu’à présent de la protection du climat. Avez-vous un projet que vous pouvez présenter ?

      Ajouter un fichier

      Nous allons sélectionner trois projets, qui seront présentés le premier jour à titre d’exemples (environ 5 minutes). Si vous avez été sélectionnés pour une présentation, vous le découvrirez avec votre invitation. 
      Pendant les pauses midi, vous avez la possibilité de présenter votre projet sur un stand. Ceci s’applique également aux projets qui ont été proposés comme exemples et qui n’ont malheureusement pas été sélectionnés. 
      Les données saisies dans ce formulaire et l’adresse e-mail sont traitées sur la base de notre déclaration de protection des données et conformément aux dispositions de la Loi n° 7817 du 6 janvier 1978, relative à l’informatique, aux fichiers et aux libertés et du Règlement UE 2016/679 sur la protection des données du 27 avril 2016 et afin de pouvoir vous contacter au sujet de la Conférence des jeunes PAMINA protection du climat. Les données seront transmises seul aux collègues compétents au sein de notre organisation et non pas à des tiers.

      Droit d’opposition
      En envoyant un e-mail à info@eurodistrict-pamina.eu, vous pouvez modifier les données enregistrées ou demander leur suppression complète avec effet pour l’avenir. Dans ce cas, vous ne pourrez pas participer à la conférence.

       

       

       

       

      Flag de_DE  TRION-climate und GeoTHERM – expo&congress

      TRION-climate e.V. ist auch in diesem Jahr Kooperationspartner der „GeoTHERM – expo&congress“, Europas größter Fachmesse für Geothermie.
      Nähere Informationen zu den Ausstellern und zum Kongressprogramm finden Sie auf https://www.geotherm-offenburg.de/

      Als Kooperationspartner steht TRION-climate e.V. eine gewisse Anzahl an Freitickets zur Verfügung,  die wir in erster Linie unseren Vereinsmitgliedern vorbehalten. Bitte bekunden Sie uns Ihr Interesse auf ein Freiticket in einem Wert von 42€ bis zum 24. Januar auf info@trion-climate.net.

      Für Rückfragen steht Ihnen das TRION-Team gerne zur Verfügung.

      Quelle und Kontakt :

      Die Geschäftsstelle von TRION-climate e.V.

      Netzwerk für Energie und Klima der Trinationalen Metropolregion Oberrhein
      Réseau énergie-climat, Région Métropolitaine Trinationale du Rhin Supérieur

      TRION-climate e.V.            @Info Trion
      Geschäftsstelle                      www.trion-climate.net
      Fabrikstraße 12                 Tel. 0049 (0)7851/48 42 580
      D-77694 Kehl                    Fax 0049 (0)7851/48 42 582

      Flag de_DE  Auftaktveranstaltung des Interreg-V-Projektes „RES-TMO“ – 3.12.19 – Universität Freiburg

      TRION-climate e.V. wurde von der DE-FR-CH Oberrheinkonferenz (ORK) mit der Erstellung eines Trinationalen Klima- und Energieberichtes beauftragt, der einen Überblick über die aktuelle Situation bei der Umsetzung der Ziele im Oberrheingebiet geben soll.

      Die Ergebnisse dieser Vergleichsstudie wurden erstmals am 22. November an der Plenarsitzung der ORK Vertretern aus Politik und Verwaltung vorgestellt.

      Eine detaillierte Präsentation ist am 3. Dezember in Freiburg an der Auftaktveranstaltung des Interreg-Projektes RES-TMO vorgesehen. Siehe Programm anbei : Programm_Auftakt RES-TMO_3.12.2019_Freiburg

      Die Anmeldung an die Konferenz ist noch diese Woche möglich unter www.trion-climate.net

      Nach dieser offiziellen Präsentation, können Sie die Studie gerne als PDF-Datei bei der Geschäftsstelle von TRION-climate e.V. anfragen info@trion-climate.net. Der Versand der gedruckten Broschüre ist allerdings unseren Vereinsmitgliedern vorbehalten (Mitarbeiter/innen der Institutionen und Unternehmen in der beigelegten Liste).

      Quelle :TRION-Climate

      Netzwerk für Energie und Klima der Trinationalen Metropolregion Oberrhein
      Réseau énergie-climat, Région Métropolitaine Trinationale du Rhin Supérieur

      TRION-climate e.V.            @Info Trion
      Geschäftsstelle                      www.trion-climate.net
      Fabrikstraße 12                 Tel. 0049 (0)7851/48 42 580
      D-77694 Kehl                    Fax 0049 (0)7851/48 42 582

      Kontakt :

      Vulla Parasote
      Geschäftsführerin TRION-climate e.V.
      Directrice générale de TRION-climate

      parasote@trion-climate.net

      Flag de_DE  Auftaktveranstaltung des Interreg-V-Projektes “ RES-TMO“ am 3. Dezember 2019 in Freiburg

      Die Veranstaltung ist unter dem Thema “ Erneuerbare Energien und Herausforderungen an ein dekarbonisiertes Energiessytem.“ organisiert.

      Sie findet in der Aula der Universität Freiburg statt.

      Das komplette Programm finden Sie unter : Programm_Auftakt RES-TMO_3.12.2019_Freiburg

      Quelle : www.wifoe-karlsruhe.de

      Kontakt : simone.pflieger@wifoe-karlsruhe.de

      Flag de_DE  Deutsch-Französicher Workshop vom 17 bis 21.02.2020 in Niederbronn-les-Bains

      POWER TO CHANGE Konfliktursache Klimawandel, Energiewende als Friedenssicherung.

      POWER TO CHANGE Konfliktursache Klimawandel, Energiewende als Friedenssicherung.

      Vom 17 Februar 2020 bis 21 Februar 2020
      Die Internationale Jugendbegegnungsstätte Albert Schweitzer in Niederbronn-les-Bains (Frankreich) und die Landeszentrale für Umweltaufklärung Rheinland-Pfalz (LZU) führen ein französisch–deutsches Jugendseminar zum Thema „Konfliktursache Klimawandel, Energiewende und Friedenssicherung“ durch.

      Das Seminar will ein Forum schaffen für eine differenzierte Debatte zwischen den Teilnehmenden. Dabei sollen auch unterschiedliche Ansätze der Energieversorgung der Nachbarländer Frankreich und Deutschland diskutiert werden.

      Dieses interkulturelle und grenzüberschreitende Abenteuer ist eine Gelegenheit sich auf toleranter Basis mit anders Denkenden auszutauschen, neue Blickwinkel einzunehmen, seine eigene Meinung oder den eigenen Lebensstil zu hinterfragen und zu qualifizierten gemeinsamen Zielsetzungen zu kommen:  Dies sind wichtige Kompetenzen, um den Wandel in eine zukunftsfähige Welt zu gestalten.

      Worum geht es?
      Die globale Erwärmung und die daraus folgenden geopolitischen Energieentscheidungen gehören zu einem der wichtigsten Themen unseres Jahrhunderts. Stürme, Überschwemmungen, Dürren– die Folgen des Klimawandels sind inzwischen auch bei uns zu spüren. Weltweit sind sie auch Auslöser von Konflikten, Kriegen und Flucht. Die Energiewende erscheint daher sowohl notwendig für den Schutz unserer Umwelt wie auch zur Friedenssicherung.

      Die Jugend der Fridays-for-Future-Bewegung mahnt zum Wandel und fordert ihre Zukunft ein. Doch wie können wir den Wandel schaffen? Welche Entscheidungen sind zu treffen? Die Antworten sind oft verschieden- auch national.


      Praktische Informationen
      Deutsch-französischer Workshop für junge Erwachsene von 17 bis 25 Jahren

      Das Seminar findet in deutscher und französischer Sprache statt. Bei Bedarf wird übersetzt. Grundkenntnisse in Französisch bzw. Deutsch sind von Vorteil.

      Programm

      Wo
      Internationale Jugendbegegnungsstätte Albert Schweitzer
      17, Rue du Cimetière Militaire
      Niederbronn-les-Bains (Frankreich)
      www.jbs-niederbronn.de

      Information und Anmeldung
      Landeszentrale für Umweltaufklärung LZU, Rheinland-Pfalz
      Tel. 0049 (0) 6131 16 4433
      info@umdenken.de

      Teilnahmebeitrag
      150€ (inkl. Unterkunft, Vollpension, Programm)

      Flag fr_FR  Workshop franco-allemand du 17 au 21 février 2020 à Niederbronn-les-Bains

      POWER TO CHANGE Guerres, changement climatique et transition énergétique

      POWER TO CHANGE Guerres, changement climatique et transition énergétique

      Le Centre International Albert Schweitzer et le Bureau pour l’information sur l’environnement du ministère de Rhénanie Palatinat organisent un séjour franco-allemand de découverte et de réflexion autour du thème «Guerres et changement climatique : la transition énergétique, un enjeu pour la paix ?

      Le séminaire vise à créer un espace de débat nuancé entre les participants. Différentes approches de l’approvisionnement énergétique des pays voisins que sont la France et l’Allemagne y seront notamment discutées.

      Cette aventure interculturelle et transfrontalière représente une occasion d’échanger de manière tolérante avec celles et ceux qui pensent différemment, d’envisager de nouvelles perspectives, de remettre en question sa manière de penser ou son style de vie et d’arriver à des objectifs communs bien définis.

      Le réchauffement climatique et les décisions géopolitiques en matière d’énergie qui en résultent comptent parmi les problèmes les plus importants de notre siècle. Tempêtes, inondations, sécheresses – les effets du changement climatique se font également sentir chez nous. Ils sont dans le monde entier déclencheurs de conflits, de guerres et de mouvements de populations. La transition énergétique semble donc nécessaire à la fois pour la protection de notre environnement et pour le maintien de la paix.

      La jeunesse du mouvement Fridays-For-Future appelle au changement et souhaite prendre en main son avenir. Mais comment réussir ce changement ? Quelles décisions doivent-elles être prises ? Les réponses sont souvent multiples et varient selon les pays.


      Informations pratiques
      Séminaire franco-allemande pour jeunes adultes  de 17 à 25 ans

      Le séminaire se déroulera en allemand et en français. Traduction assuré si nécessaire. La connaissance de base du français ou de l’allemand est un avantage.

      Programme

      Information et inscription
      Centre International Albert Schweitzer (CIAS)
      17, Rue du Cimetière Militaire
      Niederbronn-les-Bains (Alsace)
      www.jbs-niederbronn.de
      Tel. 0033 3 88 80 81 27
      zentrum@club-internet.fr

      Participation
      150 € (hébergement, pension complète, programme incl.)

      Flag fr_FR  Semaine franco-allemande de la transition énergétique 2020

      Comme vous le savez sans doute, nous ne pourrons pas soutenir financièrement vos actions durant la semaine franco-allemande de la transition énergétique 2020. Nous sommes d’autant plus heureux que l’Office franco-allemand de la jeunesse (OFAJ), avec lequel nous nous étions associés l’année dernière pour la Semaine franco-allemande de la transition énergétique, s’engage une fois de plus pour la transition énergétique locale en lançant un appel à projets. Le financement maximal par projet est de 14 000 euros.

      En 2020, l’OFAJ soutiendra 20 projets qui traitent du climat, de l’environnement ou du développement durable et qui ont une dimension franco-allemande, trilatérale ou multilatérale, dans le cadre d’un nouvel appel à projets : «Prends ta planète en main!».
      La date limite de candidature est le 1er décembre 2019.

      Ce partenariat avait permis de soutenir de nombreuses actions sur le thème de l’énergie et du climat destinées aux jeunes français et allemands. Vous trouverez plus d’informations sur l’appel à projets 2020 ici.

      Informations : gainville@ofaj.org.
      Source : TANDEM
       
      Bénédicte Weber
      Project Management
      Tel +33 3 81 65 36 83
      E-mail benedicte.weber@energy-cities.eu
      Web www.energy-cities.eu

      Flag de_DE  Deutsch-Französiche Energie Wendewoche 2020

      Wie Sie wahrscheinlich wissen können wir Ihnen für Ihre Aktionen während der Deutsch-Französische Energiewendewoche 2020 keine finanzielle Unterstützung anbieten. Umso glücklicher sind wir, dass das Deutsch-Französischen Jugendwerk (DFJW), mit denen wir im vergangenen Jahr in Kooperation die Deutsch-Französische Energiewendewoche durchgeführt haben, sich auch in 2020 wieder für die lokale Energiewende einsetzt und einen Ideenwettbewerb durchführt. Die maximale Förderhöhe für einzelne, Projekte beträgt 14.000 €.

      Im Jahr 2020 werden insgesamt 20 Projekte gefördert, die den Themenkomplex „Klima/Umwelt/Nachhaltigkeit“ in den Blick nehmen und eine deutsch-französischen bzw. trilaterale oder multilaterale Dimension haben, im Rahmen einer neuen Projektausschreibung: „Der Planet in deinen Händen“.
      Bewerbungsschluss ist der 1. Dezember 2019.

      Die Partnerschaft mit dem DFJW hatte es ermöglicht, viele Aktionen zum Thema Energie und Klima für junge Menschen in Frankreich und Deutschland zu unterstützen. Nähere Informationen zur Ausschreibung 2020 finden Sie hier.

      Informationen : gainville@ofaj.org.

      Quelle : TANDEM

      Bénédicte Weber
      Project Management
      Tel +33 3 81 65 36 83
      E-mail benedicte.weber@energy-cities.eu
      Web www.energy-cities.eu

      Flag fr_FR  5 ème congrès trinational climat-énergie le 17.10.2019 à Basel.

      TRION – climate organise un congrès trinational consacré au climat et à l’énergie le 17.10.2019 à Basel.

      Le thème sera “ Economie circulaire dans les secteurs du bâtiment et de l’énergie.

