Flag de_DE Die Bahnstrecke Rastatt-Haguenau fehlt.

Studie der Europäischen Kommission: Die Bahnstrecke Rastatt-Haguenau ist offiziell ein europäischer Missing Link

Studie der Europäischen Kommission: Die Bahnstrecke Rastatt-Haguenau ist offiziell ein europäischer Missing Link

Anfang Juni veröffentlichte die Europäische Kommission ihre Studie zu den sogenannten Missing Links1 in der Europäischen Union. Der Eurodistrikt PAMINA freut sich, dass die Bahnstrecke Rastatt-Haguenau nicht nur in diese Studie aufgenommen wurde, sondern dass sie unter den Top 15 der potentiell rentabelsten Strecken der 365 untersuchten Strecken ist. Außerdem wird sie als dringend  verbesserungswürdig eingestuft.

Missing Links sind nicht betriebene kleine grenzüberschreitende Eisenbahnverbindungen innerhalb der Europäischen Union. Sie haben in den letzten Jahren an politischer Dynamik gewonnen. Dies gilt nicht nur, aber eben besonders für den Eurodistrikt PAMINA, da es im Moment noch keine grenzüberschreitende Nahverkehrsverbindung zwischen dem Nord-Elsass und Baden gibt. Mehr grenzüberschreitender Schienenpersonenverkehr würde generell die Mobilität und die wirtschaftliche Entwicklung im PAMINA-Raum fördern.

Durch die Reaktivierung der Bahnstrecke Rastatt-Haguenau wird das Nord-Elsass mit seinem dynamischen Zentrum Haguenau an die Wirtschaftsregionen Südpfalz und Elsass angebunden und eine konkurrenzfähige grenzüberschreitende ÖPNV-Verbindung geschaffen. Für den Eurodistrikt PAMINA geht es darum, die Region als wirtschaftlichen Standort zu sichern und die grenzüberschreitende Beschäftigung zu fördern. Dies sorgt sowohl im Alltags- und Berufsverkehr als auch im Gütertransport für Entlastung auf den Knotenpunkten Rheinbrücken, Rastatt und Karlsruhe. Außerdem wird durch den größeren Mobilitätsradius der Bevölkerung eine bessere Nah- und Gesundheitsversorgung möglich.

Die Strecke Rastatt-Haguenau, durch deren Reaktivierung man eine Ost-West-Verbindung zwischen Karlsruhe und Saarbrücken schaffen würde, war früher Teil der Nürnberg-Luxemburg-Linie, die in beiden Weltkriegen militärische und später von der Nato genutzt wurde. Das Gleis ist noch weitgehend erhalten und gepflegt. Eine zivile Reaktivierung wäre ein Symbol nachhaltiger Versöhnung.

Die Studie der europäischen Kommission kann hier eingesehen werden: Internetseite der Europäischen Kommission (Englisch)

“Comprehensive analysis of the existing cross-border rail transport connections and missing links on the internal EU borders”
Quelle : www.eurodistrict-pamina.eu

Bildquelle: angieconscious  / pixelio.de

Hinterlasse eine Antwort

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Du kannst diese HTML-Tags und Attribute nutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

2 × eins =