Flag de_DE PAMINA BUSINESS CLUB : Treffen in der Pfalz und Delegationsreise nach München.

PAMINA Business Club (PBC): Herausforderungen in der Wirtschaftsförderung meistern und Impulse über Projekte in der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit setzen

Treffen des PBC am 29.11.2019 und „Smart Production“-Delegationsreise vom 14.-15.11.2019 in München

 

Die Rahmenbedingungen der lokalen und regionalen Wirtschaftsförderungen sind abhängig von den Megatrends in der Wirtschaft und der Politik. Der PAMINA Business Club (PBC) diskutierte in seinem Treffen am 29.11.2019 den bevorstehenden strukturellen Wandel und die daraus resultierenden Strategien einer neu auszurichtendem Wirtschaft. So wird die Digitalisierung Geschäftsmodelle in Frage stellen. Eine Antwort der Wirtschaftsförderer wäre, die StartUp-Förderung und Verknüpfung mit dem Technologietransfer zu verstärken.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ein weiterer Megatrend mit Relevanz für die Wirtschaftsförderungen fordert die Begleitung der Städte und Gemeinden in den sogenannten „Smart Cities“ oder „Smart Villages“ Initiativen. Hier wollen sich die Wirtschaftsförderungen für eine Smart PAMINA Region engagieren und zunächst austauschen in den Themen Einzelhandel, Konversion von Flächen und einer nachhaltigen Flächenvergabe.

 

Der Aachener Vertrag ermöglicht es, PAMINA als Grenzregion zu einer Leuchtturmregion und einem Versuchslabor zu machen. Der PBC will wie gewohnt Impulse einbringen und gezielt Projekte der grenzüberschreitenden Markterschließung zum Erfolg bringen. Ziel ist das Schaffen von Wettbewerbsvorteilen für Unternehmen in der PAMINA Region.

 

Ergebnisse hin zu einer zukünftigen intelligenten Produktion aus der „PAMINA Business Club on Tour“-Delegationsreise in München

Mit Unterstützung der SIEMENS AG, der Wirtschaftsförderung München, des UnternehmerTum an der Technischen Universität München und des Automotive.Engineering.Network (AEN) informierte sich eine 23-köpfige Gruppe aus Unternehmern, StartUps, Netzwerken und Wirtschaftsförderungen aus Paris, Strasbourg, Karlsruhe, Bruchsal, Baden-Baden und Frankenthal über neueste Entwicklungen und innovative Geschäftsmodelle der Smart Production. Auf der Tagesordnung standen Laborbesuche bei SIEMENS, die Besichtigung des MakerSpace im Inkubator UnternehmerTum und vor allem das Zusammentreffen mit Wachstumsfirmen mit erfolgreich am Markt laufenden digitalen Anwendungen.

Der PAMINA Business Club will die Ergebnisse der von allen Beteiligten als sehr erfolgreich gewerteten Veranstaltung nun als Momentum für ein grenzüberschreitendes Vernetzungsprojekt nutzen.

Zitate der PAMINA Business Club Mitglieder

 

„Der PAMINA Business Club erhält als grenzüberschreitendes Netzwerk mit den jetzt gefestigten Beziehungen nach Paris und München als wesentlicher Treiber der Themen Smart Production, Künstliche Intelligenz und Gründerförderung eine besondere Rolle für die Standortentwicklung und der weiteren strategischen Zusammenarbeit zwischen Frankreich und Deutschland.“

(Ralf Eichhorn, Präsident des PAMINA Business Clubs. Wirtschafsförderung der Stadt Karlsruhe)

 

„Eine tolle Veranstaltung des grenzüberschreitenden Kompetenznetzwerks. Die gemeinsame Reise im Zug gab die Möglichkeit, sich schon auf dem Weg nach München kennen zu lernen und auszutauschen. Im Digital Enterprise Experience Center von Siemens wurden wir äußerst freundlich empfangen und mit viel Begeisterung zeigte man uns, wohin die Entwicklung der Künstlichen Intelligenz uns führen kann. Am zweiten Tag waren wir vom Besuch im UnternehmerTUM genauso begeistert. Man verspürte Lust, selbst Hand anzulegen und kreativ innovativ tätig zu werden. Sehr spannend waren die Präsentationen der Start-ups. Das Gesellige kam schließlich am Abend in einem gemütlichen Kellergewölbe und bei der gemeinsamen Rückfahrt im Zug nicht zu kurz. Eine gelungene Veranstaltung und nochmals Danke den Veranstaltern!“

(Dr. Manfred Fleißner, Abacus alpha GmbH, CTO, Investment Manager)

 

 

„Neben der Entdeckung eines der wichtigsten innovativen Ökosysteme Europas, haben mir auch die Interaktionen und die Dynamik zwischen den 23 französisch-deutschen Unternehmern Perspektiven für eine Zusammenarbeit eröffnet.“

(Jean-Michel Staerle, Business Development Manager, ADIRA, L’Agence de Développement D’Alsace)

 

„Es war für mich eine bereichernde Erfahrung aus zwei Gründen: als Strategieberater für ehrgeizige Entrepreneurs war ich sehr beindruckt von unseren Partnern aus der TU München, und als Europäer aus dem Elsass begrüße ich herzlich die lebende Zusammenarbeit zwischen deutschen und französischen Unternehmern.“

(Stephane Roecker, Roecker Consulting SARL und Vorsitzender des French Tec Alsace)

 

„Die Pamina-Infotour hat uns gezeigt, dass es im benachbarten Elsass sehr interessante Initiativen gibt, die sich mit dem digitalen Wandel in den Unternehmen beschäftigen. Die neuen Kontakte und Erfahrungen der Kollegen können wir für unsere Arbeit vor Ort in Bruchsal und der Region sehr gut brauchen. Danke auch für die professionelle Organisation und tolle Betreuung durch den AEN!“

(Stefan Huber,  Regionale Wirtschaftsförderung Bruchsal GmbH, Geschäftsführer)

 

 

„Das AEN hat sehr gerne diese PAMINA-Fachexkursionsreise mitorganisiert und wird auch in Zukunft an solchen grenzüberschreitenden Netzwerkveranstaltungen gerne teilnehmen. Sie dienen dazu, sich Best Practices in kurzer Zeit zu erschließen, die man im Tagesgeschäft in so konzentrierter Form nie erlangen kann. Vor allem der Besuch des Makerspace UnternehmerTUM hat mich sehr beeindruckt und inspiriert – höchstes Engagement und Herzblut war zu spüren, aber auch eine sehr offene, ehrliche Sicht auf den langen Weg zum finanziellen Erfolg.“

(Sieglinde Walz, Geschäftsführung des Automotive Engineering Network)

Quelle : www.wifoe.karlsruhe.de

Kontakt : ralf.eichhorn@wifoe.karlsruhe.de

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst diese HTML-Tags und Attribute nutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

2 × drei =