      Voir sous :

      Trion Climate 171019

      Inscription sur le site : www.trion-climate.net

      Source et contact :  La direction de TRION-climate e.V.

      Netzwerk für Energie und Klima der Trinationalen Metropolregion Oberrhein
      Réseau énergie-climat, Région Métropolitaine Trinationale du Rhin Supérieur

      TRION-climate e.V.            @Info Trion
      Geschäftsstelle                      www.trion-climate.net
      Fabrikstraße 12                 Tel. 0049 (0)7851/48 42 580
      D-77694 Kehl                    Fax 0049 (0)7851/48 42 582

      Flag de_DE  5. trinationaler Klima- und Energiekongress am 17.10.19 in Basel.

      Trion- climate organisisert ein trinationaler Kongress  am Donnerstag den 17.10.2019, in Basel .

      Das Thema lautet : „Kreislaufwirtschaft im Bau- und Energiesektor“.

      Siehe unter :

       

      Trion Climate 171019

       

      Anmeldung unter : www.trion-climate.net

      Quelle und Kontakt :

      Die Geschäftsstelle von TRION-climate e.V.

      Netzwerk für Energie und Klima der Trinationalen Metropolregion Oberrhein
      Réseau énergie-climat, Région Métropolitaine Trinationale du Rhin Supérieur

      TRION-climate e.V.            @Info Trion
      Geschäftsstelle                      www.trion-climate.net
      Fabrikstraße 12                 Tel. 0049 (0)7851/48 42 580
      D-77694 Kehl                    Fax 0049 (0)7851/48 42 582

      Flag de_DE  Trion – Climate : Trinationale Konferenz über die Gasindustrie am 17. September 2019 in Strasbourg.

      Trion- climate e.V. ist das Netzwerk für Energie und Klima der Trinationalen Metropolregion Oberrhein.

      Es organisiert am 17. September 2019 in Strasbourg eine Deutsch-Französisch-Schweizerische Konferenz. Das Thema lautet „Die Gasindustrie im Wandel : Perspektiven für Biogas und Wasserstoff.“

      Siehe das Programm unter : TRION CLIMATE Programm_Gasindustrie im Wandel_Konferenz FR-DE-CH_17.09.19_Strasbourg

      Quelle und Information :

      Die Geschäftsstelle von TRION-climate e.V.

      Netzwerk für Energie und Klima der Trinationalen Metropolregion Oberrhein
      Réseau énergie-climat, Région Métropolitaine Trinationale du Rhin Supérieur

      TRION-climate e.V.            @Info Trion
      Geschäftsstelle                      www.trion-climate.net
      Fabrikstraße 12                 Tel. 0049 (0)7851/48 42 580
      D-77694 Kehl                    Fax 0049 (0)7851/48 42 582

      Flag de_DE  Kolloquium „Rechtliche Fragestellungen zu Anlagen der erneuerbaren Energien“ am 7. Juni 2019 in Kehl

      Ein grenzüberschreitendes Kolloquim “ Rechtliche Fragestellungen zu Anlagen der erneuerbaren Energien“ findet am 7. Juni 2019 , von 9.15 bis 17.15 Uhr in der Hochschule Kehl statt.

      Das Program finden Sie unter : Programm_ Rechtliche Fragen Energieanlagen_7. Juni 2019_Kehl

      Weitere Information unter : www.trion-climate.net

      Quelle: Andrea Bühler

      Stadt Karlsruhe
      Wirtschaftsförderung
      Technologietransfermanagement
      Clustermanagerin Energie Forum

      E-Mail: andrea.buehler@wifoe.karlsruhe.de
      Internet: www.karlsruhe.de/wirtschaft
      www.energieforum-karlsruhe.de
      www.technologietransfer-aus-karlsruhe.de

      Flag de_DE  Energy4u am 26.09.2019

      Innovative Ideen, spannende Vorträge sowie gewinnbringende Kontakte der  Energiebranche.

      → Sie haben ein innovatives Produkt, Dienstleistung oder Geschäftsidee?
      → Sie suchen Kunden, Entwicklungspartner, Investoren oder Förderungen?
      → Sie sind als Unternehmen auf der Suche nach neuen Energielösungen?

      Die Konferenz Energy4u bringt Technologie- Anbieter, -Anwender,- Entwickler und – Förderer aus dem Energiebereich in Karlsruhe zusammen.

      Das interaktive Konzept aus Fachvorträgen und Marktplatz der Ideen ermöglicht Ihnen ihre neuen Technologien in Kurzvorträgen und/oder als Aussteller einem interessierten Fachpublikum zu präsentieren.

      Wir bieten ihnen eine exzellente Plattform zur Vernetzung.

      Einreichung der Vorträge bis 31. Mai 2019 !

      Hier noch einige Infos für die Vorträge:
      Dauer 15 Minuten incl. 5 Min. Fragen
      Max. 1 Folie zur Werbung ihres Unternehmens
      Folien-Format 4:3

      Alle weiteren Infos finden sie unter:
      http://energy4u.net/

      Quelle :
      Andrea Bühler
      Stadt Karlsruhe
      Wirtschaftsförderung
      Technologietransfermanagement
      Clustermanagerin Energie Forum
      Kontakt 
      E-Mail: andrea.buehler@wifoe.karlsruhe.de
      Internet: www.karlsruhe.de/wirtschaft
      www.energieforum-karlsruhe.de
      www.technologietransfer-aus-karlsruhe.de

      Flag de_DE  Erdgas Südwest baut auf einem Baggersee bei Achern die größte schwimmende Photovoltaik-Anlage Deutschlands

      Durch die Kühlung des Wassers ist im Vergleich zu Freiflächen- oder Dachanlagen ein Mehrertrag von rund zehn Prozent zu erwarten

      Auf dem Baggersee Maiwald in der Gemeinde Renchen bei Achern baut die EnBW-Tochter Erdgas Südwest (ESW) derzeit die größte schwimmende Photovoltaik-Anlage in Deutschland. Damit erschließt das Unternehmen ein neues Flächenpotential der regionalen Energiewende. Die Anlage bedeckt nur zwei Prozent der Seefläche und liefert doch künftig pro Jahr 800.000 kWh regenerativen Strom.

      mehr…

      Quelle : TechnologieRegion Karlsruhe Newsletter Ausgabe N° 4 April 2019

      www.technologieregion-karlsruhe.de

      Kontakt : pressse@technologieregion-karlsruhe.de

      Flag fr_FR  Webinar zum Thema Energiesprong am 15. Mai 2019

      Webinar “ Energiesprong: Ein Ansatz zur Beschleunigung der energetischen Sanierung“
      Mittwoch, 15. Mai 2019, 10:00 – 11:30 Uhr

      Frankreich und Deutschland haben ehrgeizige Ziele für die energetische Gebäudesanierung: 2% Sanierungsrate und 20% Reduzierung des Wärmeverbrauchs bis 2020 in Deutschland sowie  500.000 Wohnungsrenovierungen pro Jahr ab 2017 in Frankreich. In beiden Fällen sind die Ziele noch lange nicht erreicht. Ein neuer Ansatz aus Holland verspricht Abhilfe, um den Sanierungsprozess zu beschleunigen und intensivieren.

      Die Sanierungsstrategie nach dem Ansatz „Energiesprong“ wurde in den Niederlanden entwickelt und wird dort seit 2012 umgesetzt. Sie hat es bereits ermöglicht, 5.000 Gebäude zu renovieren. Das Verfahren ist anspruchsvoll: Wenige Wochen Umbau für ein Mehrfamilienhaus dank der Verwendung von vorgefertigten Elementen, eine langjährige Garantie bzgl. des Energieverbrauchs, Finanzierung durch finanzielle Einsparungen über 30 Jahre und schließlich ein attraktiver Wohnraum, der den Erwartungen der Bewohner*innen entspricht.

      Angeregt wird die Diskussion im Webinar von:

      • Estelle Derosne von Energiesprong Frankreich
      • Julius Pahl von Energiesprong Deutschland

      Sie werden den Energiesprong-Ansatz ausführlich vorstellen und mit Hilfe von Pilotprojekten aus beiden Ländern illustrieren.
      Um an dem Webinar teilzunehmen, melden Sie sich bitte bis spätestens 14. Mai 2019 an.
      Die Veranstaltung findet in deutscher und französischer Sprache mit konsekutiver Übersetzung statt. Nach Ihrer Anmeldung schicken wir Ihnen alle Informationen zum technischen Zugang.

      Kontakt

      Erfahren Sie mehr

      Quelle : klimabuendnis.org

      Flag de_DE  3. Regionalkonferenz Mobilitätswende 2019 am 14. Mai 2019 in Ludwigshafen

      Die Verkehrswende kommt, machen wir uns gemeinsam auf den Weg und gestalten sie aktiv! Mit der Regionalkonferenz Mobilitätswende haben die Metropolregion Rhein-Neckar und die TechnologieRegion Karlsruhe ein gemeinsames Veranstaltungsformat geschaffen, das Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft, Verwaltung und Politik zusammenbringt und Regionen vernetzt. Bei unserer dritten gemeinsamen Konferenz widmen wir uns spannenden Fragestellungen rund um Verkehr und Mobilität.

       

      3. Regionalkonferenz Mobilitätswende 2019
      „Wir machen mobil – auf der Überholspur in die Verkehrswende“
      am Dienstag, 14. Mai 2019 von 9.00 – 17.00 Uhr
      im Pfalzbau Ludwigshafen

      Am Vormittag diskutieren kommunale Spitzenvertreter und Fachexperten aus Wirtschaft und Wissenschaft in drei Panels aktuelle Themen zur klimafreundlichen Mobilität. So geht man den Fragen nach, ob wir die Verkehrswende verschlafen und wie ein Bewusstseinswandel bei den Verkehrsteilnehmern gelingen kann.

      Am Nachmittag haben Sie die Gelegenheit, vier Fachforen zu den Themen ÖPNV und Mobility as a Service, alternative Antriebstechnologien, Logistik und Güterverkehr und neue Mobilitätskonzepte aus stadtplanerischer Sicht mit interessanten Vorträgen zu besuchen. In einer Begleitausstellung können Sie klimafreundliche Mobilität hautnah erleben – vom E-Auto bis zum Bus haben wir ein abwechslungsreiches Angebot für Sie organisiert.

      Bitte melden Sie sich bis zum 09. Mai 2019 direkt über den Anmeldelink an.

      Wir freuen uns auf Sie!

      Quelle / Information :

      _____________________
      TechnologieRegion Karlsruhe GmbH
      Emmy-Noether-Straße 11
      76131 Karlsruhe
      Deutschland
      Tel.:    +49 721 40244-712
      Fax:    +49 721 40244-718
      info@technologieregion-karlsruhe.de
      www.technologieregion-karlsruhe.de

      Flag de_DE  Fachmesse Forstlive Offenburg : Kolloquium am 29. März 2019

      Das Interreg-Projekt Clim’Ability verfolgt das Ziel, die Unternehmen am Oberrhein bei der Anpassung ihrer Strategien und Prozesse im Hinblick auf den zu erwartenden Klimawandel zu unterstützen.
      Im Namen des Projektkonsortiums laden wir Sie hiermit herzlich zum Abschlusskolloquium ein, das im Rahmen der Fachmesse Forstlive am 29. März in Offenburg stattfinden wird.
      Das Vormittagsprogramm ist den branchenspezifischen Folgen des Klimawandels gewidmet. Die Universität Koblenz-Landau, die Hochschule INSA Strasbourg und die IHK des Elsass werden Fallstudien mit den Schwerpunkt Mittelgebirge und Forstwirtschaft präsentieren.
      Im Rahmen einer Podiumsdiskussion soll genauer auf die Holzbranche  eingegangen werden. Diverse Strategien zur Anpassung an den Klimawandel werden von Vertretern des Kompetenzzentrums für Klimawandelfolgen Rheinland-Pfalz, des Verbandes FIBOIS Alsace, der Holzbau Lignotrend GmbH und der Eurometropole Strasbourgs debattiert.
      Am Nachmitttag präsentieren Vertreter der Universitäten Basel, Freiburg und Koblenz-Landau, sowie der INSA Strasbourg und Météo France die im Rahmen des Projektes entwickelte „Toolbox für Unternehmen“. Anschließend können die Tools „Upper Rhine Climate Inspector“, „Clim’Ability Diag“ und „Klimafolgencheck“ in kleinen Gruppen direkt erprobt werden.
      Nähere Informationen können Sie beigelegtem Programm entnehmen. Simultanübersetzung deutsch-französisch wird angeboten. Die Teilnehmer/innen sind zu einem gemeinsamen Mittagsbuffet eingeladen. Ferner kann während der Mittagspause oder im Anschluss des Kolloquiums der Ausstellungsbereich der Forstlive besichtigt werden.  Die  Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos, eine Anmeldung jedoch bis zum 25. März auf www.trion-climate.net erforderlich.
      Das Projekt Clim’Ability wird im Rahmen des europäischen Förderprogramms Interreg-V kofinanziert. Die Trägerschaft liegt bei der Hochschule INSA Strasbourg. Weitere Partner des Konsortiums sind die Universität Koblenz-Landau, die Universität Freiburg, die Technische Universität Kaiserslautern, die Universität Basel, die Universität Oberelsass, der Deutsche Wetterdienst, Météo France, die IHK Elsass, das Kompetenzzentrum für Klimawandelfolgen Rheinland-Pfalz und TRION-climate e.V.

      Siehe das Programm anbei : CLIM ABILITY

      Quelle :  TRION-climate e.V.

      Netzwerk für Energie und Klima der Trinationalen Metropolregion Oberrhein
      Réseau énergie-climat, Région Métropolitaine Trinationale du Rhin Supérieur
      Kontakt :
      TRION-climate e.V.            @Info Trion
      Geschäftsstelle                      www.trion-climate.net
      Fabrikstraße 12                 Tel. 0049 (0)7851/48 42 580
      D-77694 Kehl                    Fax 0049 (0)7851/48 42 582

      Flag fr_FR  Fessenheim : signature du „projet de territoire“

      Le ministre de la Transition écologique François de Rugy a signé ce 1er février le „projet  de territoire“ qui doit accompagner la reconversion économique de la zone située autour de la centrale nucléaire de Fessenheim (Haut-Rhin) dont la fermeture des deux réacteurs est prévue à l’été 2020. Mise en service en 1977, Fessenheim est aujourd’hui la doyenne des centrales encore en activité en France. Initialement prévue fin 2016 sous le quinquennat Hollande, sa fermeture a déjà été reportée à plusieurs reprises.

      30 millions d’euros au total de la part de l’Etat

      „Nous sommes en mesure de dire que la centrale de Fessenheim s’arrêtera en deux temps. Un réacteur fermera en mars 2020 et le deuxième, normalement, en août 2020“, a assuré François de Rugy devant la presse à Volgelsheim (Haut-Rhin), peu après avoir signé le document aux côtés d’élus français et allemands et de responsables économiques régionaux.
      Cette déclaration d’intention s’articule autour de quatre axes : le développement économique, les mobilités transfrontalières, la transition énergétique et l’innovation. „L’État apporte 20 millions d’euros pour porter une trentaine de projets, en plus d’un fonds d’amorçage de 10 millions d’euros“, a indiqué  Emmanuelle Wargon, secrétaire d’État auprès du ministre.

      Compensation fiscale pour les collectivités

      „La fermeture de la centrale de Fessenheim aura un impact économique majeur sur le territoire, dont il faut amortir les effets autant que possible“, souligne la déclaration d’intention. La centrale, qui emploie directement 850 salariés d’EDF et environ 350 salariés permanents d’entreprises prestataires, sans compter nombre d’emplois indirects et induits, génère des recettes fiscales importantes pour les collectivités. La loi de finances pour 2019 a déjà établi un dispositif de compensation fiscale qui doit permettre au bloc communal (communauté de communes et commune de Fessenheim) de bénéficier de la compensation totale des pertes fiscales pendant les trois années qui suivent l’arrêt de la centrale. „Ce dispositif se poursuivra de façon décroissante pendant les sept années suivantes, soit une compensation globale des pertes fiscales sur la période de plus de 30 millions d’euros“, selon le ministère de la Transition écologique. „Cela permet à la communauté de communes d’investir sur la période afin de recréer les conditions d’activités économiques nouvelles“, estime-t-il.

      Un projet décliné à trois échelles

      Le „projet d’avenir du territoire“ vise quant à lui trois échelles prioritaires : la commune de Fessenheim et les communes voisines regroupées côté français dans la communauté de communes Pays Rhin-Brisach (CCPRB), territoire prioritaire pour la reconversion économique ; le triangle Colmar-Mulhouse-Fribourg, pour ce qui touche à la mobilité, et le territoire du Haut-Rhin, lui-même inscrit dans la région Grand Est, pour aborder les questions de transition énergétique et d’innovation. Au-delà de l’échelle territoriale, l’enjeu du projet est également transfrontalier, souligne le gouvernement, avec un renforcement des partenariats franco-allemands pour rendre le territoire plus attractif.

      Implication d’EDF

      Le projet s’appuie sur un certain nombre d’actions phares. Une société d’économie mixte franco-allemande a été créée pour „conduire des projets d’aménagement et de développement économique“. Côté français, elle aura pour actionnaires notamment la communauté de communes, le conseil régional, le conseil départemental, la chambre de commerce et d’industrie, la Banque des Territoires (Caisse des Dépôts). Elle comptera des actionnaires allemands et EDF prendra 15% des parts. „Nous allons nous engager financièrement dans ce projet d’avenir de manière à favoriser la création de nouveaux emplois tout en jouant notre rôle d’acteur de la transition écologique“, a assuré Jean-Bernard Lévy, président d’EDF, également présent à la signature. L’entreprise va consacrer 13 millions d’euros au projet de territoire, selon lui. Une „cellule d’accompagnement“ a été mise en place pour les salariés d’EDF et les prestataires.
      L’appel d’offres pour développer 300 mégawatts de capacité solaire dans le Haut-Rhin, annoncé le 23 janvier dernier, a également été confirmé, tout comme le projet de rétablir la liaison ferroviaire Colmar-Fribourg. Il est aussi prévu de créer une zone d’activités industrielles, portuaires et fluviales, au nord de l’actuelle centrale, sur une superficie potentielle de 220 hectares aménageables.
      „Ce projet n’est pas à la hauteur de nos attentes“, a réagi le maire de Fessenheim Claude Brender (SE), qui a refusé de signer le document. „Financièrement, à part le fonds d’amorçage (…) il n’y a rien de bien concret. Il y a des études, des choses programmées. Mais on reste dans l’intention et on n’a pas d’engagement sur la pérennité de l’accompagnement“, a estimé l’élu.

      Source : Lettre de la Mission Opérationnelle Transfrontalière MOT www.espaces-transfrontaliers.org

      Information : mot@mot.asso.fr

      Flag de_DE  Clim’Ability am 29. März in Offenburg

      Der Abschlußkolloquium Clim’Ability „Klimawandel : die Unternehmen des Oberrheins werden aktiv“ am 29. März an der Messe Forstlive in Offenburg

      Das Interreg-Projekt Clim’Ability verfolgt das Ziel, die Unternehmen am Oberrhein bei der Anpassung ihrer Strategien und Prozesse im Hinblick auf den zu erwartenden Klimawandel zu unterstützen.

      Das Abschlusskolloquium findet im Rahmen der Fachmesse Forstlive am 29. März in Offenburg statt. Siehe beiligendesTRION CLIMATE

      Das Vormittagsprogramm ist den branchenspezifischen Folgen des Klimawandels gewidmet. Die Universität Koblenz-Landau, die Hochschule INSA Strasbourg und die IHK des Elsass werden Fallstudien mit den Schwerpunkt Mittelgebirge und Forstwirtschaft präsentieren.

      Im Rahmen einer Podiumsdiskussion soll genauer auf die Holzbranche  eingegangen werden. Diverse Strategien zur Anpassung an den Klimawandel werden von Vertretern des Kompetenzzentrums für Klimawandelfolgen Rheinland-Pfalz, des Verbandes FIBOIS Alsace, der Holzbau Lignotrend GmbH und der Eurometropole Strasbourgs debattiert.

      Am Nachmitttag präsentieren Vertreter der Universitäten Basel, Freiburg und Koblenz-Landau, sowie der INSA Strasbourg und Météo France die im Rahmen des Projektes entwickelte „Toolbox für Unternehmen“. Anschließend können die Tools „Upper Rhine Climate Inspector“, „Clim’Ability Diag“ und „Klimafolgencheck“ in kleinen Gruppen direkt erprobt werden.

      Nähere Informationen können Sie beigelegtem Programm entnehmen. Simultanübersetzung deutsch-französisch wird angeboten. Die Teilnehmer/innen sind zu einem gemeinsamen Mittagsbuffet eingeladen. Ferner kann während der Mittagspause oder im Anschluss des Kolloquiums der Ausstellungsbereich der Forstlive besichtigt werden.  Die  Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos, eine Anmeldung jedoch bis zum 25. März auf www.trion-climate.net erforderlich.

      Das Projekt Clim’Ability wird im Rahmen des europäischen Förderprogramms Interreg-V kofinanziert. Die Trägerschaft liegt bei der Hochschule INSA Strasbourg. Weitere Partner des Konsortiums sind die Universität Koblenz-Landau, die Universität Freiburg, die Technische Universität Kaiserslautern, die Universität Basel, die Universität Oberelsass, der Deutsche Wetterdienst, Météo France, die IHK Elsass, das Kompetenzzentrum für Klimawandelfolgen Rheinland-Pfalz und TRION-climate e.V.

      Quelle : www.trion-climate.net

      Kontakt : info@trion-climate.net

      Flag de_DE  Am 22. Januar 2019 fand der Tag der Deutsch -Französischen Freunsdchaft statt.

      Am 22. Januar, lasst uns die Deutsch-Französische Freundschaft und die Energiewende feiern !

      Die Deutsch-Französische Energiewendewoche hat vergangenen Donnerstag 17. Januar, in mehr als 70 deutschen und französischen Städten begonnen !

      Darüber hinaus feiern wir heute, am 22. Januar, den 56. Jahrestag der Unterzeichnung des Elysée-Vertrags und die Unterzeichnung des Aachener-Vertrags, den neuen Freundschaftsvertrags zwischen unseren beiden Ländern. Lasst uns die Relevanz und die Dynamik der deutsch-französischen Zusammenarbeit im Bereich der Energiewende bekräftigen !

      Angesichts der Begeisterung und Vervielfachung der organisierten Aktionen, wird sich die Deutsch-französische Energiewendewoche bis Mitte Februar fortsetzen. Denn dank des Engagements der zahlreichen Projektträger*innen sind Dutzende von kreativen und spielerischen Aktionen in Ihrer Stadt und Umgebung momentan in der Umsetzung.

      Verbreiten Sie daher mit uns zusammen weiterhin die Informationen über die Deutsch-Französische Energiewendewoche !
      Warum es sich lohnt, die Aktionen zu bewerben ?


      >
       Die Kommunikation der Aktionen an Ihr lokales Publikum hat bereits jetzt einen entscheidenden Einfluss auf den Erfolg der Veranstaltung gezeigt : Dank Ihnen und Ihrer wirksamen Öffentlichkeitsarbeit stieg die Anzahl der Aktionen auf mittlerweile über 70 !

      Hunderte von Bürger*innen und Akteure haben sich viel Mühe in der Organisation der Veranstaltung gegeben. Helfen Sie mit, dass ihre Arbeit Früchte trägt und einbreites und buntes Publikum erreicht !

      Der Erfolg dieser erstmalig stattfindenden Energiewendewoche bestimmt deren Zukunft : Tragen Sie durch die Kommunikation über die Veranstaltung dazu bei, die Deutsch-Französische Energiewendewoche zu verstetigen und zu einem wichtigen jährlichen Ereignis zu machen. 

      Wie ?


      Schritt 1 : Schauen Sie auf unsererKarte und Webseite nach, welche Aktion in Ihrer Stadt und Umgebung im Rahmen der Deutsch-Französischen Energiewendewoche stattfindet. 

      Schritt 2 : Verbreiten Sie die Information über diese Aktionen in Papierform (Plakatt und Flyer), z.B. auf dem „Schwarzen Brett“ Ihrer Kommune, in frequentierten öffentlichen Räumen (Stadtbücherei, Quartierzentrum, Turnhalle, usw.) o.ä.

      Schritt 3 : Machen Sie die Aktionen über Ihre Kanäle (Newsletter, kommunale Agenda usw.) und sozialen Netzwerkenbekannt. Teilen Sie einfach den Link zurKarte der Aktionen und verwenden Sie den Hashtag #SemaineEnergieWoche.

      Keine organisierte Aktion in Ihrer Stadt und Umgebung ? Helfen Sie uns im Allgemeinen, die Woche bekannter zu machen, indem Sie die für Sie interessanten Aktionen weitersagen und teilen (Facebook Seite und Hashtag #SemaineEnergieWoche). 

      Danke für Ihr Engagement und Ihre Unterstützung !
      Facebook-Seite der Energiewendewoche 
      Twitter- und Facebook-Hashtag : 
      #SemaineEnergieWoche

      Internetseite der Energiewendewoche :

      https://energytransitionweek.eu/de/

      Für weitergehende Fragen zur Verbreitung der Veranstaltung
      wenden Sie sich gerne an : 

      Anne Turfin : 
      a.turfin@klimabuendnis.org
      Bénédicte Weber : 
      benedicte.weber@energy-cities.eu

      Flag de_DE  Erste Deutsch-Französiche Energiewendewoche vom 17.bis 27. Januar 2019

      Kurz vor Unterzeichnung des Aachener Vertrags startet die erste deutsch-französische Energiewendewoche
       
      Am 22. Januar werden der französische Präsident Emmanuel Macron und die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel einen neuen französisch-deutschen Kooperations- und Integrationsvertrag unterzeichnen. Dieser Aachener Vertrag beinhaltet zahlreiche Kooperationsbereiche, die für die heutige Zeit relevant sind. Themen wie Klima und Umwelt sowie Zusammenarbeit zwischen Grenzregionen und zwischen Zivilgesellschaften sind ein wichtiger Teil des neuen Vertrags.
       
      Thomas Brose Geschäftsführer des Vereins Klima-Bündnis begrüßt diese Entwicklung, denn das Klima-Bündnis startete mit dem Projekt „TANDEM deutsch-französische Städtepartnerschaften für die lokale Energiewende“ bereits im Jahr 2014 einen konstruktiven Austausch zwischen deutschen und französischen Städten.
       
      Anlässlich des Tags der deutsch-französischen Freundschaft rund um den 22. Januar 2019 organisieren die Städtenetzwerke Klima-Bündnis und Energy Cities erstmalig eine deutsch-französische Energiewendewoche (vom 17. bis 27. Januar) um diesmal nicht nur die Kommunalverwaltungen einzubeziehen, sondern auch ihre Bevölkerung.
       
      Mehr als fünfzig Städte in Frankreich und Deutschland haben kreative Aktionen und spannende Veranstaltungen für ihre Bürger und Bürgerinnen geplant. Städte, Vereine, Energieagenturen, Schulen und viele andere nehmen an der deutsch-französischen Energiewendewoche teil und wenden sich direkt an die Bürger*innen, um das Bewusstsein für die Energiewende und den Klimaschutz zu schärfen. Mit Projekten, Diskussionsrunden, Führungen und Gruppenspiele wartet ein vielfältiges Programm auf die Besucher*innen.
       
           Unter diesen Aktionen finden Sie z. B.
       
      Vom 17. Januar bis 27. Januar in Worms und Metz: das deutsch-französische Escape Game zum Thema „Anpassung an den Klimawandel“
       
      Bei dem Escape Game, das von Metz Métropole, ALEC und Worms entwickelt worden ist, haben die Spieler*innen eine Stunde Zeit um Rätsel zum Thema „Anpassung an dem Klimawandel“ zu lösen, um den Raum verlassen zu dürfen. Um einem unmittelbaren Austausch zwischen den Städten zu fördern, findet das Spiel zeitgleich in Worms und in Metz statt.
       
      Mehr darüber
       

      Am 19. Januar: Festival Eco 2 Rives, grün und grenzenlos in Kehl und Straßburg
       
      Ein grenzüberschreitender Tag zum Thema Energiewende wird im Januar 2019 gleichzeitig in Kehl und Straßburg stattfinden. Verschiedene Aktivitäten und Veranstaltungen sind geplant: Konferenzen, Ausstellungen und Fahrrad-Filmprojektionen; Theaterstücke in französischer und deutscher Sprache; französische und deutsche Konzerte und Workshops (Herstellung eigener Kosmetik- und Haushaltsprodukte, Repair-Café, Recycling, Mülltrennung und vieles mehr).
       
      Mehr darüber
       

      Am 22. Januar in Nancy und am 7. Februar in Karlsruhe: das digitale deutsch-französische Alphabet der Energiewende
       
      In Nancy und Karlsruhe werden Videoclips zum Klimaschutz und zu ökologischer Nachhaltigkeit produziert, um ein deutsch-französisches Alphabet der Energiewende zu erstellen. Die Clips werden ein zentraler Programmbestandteil der deutsch-französischen Tage in Nancy am 22. Januar 2019 beziehungsweise in Karlsruhe am 7. Februar 2019 mit hunderten von Schüler*innen sein.
       
      Mehr darüber
       

      Die rund 70 Aktionen, die in Frankreich und Deutschland während der Energiewendewoche (17. bis 27. Januar) durchgeführt werden, finden Sie auf der Website der Energiewendewoche.
       
      Kontakt : 

       
      Quelle :
      Die Deutsch-französische Energiewendewoche wird von Klima-Bündnis und Energy Cities konzipiert und durchgeführt sowie vom deutschen Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMUB) im Rahmen des EUKI-Programmes (Europäische Klimaschutzinitiative: www.euki.de) gefördert.
        

      Veranstaltungspartner     

      Flag de_DE  TRION -Climate : Trinationaler Messerundgang

      TRION-climate e.V., das deutsch-französisch-schweizerische Netzwerk der Klima- und Energieakteure am Oberrhein, ist langjähriger Partner der Fachmesse GETEChttps://www.getec-freiburg.de
       

      In diesem Rahmen bieten wir am 8. Februar (ca.14-17 Uhr) einen trinationalen Messerundgang für Fachbesucher an, der den Austausch zwischen Akteuren aus Bau, Energie und Mobilität auch über die Grenzen hinweg fördern soll. 
      Der Rundgang wird in einer ca. 15-köpfigen Gruppe stattfinden und etwa zwei Stunden dauern. Sieben Etappen sind vorgesehen, an der sich nachstehende Unternehmen vorstellen werden.

      Viessmann Deutschland GmbH Die Viessmann Group ist einer der international führenden Hersteller von Energiesystemen. 
       
      Bosch Thermotechnik GmbH Lösungen für Raumklima, Warmwasser und dezentrales Energiemanagement.
      Sener Tec GmbH Europas erfolgreichstes  Blockheizkraftwerk und Pioniere der Mini-BHKW-Branche.
      Badenova AG & Co. KG Führender Energie- und Umweltdienstleister der Region Freiburg.
      Energiedienst Holding AG Produktion, Verteilung und dem Vertrieb von Ökostrom aus Wasserkraft.
      ClickCon GmbH & Co. KG PV-Montage-Systeme mit reduzierter Montagezeit, u.a. für Dächer, Carports, etc.
      My-e-car GmbH Kombination von CarSharing, E-Autos und Schnellladesäulen mit erneuerbarem Strom.
       
      Nach der Führung laden wir Sie gerne an unseren Stand ein, um bei einem geselligen Umtrunk den Nachmittag ausklingen zu lassen.
      Die Teilnahme ist kostenfrei, aber eine Anmeldung bis zum 5. Februar erforderlich auf www.trion-climate.net In Anbetracht der begrenzten Teilnehmerzahl haben die Vereinsmitglieder von TRION-climate e.V. Vorrang. 
      Quelle : 
      Die Geschäftsstelle TRION-climate e.V.
       
                                            
      Netzwerk für Energie und Klima der Trinationalen Metropolregion Oberrhein
      Réseau énergie-climat, Région Métropolitaine Trinationale du Rhin Supérieur
       Kontakt :  
      TRION-climate e.V.            @Info Trion 
      Geschäftsstelle                      www.trion-climate.net
      Fabrikstraße 12                 Tel. 0049 (0)7851/48 42 580
      D-77694 Kehl                    Fax 0049 (0)7851/48 42 582

      Flag de_DE  TRION-climate : trinationaler Messerundgang der GETEC am 8. Februar 2019 in Freiburg

      TRION-climate e.V., das deutsch-französisch-schweizerische Netzwerk der Klima- und Energieakteure am Oberrhein, ist langjähriger Partner der Fachmesse GETEC https://www.getec-freiburg.de
      In diesem Rahmen bieten wir am 8. Februar (ca.14-17 Uhr) einen trinationalen Messerundgang für Fachbesucher an, der den Austausch zwischen Akteuren aus Bau, Energie und Mobilität auch über die Grenzen hinweg fördern soll.
      Der Rundgang wird in einer ca. 15-köpfigen Gruppe stattfinden und etwa zwei Stunden dauern. Sieben Etappen sind vorgesehen, an der sich nachstehende Unternehmen vorstellen werden.

      Viessmann Deutschland GmbH Die Viessmann Group ist einer der international führenden Hersteller von Energiesystemen.
      Bosch Thermotechnik GmbH Lösungen für Raumklima, Warmwasser und dezentrales Energiemanagement.
      Sener Tec GmbH Europas erfolgreichstes  Blockheizkraftwerk und Pioniere der Mini-BHKW-Branche.
      Badenova AG & Co. KG Führender Energie- und Umweltdienstleister der Region Freiburg.
      Energiedienst Holding AG Produktion, Verteilung und dem Vertrieb von Ökostrom aus Wasserkraft.
      ClickCon GmbH & Co. KG PV-Montage-Systeme mit reduzierter Montagezeit, u.a. für Dächer, Carports, etc.
      My-e-car GmbH Kombination von CarSharing, E-Autos und Schnellladesäulen mit erneuerbarem Strom.

      Nach der Führung laden wir Sie gerne an unseren Stand ein, um bei einem geselligen Umtrunk den Nachmittag ausklingen zu lassen.
      Die Teilnahme ist kostenfrei, aber eine Anmeldung bis zum 5. Februar erforderlich auf www.trion-climate.net In Anbetracht der begrenzten Teilnehmerzahl haben die Vereinsmitglieder von TRION-climate e.V. Vorrang.

      Das Programm des Messerundgangs finden Sie unter : TRION 2019 Programm Trinationaler Messerundgang GETEC_08.02.19

      Für Rückfragen steht Ihnen das TRION-Team gerne zur Verfügung.
      Die Geschäftsstelle TRION-climate e.V.

      Netzwerk für Energie und Klima der Trinationalen Metropolregion Oberrhein
      Réseau énergie-climat, Région Métropolitaine Trinationale du Rhin Supérieur

      TRION-climate e.V.            @Info Trion
      Geschäftsstelle                      www.trion-climate.net
      Fabrikstraße 12                 Tel. 0049 (0)7851/48 42 580
      D-77694 Kehl                    Fax 0049 (0)7851/48 42 582
      Quelle : www.trion-climate.net

      Kontakt : info@trion-climate.net

      Flag de_DE  Netzwerktreffen am 31. Januar 2019 in Bühl

      Digitalisierung und Elektrifizierung als zentraler Treiber für zukünftige
      Mobilitätslösungen – die Chancen für die kleinen und mittleren Zulieferunternehmen
      Die Stadt Bühl hat in diesem Jahr erfolgreich das Netzwerk Industrie 4.0 gestartet. Mehr als 100
      Unternehmen sind Mitglied des Netzwerkes geworden. Mit der TechnologieRegion Karlsruhe
      haben wir einen strategischen Partner gewinnen können. Mit unseren französischen Nachbarn
      laufen Gespräche über eine Ausweitung des Netzwerkes in unsere Nachbarregion.

      Wir haben in diesem Jahr 3 erfolgreiche Netzwerktreffen mit hochinteressanten Vorträgen zu
      Themen wie „Digitalisierung im Einkauf“, „die Auswirkungen der Digitalisierung auf den
      Menschen“ oder „die Auswirkungen auf die Arbeitsplätze“ durchgeführt. Unternehmen aus dem
      Netzwerk haben Ihre Ansätze zum Thema Digitalisierung vorgestellt. Die jeweils anschließenden
      intensiven Diskussionen zwischen den Teilnehmern und den Referenten haben zu einem regen
      Gedankenaustausch geführt. Alles das hat uns Mut gemacht, das Netzwerk in 2019 fortzuführen.

      Das nächste Netzwerktreffen findet am Donnerstag, 31. Januar 2019 um 18:00 Uhr bei dem
      Bühler Unternehmen USM, Siemensstraße 4A, 77815 Bühl statt. USM wird seine Aktivitäten
      zum Thema Digitalisierung vorstellen, ebenso wie das Netzwerkunternehmen Braun
      Sondermaschinen GmbH.

      Als Referenten konnten wir Herrn Dr. Wolfgang Fischer, Leiter „Cluster-und Projektaktivitäten“
      von e-mobil BW, gewinnen. Er wird über den „Transformationsprozess in der Automobilindustrie“
      berichten. Wir freuen uns wieder auf angeregte Diskussionen, die wir im Anschluss bei einem
      Imbiss fortsetzen.

      Ihre Teilnahme würde das Netzwerktreffen bereichern. Deshalb laden wir Sie ganz herzlich für
      den 31. Januar 2019 ein. Bitte geben Sie uns bis zum 24. Januar 2019 unter wifoe@buehl.de
      Bescheid, ob Sie an der Veranstaltung teilnehmen können.

      Quelle : Stadt Bühl Wirtschafts- und Strukturförderung

      www.buehl.de

      Infos : Corina Bergmaier c.bergmaier.stadt@buehl.de

      Flag fr_FR  Semaine franco-allemande 2019 de la transition énergétique

      La Semaine franco-allemande de la transition énergétique s’associe à l’OFAJ (Office Franco-Allemand pour la Jeunesse) dans le cadre de son appel à projets pour la Journée franco-allemande de 2019!
      Cet appel à projets, qui a lieu tous les ans, vise à encourager la coopération franco-allemande par le soutien d’événements principalement destinés à la jeunesse.

      Grâce au partenariat entre l’OFAJ et la Semaine, 20 projets grand public ayant pour thèmes la sensibilisation à la protection du climat, aux enjeux environnementaux et à la transition énergétique, seront soutenus. Ces projets seront publiés sur le site de l’OFAJ, et feront partis des actions labellisées Semaine franco-allemande de la transition énergétique (voir des exemples d’actions).

      Les porteurs de projets peuvent être des personnes individuelles, des jeunes ou des associations et fédérations de jeunesse, des maisons ou associations de quartier, des institutions, des comités de jumelage, etc.
      Les actions proposées doivent avoir lieu entre le 18 janvier et le 10 février 2019.
      Date limite de dépôt des candidatures: 14 novembre 2018.
      Les critères de l’appel à projet se trouvent en pièce-jointe.

      Pour plus d’informations et pour déposer votre candidature, vous pouvez vous rendre sur le site de l’OFAJ.

      Voir le programme sous : TANDEM F

      Contact :
      Bénédicte Weber
      Project Officer
      Tel +33 3 81 65 36 83
      E-mail benedicte.weber@energy-cities.eu

      Source : Web www.energy-cities.eu

      Flag de_DE  Deutsch-Französische Energiewendewoche 2019

      Das DFJW (Deutsch-Französisches Jugendwerk) arbeitet im Rahmen seiner Projektausschreibung zum Deutsch-Französischen Tag 2019 mit der Deutsch-Französischen Energiewendewoche zusammen!
      Mit dieser alljährlichen Projektausschreibung  soll die deutsch-französische Zusammenarbeit durch die Unterstützung von Veranstaltungen, die sich vor allem an junge Menschen richten, gefördert werden.

      Durch die Partnerschaft zwischen dem DFJW und der Energiewendewoche werden 20 öffentlichkeitswirksame Projekte zum Klimaschutz, zu Umweltfragen und zur Energiewende unterstützt. Diese Projekte werden auf der Webseite des DFJW veröffentlicht und sind Teil der Aktionen des Labels „Deutsch-Französische Energiewendewoche“ (siehe Beispiele für Aktionen).

      Projektanträge können gestellt werden von: Einzelpersonen, Jugendlichen oder Vereinen und Verbänden der Jugendarbeit, Stadtteilzentren oder -vereinen, Institutionen, Partnerschaftskomitees usw.
      Die vorgeschlagenen Maßnahmen müssen zwischen dem 18. Januar und dem 10. Februar 2019 durchgeführt werden.
      Bewerbungsschluss ist der 14. November 2018.
      Die Kriterien für die Einreichung von Vorschlägen sind beigefügt.

      Für weitere Informationen und die Einreichung Ihres Antrags besuchen Sie die Website des DFJW.

      Siehe das Programm unter : TANDEM D

      Quelle : www.energy-cities.eu

      Kontakt : benedicte.weber@energy-cities.eu

      Flag de_DE  Tri-Nationaler Energiekongress am 6. November 2018 in Landau

      TRION-climate e.V. organisiert mit Unterstützung der Energieagentur des Landes Rheinland-Pfalz und unter der Schirmherrschaft der Oberrheinkonferenz den 4. Trinationalen Energiekongress am 6. November in Landau in der Pfalz.

      Es ist eine besondere Ehre Herrn Dr. Thomas GRIESE, Staatssekretär im Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten und Herrn Prof. Dr. Hans-Jürgen SEIMETZ, Präsident der Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd, als Sprecher für die Eröffnungs- bzw. Abschlussrede ankündigen zu dürfen.

      Der diesjährige Kongress ist den Erneuerbaren Energien gewidmet. Nach einer Keynote der Pfalzwerke Netz AG zum Netzausbau im Zuge der Energiewende, werden Vertreter der Gebietskörperschaften über den Stand der erneuerbaren Energien in der Oberrheinregion berichten. Schließlich werden die Energie Südwest und die GRDF-Gaz Réseau Distribution France aus der Sicht der Unternehmen Erneuerbare und Wertschöpfung für die Region gegenüberstellen.

      Am Nachmittag werden 2 Besichtigungen von Leuchtturmprojekten parallel angeboten (bitte bei der Anmeldung gewünschte Tour ankreuzen):
      Tour 1 in Frankreich: Geothermiekraftwerk ECOGI in Rittershoffen, Groupe Electricité de Strasbourg
      Tour 2 in Deutschland : Windpark Offenbach+LAMP (Landau Microgrid Project), Energie Südwest AG

      Der Kongress richtet sich an Vertreter/innen aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Wissenschaft. Simultanübersetzung wird angeboten. Die Teilnahme ist kostenlos, aber eine Anmeldung ist bis zum 30. Oktober auf www.trion-climate.net erforderlich. Da die Plätze insbesondere für die  Besichtigungen begrenzt sind, sind die Vereinsmitglieder von TRION-climate e.V. prioritär.

      Quelle : www.trion-climate.net

      Kontakt : Die Geschäftsstelle von TRION-climate e.V.

      Siehe Programm auf Deutsch und Französich unter : TRION Programm

      Netzwerk für Energie und Klima der Trinationalen Metropolregion Oberrhein
      Réseau énergie-climat, Région Métropolitaine Trinationale du Rhin Supérieur

      TRION-climate e.V.            @Info Trion
      Geschäftsstelle                      www.trion-climate.net
      Fabrikstraße 12                 Tel. 0049 (0)7851/48 42 580
      D-77694 Kehl                    Fax 0049 (0)7851/48 42 582

      Flag de_DE  4. Trinationaler Energie Kongress am 6. November 2018 in Landau in der Pfalz.

      Panneau solaire et éoliènne

      Der PAMINA-Raum ist Teil des Oberrheins, der geografisch und klimatisch eine Einheit bildet. Wenngleich die wesentlichen klima- und energiepolitischen Rahmenbedingungen auf europäischer und nationaler Ebene festgelegt werden, besteht auf Länder- und regionaler Ebene Mitgestaltungsspielraum und sind insbesondere die Kommunen wichtige Akteure für den Klimaschutz und die Energiewende.

      Der Eurodistrikt PAMINA kann einen Beitrag dazu leisten, die zahlreichen Akteure mit ihren verschiedenen klima- und energiepolitischen Strategien, Initiativen und Aktivitäten zu vernetzen, den grenzüberschreitenden Informations- und Erfahrungsaustausch zu unterstützen und gemeinsame Projekte zu initieren, u.a. im Bereich der erneuerbaren Energien, die am Oberrhein innovative und nachhaltige Nutzungsmöglichkeiten bieten (Wasser, Geothermie, Biomasse).

      Der Eurodistrikt PAMINA ist assoziierter Partner des deutsch-französisch-schweizerischen Netzwerks der Energie- und Klimaakteure am Oberrhein TRION und unterstützt grenzüberschreitende Projekte zur Überwachung und Verbesserung der Luftqualität am Oberrhein in Trägerschaft der ASPA.

      Photo: © Rainer Sturm / PIXELIO

      Quelle : www.eurodistrict-pamina.eu
      Kontakt : info@eurodistrict-pamina.eu

       
      Anzeigen

      Flag fr_FR  4e Congrès trinational sur l’énergie le 6 novembre 2018 à Landau.

      4e Congrès trinational sur l’énergie le 6 novembre à Landau.

      TRION-climate organise depuis 2015 chaque année un congrès franco-germano-suisse de l’énergie. Cet évènement est soutenu par la Conférence du Rhin supérieur et a déjà eu lieu à Liestal (CH), à Lörrach (DE) et à Mulhouse. La 4e édition du congrès trinational se tiendra à Landau en coopération avec l’agence de l’énergie du Land Rhénanie-Palatinat. Le Secrétaire d’Etat Dr. Thomas Griese prononcera le discours d’ouverture.

      Le congrès de cette année est consacré aux énergies renouvelables. Après la thématique majeure des Pfalzwerke Netz AG sur le développement du réseau dans le cadre de la transition énergétique, des représentants des collectivités régionales feront le point sur la situation des énergies renouvelables dans la région du Rhin supérieur. Energie Südwest et GRDF interviendront ensuite du point de vue des entreprises sur le thème énergies renouvelables et valeur ajoutée pour la région.

      L’après-midi, 2 visites de projets phares seront proposées en parallèle (lors de votre inscription, veuillez cocher la visite souhaitée) :

      Visite 1 en France: Centrale géothermique ECOGI à Rittershoffen, Groupe Electricité de Strasbourg

      Visite 2 en Allemagne: Parc éolien d’Offenbach + LAMP (Landau Microgrid Project), Energie Südwest AG

      Découvrez le programme

      Le congrès s’adresse aux représentants politiques, administratifs, économiques et scientifiques. Une traduction simultanée sera proposée. L’inscription est gratuite mais obligatoire avant le 30 octobre sur www.trion-climate.net. Les places étant limitées, notamment pour les visites, les adhérents de TRION-climate seront prioritaires.

      Source : www.eurodistrict-pamina.eu

      Information  : info@eurodistrict-pamina.eu 

      Flag de_DE  Energie-Effizienz-Messe CEB 2018 am 27. und 28. Juni , Messe Karlsruhe.

      Energie-Effizienz-Messe CEB® 2018 am 27. und 28. Juni, Messe Karlsruhe
      Energieeffizienz in Karlsruhe: Kompetenzen für die Zukunft werden auf dem Messe Gelände Karlsruhe gebündelt.
      gemeinsam mit Kraft-Wärme-Kopplung, Wärme- und Kältetechnik: WTT-Expo®, und interCOGEN®
      Messe Karlsruhe
      Das Technologietransfermanagement und das Energieforum Karlsruhe organisiert einen Gemeinschaftsstand und präsentiert neue Technologien.
      Über 20 Firmen sind bisher gemeldet und erläutern ihre Projekte und neue Produkte in einer Vortragsreihe am Stand.
      Sie erleben noch viele weitere Attraktionen am Gemeinschaftsstand, das Programm wird demnächst veröffentlicht.
      Melden sie sich an,  als Aussteller oder als Besucher.
      Hiermit erhalten Sie Freikarten für den Messebesuch an beiden Tagen.
      Im Kongressprogramm der CEB finden sie auch unseren Block Technologietransfer und Startup Forum
      Gerne laden wir sie ein, daran kostenlos teilzunehmen.
      Mit dem Code REFB089 erhalten sie  bei online-Anmeldung 25 % Rabatt auf alle anderen kostenpflichtigen Veranstaltungen. Das Programm finden Sie hier Kongressprogramm CEB®.

      Quelle :

      Die Geschäftsstelle vonTRION-climate e.V.

      Netzwerk für Energie und Klima der Trinationalen Metropolregion Oberrhein
      Réseau énergie-climat, Région Métropolitaine Trinationale du Rhin Supérieur

      Kontakt :
      TRION-climate e.V. @Info Trion
      Geschäftsstelle                      www.trion-climate.net
      Fabrikstraße 12 Tel. 0049 (0)7851/48 42 580
      D-77694 Kehl Fax 0049 (0)7851/48 42 582
       

      Flag de_DE  ExpoBIOGAZ am 6 + 7 Juni 2018 in Strasbourg.

      Die Fachmesse ExpoBIOGAZ findet zum zweiten Mal in Strasbourg statt und ist der Entwicklung der gesamten Biogasbranche gewidmet, von landwirtschaftlicher Methanisierung, über Nutzung von Abwässern und Abfällen, bis zu Biogas für Fahrzeuge.

      TRION-climate e.V. ist Kooperationspartner der Veranstaltung und unterstützt diese bei der grenzüberschreitenden Ausrichtung. Somit stellen wir den Besuchern aus Deutschland und der Schweiz Freitickets für die Messe zur Verfügung, die Sie hier bestellen können.

      Außerdem ist es unseren Vereinsmitgliedern möglich, sich kostenfrei als Unteraussteller am TRION-Stand mit einem Roll-up und Dokumentation zu bewerben.

      Für Rückfragen steht Ihnen das TRION-Team gerne zur Verfügung.
      Mit freundlichen Grüßen,
       
      Geschäftsstelle TRION-climate e.V.
       
                                           
      Netzwerk für Energie und Klima der Trinationalen Metropolregion Oberrhein
      Réseau énergie-climat, Région Métropolitaine Trinationale du Rhin Supérieur
       
      TRION-climate e.V.            @Info Trion
      Geschäftsstelle                      www.trion-climate.net
      Fabrikstraße 12                 Tel. 0049 (0)7851/48 42 580
      D-77694 Kehl                    Fax 0049 (0)7851/48 42 582

      Quelle : TRION-Climate

      www.trion-climate.net

      Kontakt : info@trion-climate.net

       

      Flag de_DE  Deutsch Französisches Kolloquium am 19. April 2018 in Strasbourg

      Der französische Verband für Bauqualität AQC (Agence Qualité Construction) organisiert gemeinsam mit TRION-climate e.V. eine deutsch-französische Veranstaltung zum Erfahrungsaustausch hinsichtlich der Qualität von energieeffizienten Bauvorhaben.

      Deutsch-französisches Kolloquium  „Energieeffiziente Gebäude und Bauqualität“
      Am 19. April 2018 im Verwaltungsgebäude der Région Grand Est in Straßburg

      Eine Simultanübersetzung deutsch-französisch wird angeboten. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos, aber eine Anmeldung erforderlich via dem Registrierungslink auf  www.trion-climate.net

      Für Rückfragen stehen Ihnen das TRION-Team und die AQC gerne zur Verfügung.

      Anbei finden Sie das Programm der Veranstaltung : TRION climate 190418

      Netzwerk für Energie und Klima der Trinationalen Metropolregion Oberrhein
      Réseau énergie-climat, Région Métropolitaine Trinationale du Rhin Supérieur

      Kontakt :

      TRION-climate e.V.            @Info Trion
      Geschäftsstelle                      www.trion-climate.net
      Fabrikstraße 12                 Tel. 0049 (0)7851/48 42 580
      D-77694 Kehl                    Fax 0049 (0)7851/48 42 582

      Quelle : TRION-climate e.V

      www.trion-climate.net

       

      Flag fr_FR  Conférence transfrontalière le 1 er mars 2018 à Offenbourg

      geotherm affiche

      L’asssociation TRION-climate, l’Eurodistrict Strasbourg-Ortenau et l’AFPG invitent à une conférence transfrontalière dans le cadre du salon GeoTHERM.

      „Projets géothermiques dans le Rhin Supérieur : quelles opportunités, quels risques ?“

      le 1 er mars 2018 de 13 h 30 à 17 h 30

      à la Oberrheinhalle Messe Offenburg-Ortenau (salle de conférence 1).

      Une traduction simultanée français-allemand sera proposée.

      La participation à la conférence est gratuite mais l’inscription est obligatoire sur www.trion-climate.net

      Vous trouverez ci-après l’invitation

      ainsi que le Programme de cette manifestation.

      Source : www.trion-climate.net

      Contact : info@trion-climate.net

      Flag de_DE  5. PAMINA-Aktionstag am 8. November

      5. PAMINA-Aktionstag

      Bereits am 7. November 2017 findet der 5. PAMINA-Aktionstag des PAMINA-Jugendnetzwerks statt. An diesem Tag wird ein weiteres Mal der Austausch zwischen den Fachkräften der Kinder- und Jugendarbeit aus Baden, Elsass und der Pfalz im Fokus stehen, sodass die Akteure neue, grenzüberschreitende Kontakte knüpfen können und gemeinsam Projektideen für Kinder und Jugendliche entwickeln, bzw. Projektpartner für die eigenen Ideen finden können.

      Bei dieser 5. Ausgabe des PAMINA-Aktionstags stehen besonders die Sommerferienprogramme der Einrichtungen im Fokus, weswegen der (im Vergleich zu den Vorjahren) frühe Termin gewählt wurde. Ob gemeinsame Ferienfreizeit oder grenzüberschreitender Erlebnistag, beim Aktionstag werden sicherlich wieder spannende Projekte entstehen.

      Außerdem bieten thematische Diskussionsrunden am Nachmittag die Gelegenheit für interessanten Austausch rund um aktuelle Themen des PAMINA-Jugendnetzwerks und der Jugendarbeit in Deutschland und Frankreich.

      Interessierte Jugendakteure können sich bis zum 22. Oktober bei Victoria Hansen anmelden.

      Alle Informationen gibt es im   Flyer   und dem  Programm.
      Photo : 4. PAMINA-Aktionstag in Bad Bergzabern

      Flag fr_FR  Salon Windenergie – expo & congress « Energie éolienne» 15 et 16 novembre 2017 à Offenburg

      À : info@trion-climate.net
      TRION-climate est partenaire du salon Windenergie – expo & congress  « Energie éolienne» qui se tiendra les 15 et 16 novembre 2017 à Offenburg. Nous soutenons l’internationalisation de cet évènement et deux des quatre congrès proposeront la traduction simultanée en Français.

      Dans le cadre de cette coopération, nous sommes heureux d’offrir les avantages suivants à nos adhérents. Cette offre s’adresse à tous les collaborateurs d’entreprises, collectivités et autres organismes ayant adhéré à TRION-climate.

      1. Tickets d’entrée gratuits

      Nous mettons à disposition de nos adhérents un certain nombre de tickets d’entrée gratuits. Les demandes se font via le formulaire sur www.trion-climate.net et seront acceptées par ordre chronologique.

      1. Sous-exposant au stand de TRION

      Nos adhérents peuvent se présenter gratuitement en tant que sous-exposant au stand de TRION (1 roll-up et des brochures). Le nombre de sous-exposants étant limité, les demandes seront acceptées par ordre chronologique. Si cette offre vous intéresse veuillez nous contacter sur info@trion-climate.net.

      1. Tarif exposants avantageux

      Si vous souhaitez être présent avec votre propre stand, vous bénéficiez d’une réduction de 50% sur le tarif régulier d’exposants. Si cette offre vous intéresse veuillez nous contacter sur

      info@trion-climate.net.

      Si votre organisme ne fait pas encore partie de nos adhérents, nous sommes à votre disposition pour de plus amples informations sur l’association TRION-climate et le montant de la cotisation annuelle.

      Source : www.trion-climate.net

      Netzwerk für Energie und Klima der Trinationalen Metropolregion Oberrhein

      Réseau énergie-climat, Région Métropolitaine Trinationale du Rhin Supérieur

      Contact :

      TRION-climate e.V             www.TRION-climate.net     

      Fabrikstraße 12                 Tel. 0049 (0)7851/48 42 580

      D-77694 Kehl                    Fax 0049 (0)7851/48 42 582

      Flag fr_FR  Semaine Européenne du Développement Durable à Haguenau du 31 mai au 5 juin 2017

      Haguenau participe cette année encore à la Semaine Européenne du Développement Durable, du 31 mai au 5 juin. Sous le thème des territoires à énergie positive pour la croissance verte (dits territoires d’excellence de la transition énergétique et écologique, dont fait partie la Ville de Haguenau), cette semaine propose de nombreuses animations pour toute la famille :

       

      Et chaque jour, du samedi 3 au lundi 5 juin, sur le Cours de la Décapole :

      Tout au long de cette semaine, découvrez le développement durable de manière générale, mais aussi au sein d’une collectivité telle que Haguenau, fièrement engagée dans une démarche verte pour le bien-être de ses habitants, et de son territoire !

      L’édition 2017 est en partenariat avec la Foire du Printemps de Haguenau, qui prend place à la Halle aux Houblons, du samedi 3 au lundi 5 juin.

      Quand :

      Où : Centre Ville

      Combien : Gratuit Organisateur : Ville de Haguenau, 03 88 90 68 50, Site Internet : http://evenements.developpement-durable.gouv.fr/campagne/sedd2017

      Source : E-Hebdo de la Ville de Haguenau du 25 mai 2017

      www.haguenau.fr

      Contact : info@haguenau.fr

      Flag fr_FR  Gonzague Dejouany, PDG de The Nesting Company“ : projet de fonds de financement transfrontalier.

      « Constituer une alternative franco-allemande à la concurrence mondiale »

       

      Correspondances transfrontalières – Transfrontalier – Metz – Environnement – Grandes écoles – Investissements – Numérique | Presse

      Ancien directeur d’EDF Allemagne, Gonzague Dejouany a fondé The Nesting Company, agence d’innovation dédiée aux technologies urbaines. A l’occasion de la semaine « Metz est wunderbar », il a exposé le potentiel technologique et commercial de l’espace franco-allemand et présenté un projet de fonds de financement transfrontalier.

      Quels sont les objectifs de The Nesting Company ?

      Implantée à Paris et à Berlin, l’agence se positionne sur le domaine des City Tech – les technologies urbaines englobant l’énergie, l’eau, la gestion des déchets et la mobilité – sur l’espace franco-allemand.

      Lire la suite

       

      Sources : www.correspondances.lor

      Contacts : correspondances.lor@free.fr

      Flag de_DE  Testfeld „autonomes Fahren“ in Karlsruhe

      Anlässlich der Auftaktveranstaltung für das Testfeld Autonomes Fahren Baden-Württemberg (TAF BW) hat Verkehrsminister Winfried Hermann in Karlsruhe den Förderbescheid über 2,5 Millionen Euro zum Aufbau des Testfelds übergeben. Prof. J. Marius Zöllner vom FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie nahm diesen stellvertretend für das Konsortium entgegen.

      „Baden-Württemberg möchte Vorreiter sein und seine Spitzenposition im vernetzten und automatisierten Fahren behaupten. Dazu hat das Land erhebliche Mittel bereitgestellt und fördert das Testfeld sowie zukünftige Forschungsvorhaben mit insgesamt fünf Millionen Euro“, so Minister Hermann.

      Bedeutendes Zukunftsthema

      Autonomes und vernetztes Fahren sei ein bedeutendes Zukunftsthema. „Es wird über Jahrzehnte die Veränderungen in Fahrzeugtechnologie und Verkehrssteuerung bestimmen. In dieser wichtigen Entwicklungsphase wollen wir mit dem neuen baden-württembergischen Testfeld ein Zeichen setzen. Die Chancen stehen nicht schlecht, dass das TAF BW auch bei der jüngst durch Bundesverkehrsminister Dobrindt ausgerufenen neuen deutsch-französischen Initiative Elektromobilität und Digitalisierung eine wichtige Rolle spielen wird“, unterstrich der Minister.

      Die Zuversicht teilte auch Franz Loogen, Geschäftsführer der Landesagentur für Elektromobilität und Brennstoffzellentechnologie Baden-Württemberg (e-mobil BW): „Das neue Testfeld gibt nicht nur Forschern, sondern auch mittelständischen Unternehmensvertretern die Möglichkeit, auf höchstem Niveau und in praxisnahem Umfeld an den Zukunftstechnologien zu arbeiten.“

      Auch der Karlsruher Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup hielt eine kurze Ansprache: „Wir freuen uns, dass wir nun gemeinsam mit dem Aufbau des Testfelds starten können. Dazu werden wir in der Konzeptionsphase in den kommenden Monaten weitere intensive Gespräche mit Forschungs- und Industriepartnern führen. Nach einem Jahr beginnen wir mit der ersten Inbetriebnahme des Testfeldes und nach weiteren fünf Monaten übernimmt der Karlsruher Verkehrsverbund dann den Testfeld-Betrieb“, erklärte Professor Zöllner, Konsortiumsleitung, in seiner Rede. „Dieses Vorhaben ist für uns ein Meilenstein in der Mobilitätsgeschichte Baden-Württembergs. Es schafft die Basis für die Realerprobung und Entwicklung neuer Technologien und Mobilitätslösungen.“

      Minister Hermann ergänzte: „Unser kurzfristiges Ziel ist die Erhöhung der Verkehrssicherheit. Aber wir müssen auch auf eine positive Umweltbilanz achten. Autonome Fahrzeuge sollen zu mehr öffentlichem Verkehr führen, nicht zu weniger. Fußgänger und Radfahrer sollen sich sicherer fühlen – und nicht aus Komfortgründen häufiger ins Auto steigen.“ Jeder solle das Testfeld nutzen können und alle Regionen und Firmen im Land sollen zum Erfolg beitragen.

      „Ich freue mich, dass heute der offizielle Startschuss für dieses spannende und wegweisende Projekt gefallen ist. Der Karlsruher Verkehrsverbund ist stolz, als Betreiber des Testfeldes mit seinem Knowhow in den kommenden fünf Jahren dieses zukunftsträchtige Innovationsfeld maßgeblich mitzugestalten. Ich bin überzeugt, dass autonomes Fahren den öffentlichen Nahverkehr in ein neues Zeitalter führen wird. Uns eröffnet sich die große Chance mit diesem Testfeld, den KVV zu einem Mobilitätsverbund weiterzuentwickeln, um perspektivisch unseren Kunden mit intelligenten Lösungen ein Dienstleistungsangebot machen zu können, dass ihren individuellen Ansprüchen an die Mobilität der Zukunft entspricht“, erklärt Dr. Alexander Pischon, Geschäftsführer des Karlsruher Verkehrsverbundes.

      Testfeld Autonomes Fahren

      Grundlage des Projekts bildet die am 15. Januar 2016 veröffentlichte Ausschreibung zum Aufbau eines Testfelds zum vernetzten und automatisierten Fahren des damaligen Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft. Zur Konzeption, Planung und dem Aufbau des Testfelds stellt das federführende Verkehrsministerium 2,5 Millionen Euro zur Verfügung. Mit dem Aufbau des Testfelds ist 2016 begonnen worden, die erste Inbetriebnahme soll im Jahr 2017 starten.

      Der zweite Schwerpunkt des Maßnahmenpakets umfasst die gemeinsame Ausschreibung des Forschungsförderprogramms „Smart Mobility“ der Ministerien für Wissenschaft, Forschung und Kunst und des Ministeriums für Verkehr. Ziel ist es, transdisziplinäre Forschungsvorhaben zu fördern, die grundlegende Fragen des automatisierten und vernetzten Fahrens untersuchen. Sie sollen dann für die Überprüfung ihrer Algorithmen, Hypothesen und Modelle empirisch auf dem Testfeld arbeiten können. Diese Ausschreibung ist, aufbauend auf den konkreten Spezifikationen des Testfelds, für das Frühjahr 2017 geplant.

      Das Konsortium besteht aus den Städten Karlsruhe, Bruchsal und Heilbronn sowie aus den Forschungseinrichtungen FZI Forschungszentrum Informatik, Karlsruher Institut für Technologie, der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft, dem Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung (IOSB) und der Hochschule Heilbronn. Unterstützt wird der Aufbau des Testfeldes durch eine Vielzahl von Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft in Baden-Württemberg. Der Betrieb mit Sicherheitsleitzentrale, IT-Administration, Vertrieb, Accounting und Controlling wird über den Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) als externe und neutrale Betreibergesellschaft ermöglicht.

      Karlsruhes Oberbürgermeister Frank Mentrup (l-r, SPD), Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Bündnis 90/Die Grünen), Marius Zöllner, Direktor am FZI Forschungszentrum, und Alexander Pischon, Geschäftsführer des Karlsruher Verkehrsverbundes, sitzen am 31.10.2016 in Karlsruhe (Baden-Württemberg) auf dem Gelände des Karlsruher Verkehrsverbundes in einem autonom fahrenden Elektro-Mini-Omnibus und halten ihre Fahrtickets in den Händen. Die Karlsruher Testregion für autonomes Fahren steht in den Startlöchern. Baden-Württembergs Verkehrsminister Hermann überreichte heute den Zuwendungsbescheid des Landes. Foto: Uwe Anspach/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ | Verwendung weltweit

      Karlsruhes Oberbürgermeister Frank Mentrup (l-r, SPD), Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Bündnis 90/Die Grünen), Marius Zöllner, Direktor am FZI Forschungszentrum, und Alexander Pischon, Geschäftsführer des Karlsruher Verkehrsverbundes, sitzen am 31.10.2016 in Karlsruhe (Baden-Württemberg) auf dem Gelände des Karlsruher Verkehrsverbundes in einem autonom fahrenden Elektro-Mini-Omnibus und halten ihre Fahrtickets in den Händen. Die Karlsruher Testregion für autonomes Fahren steht in den Startlöchern. Baden-Württembergs Verkehrsminister Hermann überreichte heute den Zuwendungsbescheid des Landes. Foto: Uwe Anspach/dpa +++(c) dpa – Bildfunk+++ | Verwendung weltweit

      Quelle : www.baden-wuerttemberg.de

      Kontakt : sebastian.wiekenberg@freiburg.ihk.de

      Flag de_DE  AEN eruiert grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Testfeld Autonomes Fahren für das Fahrzeug „Le Cristal“

      AEN eruiert grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Testfeld Autonomes Fahren für das Fahrzeug Le Cristal 

       

      In einem Firmenbesuch einer Delegation aus Fachleuten und Entscheidungsträgern der TechnologieRegion Karlsruhe und weiteren Partnern der deutsch-französischen Grenzregion PAMINA bei der Firma LOHR in der Nähe von Strasbourg wurde das Elektrofahrzeug Le Cristal vorgestellt.

      Das Fahrzeug Le Cristal wird im Nordelsass als reines Elektrofahrzeug entwickelt und soll ab Juni diesen Jahres in Strasbourg u.a. auch ab Dezember 2017 auf dem Weihnachtsmarkt in Strasbourg als Shuttle-Bus eingesetzt werden.

      Bei dem Treffen wurde auch über mögliche deutsch-französische Kooperationen im Bereich Elektromobilität diskutiert.

      Von Seiten der Städte Hagenau und Bruchsal wurde das grundsätzliche Interesse an einem grenzüberschreitenden Mobilitätsprojekt geäußert.

      Die Prüfung der Förderkulissen aus der grenzüberschreitenden Interreg-Förderung, weiteren Projektförderungsfonds oder mögliche Partnerschaften sind nächste Schritte zu einer Konkretisierung eines großen Gesamtbildes hin zu einem Verkehrsverbund im deutsch-französischen Grenzraum PAMINA.

       

      Ein autonom fahrender Elektro-Mini-Omnibus überquert am 31.10.2016 in Karlsruhe (Baden-Württemberg) vor dem Gebäude des Karlsruher Verkehrsverbunds eine Straße. Die Karlsruher Testregion für autonomes Fahren steht in den Startlöchern. Baden-Württembergs Verkehrsminister Hermann (Bündnis 90/Die Grünen) überreichte heute den Zuwendungsbescheid des Landes. Foto: Uwe Anspach/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ |

      Ein autonom fahrender Elektro-Mini-Omnibus überquert am 31.10.2016 in Karlsruhe (Baden-Württemberg) vor dem Gebäude des Karlsruher Verkehrsverbunds eine Straße. Die Karlsruher Testregion für autonomes Fahren steht in den Startlöchern. Baden-Württembergs Verkehrsminister Hermann (Bündnis 90/Die Grünen) überreichte heute den Zuwendungsbescheid des Landes. Foto: Uwe Anspach/dpa +++(c) dpa – Bildfunk+++ |

      Strasbourg wird erstes Testfeld des Elektrofahrzeugs Le Cristal

      Quelle : Wirtschaftsförderung Karlsruhe

      www.wifoe.karsruhe.de

      Kontakt : ralf.eichhorn@wifoe.kalrsuhe.de

      Flag fr_FR  Tryba Energy a réalisé la plus grande centrale photovoltaïque en autoconsommation en Alsace

      Le 27 septembre 2016, en présence de nombreuses personnalités politiques dont le Président de l’ADIRA, Frédéric Bierry, Johannes Tryba a inauguré à Gundershoffen la plus grande centrale photovoltaïque en autoconsommation en Alsace. Cette centrale a été réalisée par Tryba Energy et financée par la Région Alsace et Tryba Industrie.

      Sur le toit de l’usine Tryba, 1500 m² de panneaux photovoltaïques fournis par Voltec Solar (entreprise installée à Dinsheim sur Bruche) ont été posés. La puissance installée s’élève à 186 kWc, la production annuelle estimée est équivalente à la consommation de 150 personnes par an !  L’installation a couté 320 000 euros dont 30 % ont été pris en charge par le Conseil Régional. Ces panneaux pourront fournir 95 % de l’électricité consommée par l’usine et représentent une économie de 15 tonnes éq. CO2 par an.

      Créée en 2008 et dirigée par Marie-Odile Becker, Tryba Energy est une société de développement de centrales solaires photovoltaïques, elle est adossée au groupe familial ATRYA, connu pour sa marque de menuiseries Tryba. Pour le développement de ces installations d’autoconsommation, Tryba Energy recherche du foncier à louer (toitures, parkings, friches industrielles…).

      Johannes Tryba a profité de l’événement pour rappeler la solidité du groupe familial ATRYA âgé de 35 ans et qui emploie 1800 salariés dont près de 700 en Alsace.

      Accueillant les conseillers départementaux de son canton, Rémi Bertrand et Nathalie Marajo-Guthmuller, Johannes Tryba a rappelé que « si nous sommes là, c’est grâce à l’ADIRA ».
      En effet, l’ADIRA était déjà l’interlocutrice des entreprises industrielles lorsque le jeune Johannes Tryba franchit le Rhin pour s’installer en Alsace en 1980. Aujourd’hui encore, l’ADIRA est aux côtés de Tryba dans son développement.
      Concernant le déploiement des installations photovoltaïques en autoconsommation, le Président du Conseil Départemental du Bas-Rhin et de l’ADIRA, Frédéric Bierry s’est dit intéressé d’étudier cette solution énergétique innovante pour certains des 300 sites du département dans le Bas-Rhin. Après tout, permettre à une entreprise de gagner de nouveaux marchés n’est ce pas cela le meilleur soutien au développement économique ?…

      Philippe Richert - Johannes Tryba - Frédéric Bierry - Rémi Bertrand - Marie-Odile Becker

      Frédéric Bierry et Johannes Tryba

      Marie-Odile Becker - Frédéric Bierry

      Source : www.adira.com

      Contact : www.tryba-energy.com

      Flag de_DE  Französischer Botschafter trifft Firmen in Karlsruhe im November.

      Mit dem Ziel die Wirtschaftsbeziehungen zwischen Deutschland und Frankreich zu stärken, wird der Französische Botschafter in Deutschland, Ihre Exzellenz Philippe Etienne,  am 18. November 2016 nach Karlsruhe (Baden Württemberg) reisen.

      Anlässlich seines vorangegangenen offiziellen Besuchs in Karlsruhe traf der Französische Botschafter in Deutschland bereits den Oberbürgermeister und Vorsitzender der TechnologieRegion Karlsruhe, Dr. Frank Mentrup, verbunden mit dem Eintrag in das Goldene Buch der Stadt. Im Anschluss fand eine Tagung der französischen Außenhandelsräte im Rathaus statt. Dort wurde beschlossen, die deutsch-französische Zusammenarbeit fortzusetzen.

      Ihre Exzellenz Philippe Etienne wird mit den Unternehmen aus Karlsruhe und der TechnologieRegion Karlsruhe beim Wirtschaftsgespräch am 18. November 2016 erörtern, wie die deutsch-französische Zusammenarbeit verbessert werden kann und welche Hilfestellungen Frankreich dazu leisten kann. Partner der Veranstaltung sind die Stadt Karlsruhe und der deutsch-französische PAMINA Business Club. www.pamina-business.com

      Quelle : www.technologieregion-karlsruhe.de

      Kontakt : Frau Pflieger – simone.pflieger@wifoe.karlsruhe.de – +49 721 133-7341

      Herr Eichhorn – ralf.eichhorn@wifoe.karlsruhe.de – +49 721 133-7340, Wirtschaftsförderung Karlsruhe

      Flag de_DE  Regionen fällt Schlüsselrolle bei der Energiewende zu.

      Konferenz Smart Energy Regions: Dr. Karl-Friederich Ziegahn, KIT, Maive Rute, stellvertretende Generaldirektorin des JRC, Oberbürgermeister und TRK-Vorsitzender Dr. Frank Mentrup, Lambert van Nistelrooij, MdEP, Karl Greißing, Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden Württemberg (v.l.n.r.). Foto: TRK/Uli Deck

      Europaweite Konferenz der TechnologieRegion Karlsruhe mit 120 Fachleute aus 20 Ländern / Veranstaltung für Mentrup starkes Signal: „Europa lebt“ / Karlsruhes OB fordert klares Bekenntnis zu dezentralem Ansatz in der Energiepolitik

      „How to build Smart Energy Regions“ – unter diesem Titel haben sich rund 120 Fachleute aus 20 Ländern in Europa zwei Tage lang in Ettlingen über die Rolle und den Stellenwert von Regionen, Städten und Gemeinden bei der erfolgreichen Ausgestaltung der Energiewende ausgetauscht.

      „Den Regionen fällt dabei eine Schlüsselrolle zu, weil sie Versorgungssicherheit, Effizienz, Steuerung und Integration von erneuerbaren Energien am wirkungsvollsten lenken und umsetzen können“, zog Karlsruhes Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup Bilanz und betonte: „Die Kommunen in Europa sind dazu auch bereit. Sie brauchen aber ein klares Bekenntnis zu einem dezentralen Ansatz in der Energiepolitik – und dazu die Unterstützung der europäischen und nationalen Ebenen“. Mentrup forderte, auch in seiner Funktion als Vorsitzender der TechnologieRegion Karlsruhe, entsprechende Handlungsspielräume, Experimentierklauseln und finanzielle Anreize, damit Kooperationen auf lokaler und regionaler Ebene entstehen können. „Damit erhält die Formel ‚think global, act local‘ eine neue Bedeutung“

      Eingeladen zu der zweitätigen Konferenz hatten die TechnologieRegion Karlsruhe gemeinsam mit der Gemeinsamen Forschungsstelle der Europäischen Kommission unter der Schirmherrschaft des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft des Landes Baden-Württemberg. Mentrup nannte in seinem Schlusswort die Konferenz „die wichtigste europäische Veranstaltung“ in der TechnologieRegion Karlsruhe seit seinem Amtsantritt. Durch die starke Resonanz habe die Konferenz gerade in diesen Tagen ein starkes Signal ausgesandt, unterstrich Mentrup. Der Wille zur europäischen Zusammenarbeit sei ungebrochen, kurz: „Europa lebt“.

      Katrin Schütz, Staatssekretärin im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau von Baden-Württemberg, sieht das Bundesland gut aufgestellt, um die Energiewende zu meistern Sie hob die engen Netzwerke, die exzellente Forschungslandschaft und die motivierten Städte und Regionen hervor. Europaweite Kongresse wie der in Ettlingen bezögen ihre Bedeutung aus dem direkten Erfahrungsaustausch zu lokalen und regionalen Projekten und Handlungsansätzen, denn: „Es gibt keine Patentrezepte für die regionale Ebene“.

      Maive Rute, stellvertretende Generaldirektorin des Joint Research Centers (JRC), deutsch: der Gemeinsamen Forschungsstelle der Europäischen Kommission, unterstrich den hohen Stellenwert, den die Fragen in Zusammenhang mit der Energiewende in Europa besäßen. Allein die Energieproduktion wer immer komplexer und dezentralisierter. Die grenze zwischen Verbrauchern und Produzenten ist fließend, Fragen zu Transport, Erzeugung – etwa Solar -, Digitalisierung und Gebäudegestaltung stellten sich neu. Das JRC sieht sich dabei in der Rolle als Unterstützer, der gleichzeitig auf Austausch gerade mit der kommunalen ebene angewiesen ist.

      Karl Greißing, Abteilungsleiter Energiewirtschaft im Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württembergs, unterstrich die Bedeutung von Vernetzung der Akteure und Flexibilität. Der Kongress habe dabei besondere Bedeutung. Letztlich komme es darauf an, gute Ideen vor Ort umzusetzen. Die Akzeptanz der Bürgerinnen und Bürger sei dabei die Grundlage des Erfolgs.

      Quelle : Newsletter der TechnologieRegion Karlsruhe

      www.technologieregion-karlsruhe.de

      Kontakt : presse

      Flag de_DE  Internationale Konferenz am 4. Juli in Ettlingen.

      Einladung an einer internationalen Konferenz über Nachhaltige Energiepolitik für Städte und Regionen
      Nachhaltige Energiepolitik für Städte und Regionen – Internationale Konferenz von EU-Kommission und TRK unter Schirmherrschaft des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft / KIT und weitere Partner aus Europa stellen ihre Projekte vor
      Montag, 4. Juli 2016, 14.30 Uhr, Buhlsche Mühle in 76275 Ettlingen, Pforzheimer Straße 68

      Quelle : Presseportal Karlsruhe vom 22.06.2016

      Information : presse@karlsruhe.de

      Flag de_DE  Industrie 4.0 – Sommertour 2016 in die Karslruhe Wirtschaft

      Das Bundesumweltministerium (BMUB) hat eine deutsche Übersetzung des Pariser Klimaübereinkommens veröffentlicht.
      Nach der Unterzeichnung, auch durch Ministerin Hendricks am 22.04.16 in New York, wollen die EU als Ganzes und zuvor jeder Mitgliedstaat den Vertrag so schnell wie möglich ratifizieren; wird aber wohl bis 2017 dauern. Das Abkommen tritt in Kraft, wenn es mindestens von 55 Staaten, die mindestens 55 % der globalen Treibhausgasemissionen abdecken, ratifiziert bzw. in nationales Recht umgesetzt wurde.
       Das Abkommen in deutscher Sprache finden Sie im Download rechts.

      Quelle : Industrie-Newsletter der IHK Karlsruhe vom 13.05.2016

      www.karlsruhe.ihk.de

       

      Flag fr_FR  Colloque Energie le 13 mai à Strasbourg.

      Le vendredi 13 mai aura lieu , à la Maison de la Région, Place Adrien Zeller à Strasbourg, un colloque consacré au thème „France – Allemagne : énergie, technologies et réseaux“. de 9 h à 18 h .

      Cette rencontre est organisée par la revue Passages et permettra à des experts et des élus des deux pays, spécialisés dans l’énergie et les technologies afférentes, de mettre en valeur leur expérience dans le domaine de la coopération bilatérale et d’identifier des projets pilotes concrets.

      Les thèmes abordés lors de ce forum seront  l’intégration de la production d’énergie renouvellables dans le réseau de distribution, du marché de l’électricité en Europe, des perspectives franco-allemandes dans le secteur du gaz et de celles pour les réseaux intelligent en Europe.

      Source : DNA du 3.05.16

      et www.adira.com

      http://www.adira.com/evenements/agenda.html?colloque-france-allemagne-energie-technologies-et-reseaux&id_even=1615

      Inscription : passages4@wanadoo.fr

      Flag de_DE  WINDKRAFTANLAGEN

      Frankreich:Investiert in schwimmende Windkraftanlagen

      Frankreich ist verspätet in den Bau von OffshoreWindkraftanlagen gestartet. Mit der
      Installation der ersten Anlagen wurde gerade erst begonnen, Strom könnte ab 2018 fließen.
      Mehr Bewegung bringen nun Vorhaben schwimmender Windparks in die Entwicklung. Nicht
      starr im Meeresboden verankerte Windräder lassen sich auch bei größeren Wassertiefen
      einsetzen, wie sie vor der französischen Mittelmeerküste die Regel sind. Die erste PilotAnlage soll 2017 in Betrieb gehen. Zum vollständigen Beitrag von Germany Trade and Invest GTAI gelangen Sie kostenfrei über nachstehenden Link. www.gtai.de

      Quelle  : IHK Karlsruhe „Außenwirtschaft Aktuell“ – November 2015 www.karlsruhe.ihk.de

      Kontakt : rebecca.bohn@karlsruhe.ihk.de

      Flag de_DE  KLIMASCHUTZ

       Frankreich: zeigt sich ambitioniert im Klimaschutz

      Bis 2030 will Frankreich den Ausstoß von Treibhausgasen gegenüber dem Stand von 1990 um 40% reduzieren. Bisher sind es rund 12% weniger. Dabei ist der auf die Stromerzeugung zurückgehende Eintrag von CO2 in die Atmosphäre durch die überwiegend genutzte Kernenergie und Wasserkraft schon heute geringer als in den meisten Industrieländern. Ansatzpunkte für weitere Reduktion
      en sind daher vor allem der Transportbereich, der Gebäudesektor und die Industrie.
      Weitere Informationen : www.gtai.de

      Quelle : IHK Karlsruhe „AußenwirtschaftAktuell“ – November 2015

      www.karlsruhe.ihk.de

      Kontakt : rebecca.bohn@karlsruhe.ihk.de

      Flag fr_FR  Nouvelle loi allemande sur les équipements électriques et électroniques

      AHK

       

      Nouvelle loi allemande sur les équipements électriques et électroniques : conséquences pour les entreprises françaises

       

      Le 24 octobre dernier la nouvelle loi sur les équipements électriques et électroniques est entrée en vigueur en Allemagne transposant ainsi la directive européenne 2012/96 UE.

       

      Il n’est désormais plus possible pour une société étrangère de s’enregistrer directement auprès du registre allemand EAR. L’enregistrement ne pourra se faire soit par une filiale allemande ou par le biais d’un mandataire situé en Allemagne.

       

      Les sociétés qui sont déjà enregistrées auprès du registre EAR ont un délai de transition de six mois pour la mise à jour de leur enregistrement.

       

      La nouvelle loi allemande sur les équipements électriques et électroniques introduit également un autre changement important : Les distributeurs disposant d’une surface de vente de plus de 400m2 ont dorénavant une obligation de reprise « 1 pour 1 » pour tout nouvel appareil vendu et une obligation de reprise « 1 pour 0 » pour les appareils dont les dimensions extérieures sont inférieures ou égal à 25 cm. Sont également concernées par cette nouvelle obligation de reprise les sociétés de vente par internet dont la surface de stockage est supérieure à 400m2.

       

      En France, la Chambre Franco-Allemande de Commerce et d’Industrie basée à Paris a créé un service pour aider les entreprises dans leurs démarches en matière de DEEE en Allemagne et en France mais également dans toute l’Europe. Ce service comprend l’inscription aux registres nationaux, la recherche d’un mandataire éventuel et du système de collecte et de traitement le mieux adapté, la recherche et la gestion des garanties financières éventuelles ainsi que l’établissement et la remise des déclarations aux registres et systèmes.

      Contact : Christa Geissinger, Service Environnement Tél. 01 40 58 35 95  cgeissinger@francoallemand.com

      A NOTER : Séminaire en ligne le 19 novembre prochain « DEEE : Comparaison du système français et allemand ». Plus d’informations ici.

       Source : Chambre Franco-Allemande de Commerce et d’Industrie www.franco-allemand.com

      Flag de_DE  Smarter City Energietour Karlsruhe

      Karlsruhe: Presseportal

      8. Oktober 2015

      Wirtschaftsstandort als Vorreiter im Energiesektor

      EnergieTour "Energieeffiziente Gebäude"

      EnergieTour „Energieeffiziente Gebäude“

      Details und Download


      Weitere Informationen

      www.energieforum-karlsruhe.de

      EnergieTouren zu Vorzeigeprojekten bringen Experten zusammen

      Innovative Lösungen, Best-Practice-Beispiele sowie neue Forschungsansätze rund um das Thema energieeffiziente Gebäude standen im Mittelpunkt der letzten „EnergieTour“, zu der das Energieforum Karlsruhe mit seinen Netzwerkpartnern fokus.energie sowie der Vollack Gruppe eingeladen hatte. Experten aus dem Energiebereich gaben im Perfekt Futur im Kreativpark Alter Schlachthof den 45 Teilnehmern aus Unternehmen, dem Bau- und Architekturbereich und wissenschaftlichen Einrichtungen Einblicke in ihre Fachgebiete.

      Beim anschließenden Rundgang durch Baden-Württembergs größtes zertifiziertes Büro-Passivhaus auf dem Gelände des Kreativparks, dem neuen Unternehmenssitz der Citrix Systems GmbH, konnten sich die Teilnehmer von der praktischen Umsetzung innovativer Lösungen im Bereich Energieeffizientes Bauen überzeugen.

      „Das Interesse an den Karlsruher Innovationsprojekten im Energiebereich hoch ist. Der Wirtschaftsstandort Karlsruhe positioniert sich hier als Vorreiter im Energiesektor“, zeigte sich Michael Kaiser, Direktor der Wirtschaftsförderung Karlsruhe, erfreut über die positive Resonanz der „EnergieTouren“.

      „Damit fördern wir den Wissenstransfer zwischen Forschung und Wirtschaft an Hand ganz konkreter Praxisbeispiele. Gemeinsam erarbeiten wir im Netzwerk auch neue Lösungen für die SmarterCity Karlsruhe“, weist Andrea Bühler vom EnergieForum darauf hin, dass bereits weitere EnergieTouren in Vorbereitung sind.

      Quelle : Pressemitteilung Stadt Karlsruhe Wirtschaftsförderung vom 8/10/2015
      Kontakt : Edith Toepell

      Flag de_DE  Energie-Tour in Karlsruhe zum Thema „Energie-Effizienz“ am 17. September

      am  
      Donnerstag, 17. September 2015 ab 17:45 Uhr (Check-In)
      Treffpunkt  

      Karlsruhe, Alter Schlachthof 39, Kreativpark
      Gründerzentrum Perfekt Futur

      Folgende Vorträge mit je 20 Minuten werden präsentiert:

      • Energieeffiziente Gewerbegebiete
        Methodik, Potentiale, Lösungen
        Peter Hussinger, Peter Fischer (Fraunhofer ICT)
      • Nachhaltig Mehrwert schaffen. Zukunftssichere Gebäude
        Klaus Teizer (Vollack Gruppe)
      • Energieeffizienz in Wohnquartieren
        energetische Sanierung mit Einbindung von Mobilität und sozialen Aspekten
        Birgit Groh (Karlsruher Energie- & Klimaschutzagentur)
        Michael Schön (IREES GmbH)
      • Forschung für Energieoptimiertes Bauen (EnOB)
        clevere Gebäudekonzepte und innovative Technologien
        Prof. Andreas Wagner (KIT, Fachgebiet Bauphysik & Technischer Ausbau)
      • Im Anschluss besichtigen wir im Kreativpark das
        Büro-Passivhaus + Bürowelten der Citrix Systems GmbH.

      Beim abschließenden gemeinsamen Imbiss finden sich vielfältige Gelegenheiten zum Netzwerken und um interessante Diskussionen zu führen.
      Die Veranstaltung ist öffentlich, und dank unserer Kooperationspartner
      focus energie und der Vollack Gruppe kostenfrei.

      Aufgrund begrenzter Kapazität ist eine Anmeldung notwendig bei
       andrea.buehler@wifoe.kalrsruhe.de
      wer sich noch nicht angemeldet hat, kann dies bis Montag 14. September  tun.

      KontaktStadt Karlsruhe
      Wirtschaftsförderung
      Energie Forum Karlsruhe
      Zähringerstraße 65a, 2. OG
      76133 Karlsruhe
      Telefon: +49 721 133-7334
      Fax: +49 721 133-7309
      E-Mail: andrea.buehler@wifoe.karlsruhe.de
      Internet: www.karlsruhe.de/wirtschaft

      Quelle : Energie Forum Karlsruhe – Andrea Bühler – Wirstchafstförderung Karlsruhe

      Flag de_DE  Energie Forum Karlsruhe : Ergebnis effizient !

      Studie SmarterCity Karlsruhe zeigt, wie Unternehmen in Gewerbegebieten Energie optimal nutzen und so Kosten sparen können.


      Das Verfahren ist auf weitere Gewerbegebiete anwendbar.
      Im Frühjahr 2014 gab das bei der Wirtschaftsförderung Karlsruhe ansässige EnergieForum Karlsruhe im Rahmen der Initiative „SmarterCity Karlsruhe“ eine umfassende Studie für das Gewerbegebiet Pfannkuchareal in Auftrag. Das Fraunhofer-Institut ICT und die Hochschule für Technik und Wirtschaft in Karlsruhe (HSKA) sollten das Potenzial für eine optimierte Energieversorgung für das 25 ha große Areal ermitteln.

      Lesen sie mehr in dem Anhang Wirtschaftsbild- EnergieWende für Unternehmer :

      Wirtschaftsbild Energiewende

      Quelle : Stadt Karlsruhe – Energie Forum Karslruhe

      Kontakt : Andrea Bühler

      E-Mail : andrea.buehler@wifoe.karlsruhe.de

      Internet : www.karlsruhe.de/wirtschaft

      Flag de_DE  Veranstaltung Energieeffizienz : Sieben Karlsruher Unternehmen ziehen am 1. Juli 2015 Bilanz

      Sieben Unternehmen aus Karlsruhe haben sich zum Ziel gesetzt, gemeinsam als Netzwerk energieeffizienter zu werden und dabei voneinander zu lernen.

      Mit der Abschlussveranstaltung am 01. Juli um 15 Uhr wird im IHK Haus der Wirtschaft nun eine Bilanz über die erzielten Erfolge der Unternehmen gezogen. Nach der Einführung in die Netzwerkarbeit werden die Ergebnisse des Netzwerks auch in einer Podiumsdiskussion mit den Unternehmen vorgestellt.

      Interessierte an der Netzwerkarbeit sind gerne eingeladen, sich auf dieser Veranstaltung über den Gedanken der Energieeffizienznetzwerke und die erzielten Ergebnisse zu informieren.

      Die Teilnehmerzahl ist begrenzt!

      Quelle : Energie-Newsletter der IHK Karlsruhe vom 15.06.2015

      Kontakt : Ilja LIFSCHIZ E-Mail : ilja.lifschiz@karlsruhe.ihk.de

       

      Flag de_DE  Veranstaltungshinweis am 7. Juli in der IHK Karlsruhe über Klimareporting

      Klimareporting: Anforderungen beachten und Chancen nutzen, am 7. Juli in der IHK Karlsruhe

      Deutsche Unternehmen spüren zunehmend die Auswirkungen des Klimawandels. Die Politik stellt Anforderungen an die Emissionsvermeidung, Großkunden fragen ihre Lieferanten zunehmend nach Klimadaten und auch viele Endverbraucher erwarten von Unternehmen ein klimagerechtes Verhalten. Dies eröffnet einerseits Chancen, andererseits bestehen Risiken durch regulatorische Eingriffe, Marktveränderungen und zunehmende Berichtspflichten.

      Mit einem Klimareporting erfassen Unternehmen gezielt ihre Treibhausgasemissionen und Geschäftsrisiken durch den Klimawandel und dokumentieren Maßnahmen und Zielsetzungen im Umgang damit. Genutzt werden die Informationen als interne Steuerungsgrundlage und für die externe Kommunikation.

      Mit welchen Auswirkungen des Klimawandels ist Ihr Unternehmen konfrontiert? Welche Anforderungen stellen Ihre Kunden? Welche rechtlichen Entwicklungen gibt es? Wie können Sie ein Klimareporting und eine Klimastrategie aufsetzen? Wie können Sie dabei auf bestehenden Ansätzen, z.B. Ihrem Energiemanagement, aufbauen?

      Im Rahmen der DIHK „Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz“ laden wir Sie  ein, diese Fragen mit anderen Praktikern zu diskutieren. Zudem werden konkrete Unterstützungsangebote vorgestellt.

      Zielgruppe: Geschäftsführer, Nachhaltigkeitsmanager, Energie- und Umweltbeauftragte

      10.00 Uhr    Begrüßung
      Dr. Claudia Rainfurth, IHK Karlsruhe

      10.05 Uhr    Klimareporting:
      Relevanz für Ihr Unternehmen

      Johannes Erhard, WWF

      10.20 Uhr    Compliance:
      Europäische Richtlinie zur nicht-finanziellen Berichterstattung

      Johannes Erhard, WWF

      10.35 Uhr    Kundenanforderungen:
      Klimaberichterstattung innerhalb der Lieferkette

      Jens Hoffmann, CDP

      10.50 Uhr    Praxisbericht:
      Chancen und Herausforderungen der Klimaberichterstattung

      Konrad Martin, Simon Hegele Gesellschaft für Logistik und Service mbH, Karlsruhe

      11.10 Uhr    Erfahrungsaustausch

      11.20 Uhr    Unterstützung für Unternehmen:
      Angebote der klimareporting.de

      Jens Hoffmann, CDP

      11.35 Uhr    Diskussion:
      Wo liegt weiterer Unterstützungsbedarf?

      12.00 Uhr    Ende der Veranstaltung mit gemeinsamem Mittagsimbiss

      Zur Anmeldung verwenden Sie bitte den Flyer Flyer Klimareporting

      Quelle : Energie-Newsletter der IHK Karlsruhe vom 15.06.2015

      Kontakt : Dr. Claudia Rainfurth E-mail : claudia.rainfurth@karlsruhe.ihk.de